Stinkefinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Stinkefinger-Geste

Als Stinkefinger bezeichnet man umgangssprachlich eine häufig obszön aufgefasste Geste, bei der eine mehr oder weniger geschlossene Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger einem Individuum oder einer Gruppe entgegengestreckt wird. Sie kann eine Beleidigung darstellen und als Ehrdelikt strafrechtlich geahndet werden. Im Deutschen wird die Geste, die im Englischen zumeist schlicht „the finger“ heißt, als „Stinkefinger“ bezeichnet. Der Duden nahm den Begriff erstmals 1996 auf und definiert ihn als „hochgestreckter Mittelfinger, der einer Person – mit dem Handrücken auf sie zu – gezeigt wird, um auszudrücken, dass man sie verachtet, von ihr in Ruhe gelassen werden will“.[1]

Lexem und Bedeutung[Bearbeiten]

Bei dem Begriff Stinkefinger handelt es sich im Deutschen um ein Neulexem, das seit Mitte der 1990er Jahre in dieser Bedeutung „mit beleidigender Absicht aufgrund einer momentanen Verärgerung“ in Gebrauch ist.[2] In englischsprachigen Ländern bedeutet die Geste „Fuck you!“ oder „Fuck off!“ (siehe Fuck).[3]

Vorher wurde der Begriff anders konnotiert, so definierte der Sexualwissenschaftler Friedrich Salomon Krauss 1905 Stinkefinger machen in einer Auflistung von erotischen Wörtern und Kraftausdrücken der Berliner Mundart als „an der weiblichen Scham mit dem Finger spielen“.[4] In dieser Bedeutung wurde er zum Beispiel auch von Lothar-Günther Buchheim 1973 im Roman Das Boot verwendet.[5] Laut dem Sprachwissenschaftler Hans-Martin Gauger bezieht sich die jetzige Bezeichnung Stinkefinger weniger auf den Bereich des Sexuellen als auf den der Exkremente und Analität, aus dem die deutsche Sprache die meisten ihrer Schimpfwörter nimmt.[6] Im romanischen Ursprung würde die Geste dagegen „rein sexuell“ mit einer fiktiven Androhung einer Penetration gezeigt und da sie besonders unter Männern gebraucht wird, mit dem Homosexualitätstabu spielen.[7]

In der Gebärdensprache gehört die Geste nicht zum Repertoire der DGS. In der japanischen Gebärdensprache bedeutet sie aber „großer Bruder“ mit einer kurzen Bewegung nach oben.[8]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schmähgeste war schon im antiken Griechenland und Rom bekannt. Dort symbolisierte sie als Phallussymbol einen erigierten Penis im Sinne einer sexuell konnotierten Drohung.[9] Der kynische Philosoph Diogenes von Sinope soll sie Besuchern der Stadt Athen gezeigt haben, die den berühmten Rhetor Demosthenes sehen wollten; dazu habe er gerufen: „Da habt ihr euren athenischen Demagogen!“.[10]

Im Lateinischen bezeichnete man sie als digitus impudicus („schamloser“ oder „unzüchtiger Finger“). In einem Gedicht der Carmina Priapea klagt eine zu apotropäischen Zwecken aufgestellte Priapus-Statue, dass ein Dieb ihr nur halb spottend, halb drohend den Mittelfinger zeigt.[11] Ursprünglich trugen laut dem Kulturanthropologen Reinhard Krüger Ärzte Salben mit dem Mittelfinger (digitus medicinalis) auf.[12] Nachdem dies mit der ausgehenden Antike als obszön galt, wurde vermehrt der Ring- oder Zeigefinger verwendet.[13]

Laut dem US-Linguisten Jesse Sheidlower[14] – nordamerikanischer Mitarbeiter beim Oxford English Dictionary[15] – wurde die Geste Ende des 19. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten von italienischen Immigranten eingeführt. Das erste dokumentierte Foto zeigt 1886 die Geste eines Vereinsmitglieds des Baseballclub Boston Beaneaters gegenüber den New York Giants.[16]

Im deutschsprachigen Raum war die Geste lange wenig bekannt. Belegbar ist, dass sie sich ab den 1960er Jahren als Beleidigungsgeste ausbreitete. So sorgte der US-Sänger Johnny Cash bei einem Auftritt im San Quentin State Prison 1969 durch Pressefotos für eine weite Verbreitung.[17] Außerdem wurde die Geste von den 1968 in Nordkorea gefangengehaltenen Besatzungsmitgliedern der USS Pueblo auf Fotos benutzt, um die propagandistische Aussage, die Mannschaft sei übergelaufen, zu unterminieren.[18]

Sozialpsychologie[Bearbeiten]

Die Psychologen Jesse Chandler und Norbert Schwarz veröffentlichten 2008 eine Studie im Journal of Experimental Social Psychology, in der sie emotionale Effekte der Körpersprache untersuchten und davon ausgingen, dass es angeborene und kulturell erworbene Gesten gibt. In einem Test wurden Studenten während des Lesens eines Textes über ein ambivalentes Vermieter-Mieter-Verhältnis aufgefordert, wahlweise den mittleren oder den Zeigefinger zu strecken, anschließend wurden sie befragt.[19] Die, die den Mittelfinger streckten, sollen in ihren Emotionen selbst davon beeinflusst sein und dazu neigen, ambivalent aggressives Verhalten einer anderen Person als feindlich zu interpretieren.[20]

Kontroversen[Bearbeiten]

Eine künstlerische Botschaft an Miloš Zeman des tschechischen Bildhauers David Černý vor der Tschechischen Abgeordnetenwahl 2013
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Diskutiert wurde die Geste in Deutschland 1994, als der Fußballspieler Stefan Effenberg sie bei einem Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Dallas gegen deutsche Zuschauer zeigte, die mit seiner spielerischen Leistung unzufrieden waren.[21] 2013 zeigte der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück diese Geste bei einem Interview „ohne Worte“ mit dem SZ-Magazin, was zumeist in Medien als ein taktischer Fehler Steinbrücks vor der Bundestagswahl 2013 eingeschätzt wurde.[22][23] Im gleichen Jahr sorgte der tschechische Aktionskünstler und Bildhauer David Černý für einen Eklat, als er einen überdimensionierten Stinkefinger auf der Moldau gegenüber der Prager Burg – dem Amtssitz des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman – positionierte.[24]

Im März 2015 entstand eine Debatte, als der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis in der Talkshow Günther Jauch mit einem über soziale Netzwerke verbreiteten Video konfrontiert wurde, in dem er den Stinkefinger gezeigt haben soll. Diese Geste wurde aus dem Zusammenhang gerissen.[25] Anschließend entwickelte sich eine medienkritische Kontroverse über journalistische Standards.[26][27][28][29]

Rechtliche Beurteilung[Bearbeiten]

DECHlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland und der Schweiz dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Strafrecht[Bearbeiten]

In Deutschland erfüllt das Zeigen des Stinkefingers regelmäßig den Tatbestand der Beleidigung nach § 185 StGB.[30] Ist ein Polizist auf diese Weise beleidigt worden, ist in der Regel mit einer Anklage zu rechnen.[31]

Das Bayerische Oberste Landesgericht entschied im Jahr 2000: Wer zum Beispiel den Mittelfinger in das Sichtfeld einer Videoüberwachungskamera hält (Stinkefinger), kann den Straftatbestand einer Beleidigung begehen, obwohl eine Kamera nicht in ihrem Ehrgefühl verletzt werden kann – wohl aber der dahinter sitzende Beamte, dem man also laut Gerichtsurteil auch in der technisch „verlängerten“ Form einer Kamera gebührenden Respekt erweisen soll. Dabei wird angenommen, dass die Geste dem Beamten und nicht etwa den als störend empfundenen Überwachungsmaßnahmen allgemein galt.[32]

Das Landgericht Kassel entschied hingegen in einem Urteil vom 30. November 2007, dass ein Autofahrer sich nicht wegen Beleidigung strafbar mache, wenn er den erhobenen Mittelfinger in das Sichtfeld einer laufenden Videoüberwachungskamera hält, sofern er irrtümlich annimmt, „eine Messstelle vor sich zu haben, die nur im Falle einer – hier nicht gegebenen – Geschwindigkeitsüberschreitung mit Blitzunterstützung ein oder mehrere Lichtbilder fertigt“ und es ihm deshalb nicht unterstellt werden könne, „er habe um die Möglichkeit gewusst, er könne sich einer laufenden Videoaufzeichnung gegenüberstehen, die unmittelbar oder im Nachhinein von Menschen in Augenschein genommen wird“. Ungeachtet dessen sei es zweifelhaft, ob in dem hier vorliegenden Fall überhaupt ein Beleidigung durch das Zeigen des Mittelfinger vorliege, da „die hier in Rede stehende Situation eher Anlass zu der Annahme [böte], dass der Angeklagte mit seinen Gesten angesichts der aufgrund des Verkehrsaufkommens wohl oder übel eingehaltenen zulässigen Höchstgeschwindigkeit eher Schadenfreude im Sinne von „diesmal erwischt Ihr mich nicht“ zum Ausdruck hat bringen wollen, als dass es ihm darauf angekommen wäre, irgendjemandem seine Nicht- oder Missachtung kund zu tun.“[33]

Wird die Tat im Straßenverkehr begangen, können auch die für Verkehrsteilnehmer typischen Sanktionen zur Anwendung kommen. Möglich waren für Verkehrsteilnehmer bis zum 30. April 2014 beispielsweise 5 bis 7 Punkte in Flensburg (Stand 2007).[34] Seit dem 1. Mai. 2014 werden Beleidigungen im Straßenverkehr jedoch nicht mehr in dem Verkehrszentralregister eingetragen.[35]

Verwaltungsrecht[Bearbeiten]

Das Zeigen des Stinkefingers stellt in Österreich eine Anstandsverletzung dar und rechtfertigt daher eine Bestrafung.

Zivilrecht[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist beim Vorliegen des Straftatbestandes der Beleidigung durch das Zeigen des Stinkefingers ein Anspruch auf Schmerzensgeld denkbar, allerdings muss dafür das Zeigen des Mittelfingers eine entsprechend schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts darstellen, was nach einem Urteil des AG Pinneberg vom 30. Oktober 2002 zumindest im Straßenverkehr regelmäßig nicht erreicht wird.[36]

Im Arbeitsverhältnis kann das Zeigen des Stinkefingers als Beleidigung einen wichtigen Grund gemäß § 626 Abs. 1 BGB für eine außerordentliche verhaltensbedingte Kündigung darstellen.[37]

In der Schweiz darf die Unfallversicherung ihre Leistungen für den Beteiligten kürzen, wenn er durch Zeigen des Stinkefingers eine Schlägerei ausgelöst hat und er dadurch zu Schaden gekommen ist. Laut dem Urteil des Schweizerischen Bundesgerichtes vom 22. März 2013 (Aktenzeichen: Urteil 8C_932/2012) provoziere das Opfer den Täter zu einer heftigen Gegenreaktion. Im konkreten Fall ging es um eine Parkhausdrängelei und nachfolgende Schlägerei, bei der das Opfer bewusstlos geschlagen wurde.[38]

Ähnliche Gesten[Bearbeiten]

  • Feigenhand
  • Das umgedrehte (!) Victory-Zeichen, auch bekannt als „The Longbowman Salute“. Besonders in Großbritannien und Australien hat das umgedrehte Victory-Zeichen die gleiche Bedeutung wie der Stinkefinger. Beim korrekten Victory-Zeichen (steht für Sieg, Jubel, Freude, aber auch Frieden) muss der Handballen vom eigenen Körper abgewandt sein. Dreht man die Hand um und hält sie wie beim Stinkefinger, so gilt das als schwere Beleidigung, was gelegentlich zu Missverständnissen mit Urlaubern führt (z. B. beim Bestellen von zwei Gläsern Bier per Handzeichen).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stinkefinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Stinkefinger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stinkefinger, der in duden.de, abgerufen am 17. März 2015
  2. Dieter Herberg und Michael Kinne: Neuer Wortschatz. Neologismen der 90er Jahre im Deutschen, Schriften des Instituts für Deutsche Sprache 2004, S.324, online in Google Bücher
  3. Mark Morton: The Lover's Tongue: A Merry Romp Through the Language of Love and Sex. Insomniac Press, Toronto 2003, S. 176.
  4. Friedrich Salomon Krauss: Anthropophyteia, Band 2, S. 25, Deutsche Verlagaktiengesellschaft 1905; vgl. Google Bücher
  5. Lothar-Günther Buchheim: Das Boot, Koch 1973, S. 104, 153; vgl. Google Bücher
  6. Hans-Martin Gauger: Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache. C.H. Beck, München 2012, S. 71.
  7. Die Deutschen schimpfen anders, DER SPIEGEL 44/1999
  8. Jörg Keller, Helen Leuninger: Grammatische Strukturen. Kognitive Prozesse: Ein Arbeitsbuch; Narr Studienbücher 2004, S. 269, vgl Google Bücher
  9. Corbeill, Anthony: Nature Embodied: Gesture in Ancient Rome.. Princeton University Press, 2003, ISBN 978-0-691-07494-8.
  10. „Οὗτος ὑμῖν […] ἐστὶν ὁ Ἀθηναίων δημαγωγός“, Diogenes Laertios: Βίοι φιλοσόφων VI, 34 (online auf Wikisource, Zugriff am 29. Dezember 2013).
  11. Bernhard Kytzler (Hrsg.): Carmina Priapea. Gedichte an den Gartengott. Übersetzt von Carl Fischer. Artemis, Zürich und München 1978, S. 138 f.
  12. Geschichte der Alltagsgesten: Vom digitus medicinalis zum Stinkefinger, Deutsches Ärzteblatt 1998; 95(22): [36]
  13. Was der Stinkefinger zu sagen hat, Berliner Morgenpost vom 13. März 2009
  14. Michael Oricchio: Davis' Infamous Finger Salute Has Had a Big Hand in History; Folklorists: Roots Go Back At Least 2,000 Years To Ancient Rome, San Jose Mercury News vom 20. Juni 1996
  15. Chris Smith: Search for meanings, The University of Chicago Magazine, Februar 2001
  16. Daniel Nasaw: When did the middle finger become offensive?, BBC vom 6. Februar 2012
  17. Kulturgeschichte des Stinkefingers, afp via Handelsblatt vom 16. März 2015
  18. Stu Russell: The Digit Affair (Memento vom 12. Februar 2008 im Internet Archive), USS Pueblo Veteran's Association. Archiviert vom Original am 12. Februar 2008.
  19. Was der Stinkefinger zu sagen hat, welt online vom 13. März 2009
  20. Chandler, J., & Schwarz, N. (2009). How extending your middle finger affects your perception of others: Learned movements influence concept accessibility. Journal of Experimental Social Psychology, 45(1), 123–128. doi:10.1016/j.jesp.2008.06.012
  21. Hans-Martin Gauger: Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache. C.H. Beck, München 2012, S. 71.
  22. Steinbrück zeigt den Stinkefinger – SPD-Kanzlerkandidat im SZ-Magazin, 12. Juli 2013
  23. Stinkefinger-Foto – „Dieses Bild wird Steinbrück nie mehr los“, Die Zeit, 13. September 2013
  24. Stinkefinger für den tschechischen Präsidenten, euronews vom 21. September 2013, abgerufen am 23. März 2015
  25. Umstrittene Rede: Das sagte Varoufakis, als er den Stinkefinger zeigte, Spiegel Online vom 17. März 2015
  26. Ärger um den Stinkefinger, Sächsische Zeitung vom 17. März 2015
  27. #Varoufake: Mittelfinger in die Wunde, derStandard.at vom 19. März 2015
  28. Harald Staun: Die Lüge der echten Bilder, FAZ.net vom 22. März 2015
  29. “Übelster Kampagnenjournalismus”: NZZ am Sonntag fordert Aus für “Günther Jauch”, meedia.de vom 23. März 2015
  30. Schönke/Schröder – Lenckner/Eisele, § 185 StGB, Rn. 13; Jendrusch, NZV 2007, 559, 559f.
  31. vgl. die Schilderungen in LG Heidelberg, Beschluss vom 12. Mai 2009, Az. 7 Cs 22 Js 2024/09.
  32. BayOLG Beschluss vom 23. Februar 2000, Az: 5St RR 30/00. Website der IWW Institutes für Wirtschaftspublizistik. Abgerufen am 15. April 2014.
  33. Beleidigung: Ausgestreckter Mittelfinger eines vorbeifahrenden Autofahrers gegen eine Geschwindigkeitsmessanlage Urteil des Landgerichtes Kassel, 7. Kleine Strafkammer, vom 30. November 2007, Az.: 9012 Js 44909/06 – 7 Ns. Website der Justiz Hessen. Abgerufen am 2. Mai 2014.
  34. Hamburger Abendblatt 30. Januar 2007: Stinkefinger wird mit bis zu sieben Punkten bestraft
  35. ADAC: Das neue Punktsystem – Was wird ab 1. Mai 2014 nicht mehr eingetragen?, abgerufen am 13. April 2014: ADAC: Das neue Punktsystem
  36. Urteil des AG Pinneberg vom 30. Oktober 2002, Az. 63 C 124/02.
  37. ArbG Dortmund, Beschluss vom 8. September 2006, Az. 8 BV 110/06; LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 21. Oktober 2009, Az. 3 Sa 224/09; VG Ansbach, Beschluss vom 7. August 2012, Az. AN 8 P 12.00441.
  38. Urteil des Schweizerischen Bundesgerichtes vom 22. März 2013, 8C_932/2012. Website des Schweizerischen Bundesgerichtes. Abgerufen am 15. April 2014. Siehe auch: Bundesgericht – Fatale Provokation mit dem Stinkefinger. Website der Neuen Zürcher Zeitung. Abgerufen am 15. April 2014.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!