Stjepan Šulek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stjepan Šulek (auch Sulek geschrieben; * 5. August 1914 in Zagreb; † 16. Januar 1986 ebenda) war ein kroatischer Komponist und Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Šulek begann sehr früh mit dem Musikstudium (Klavier, Violine und Komposition). 1936 absolvierte er seine Diplome an der Musikakademie Zagreb (Konzertexamen aus Violine in der Klasse von Prof. Huml). Bis 1952 trat er als Solist und in Solokonzerten auf; gleichzeitig war er kammermusikalisch auf höchstem Niveau tätig (1936–1938 leitete er das Zagreber Quartett, 1939–1945 war er Mitglied des Trios Macek-Sulek-Janigro). Am Konservatorium Zagreb unterrichtete er ab 1939 Violine, später auch Komposition (ab 1948) und Orchestration (ab 1953). Seine Werke wurden ab 1945 auf nationaler und internationaler Ebene gespielt (Europa, USA und Südamerika). 1948 wurde er korrespondierendes Mitglied der Kroatischen Akademie der Künste und Wissenschaften und 1954 offizielles Mitglied und Sekretär der Abteilung Musik der Akademie. Von 1958 bis 1964 war er Chefdirigent des Kammer- und des Symphonieorchesters des Zagreber Rundfunk-Fernsehens und unternahm zahlreiche Europa-Tourneen mit diesen Klangkörpern. Als Gastdirigent wurde er regelmäßig von den Symphonieorchestern Zagreb, Belgrad und Sloweniens eingeladen. Für sein künstlerisches Wirken wurden ihm von den höchsten Institutionen seines Landes mehrere Ehrungen und Auszeichnungen verliehen. Stjepan Sulek verstarb am 16. Januar 1986 in seiner Geburtsstadt Zagreb und wurde auf dem dortigen Mirogoj-Friedhof beigesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symphonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erste Symphonie, 1944
  • Zweite Symphonie, 1946
  • Dritte Symphonie, 1948
  • Vierte Symphonie, 1954
  • Fünfte Symphonie, 1964
  • Sechste Symphonie, 1966
  • Siebte Symphonie, 1979
  • Achte Symphonie 1981
  • Epitaf, 1971

„Klassische Konzerte“ für Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erstes klassisches Konzert, 1944
  • Zweites klassisches Konzert (Streichorchester), 1952
  • Drittes klassisches Konzert, 1957
  • Viertes klassisches Konzert, 1983

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erstes Klavierkonzert, 1949
  • Zweites Klavierkonzert, 1952
  • Drittes Klavierkonzert, 1970
  • Violoncellokonzert, 1950
  • Violinkonzert, 1951
  • Fagottkonzert, 1958
  • Konzert für Viole, 1959
  • Hornkonzert, 1972
  • Sextett, 1975
  • Orgelkonzert „Memento“, 1974
  • Klarinettenkonzert, 1970

Sonaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erste Klaviersonate, 1947
  • Zweite Klaviersonate, 1978
  • Dritte Klaviersonate, 1980
  • Sonate für Posaune und Klavier „Vox Gabrieli“, 1973
  • Sonate für Violoncello und Klavier, 1974

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koriolan, 1957
  • Oluja (Sturm), 1969

Ballette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De veritate, 1977

Chorwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kantate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadnji Adam (Der letzte Adam), 1964

Liederzyklen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pjesma mrtvog pjesnika (Gesang des toten Dichters), 1970
  • Strah (Angst), 1975

Gitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Troubadours Three
    • I. Melancholy
    • II. Sonnet
    • III. Celebration

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Supičic: Stjepan Šulek : 1914–1986. Hrsg.: Razred za glazbenu umjetnost i muzikologiju. Zagreb 1987, OCLC 46009587.