Stock & Scherenberger Erbstollen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stock & Scherenberger Erbstollen
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Andere Namen Stock und Scherenberger Erbstollen
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 20′ 32″ N, 7° 15′ 58″ O51.3421397.266132Koordinaten: 51° 20′ 32″ N, 7° 15′ 58″ O
Stock & Scherenberger Erbstollen (Regionalverband Ruhr)
Stock & Scherenberger Erbstollen
Lage Stock & Scherenberger Erbstollen
Standort Sprockhövel
Gemeinde Sprockhövel
Kreis (NUTS3) Ennepe-Ruhr-Kreis
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2

Der Stock & Scherenberger Erbstollen ist ein alter Erbstollen in Sprockhövel.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stollen wurde 1746 angelegt, um die Zeche Stock & Scherenberg zu entwässern und besaß die Erbstollengerechtigkeit.

Benannt ist der Erbstollen nach den Gewerken Stock und Scherenberg und ihrer gleichnamigen Zeche. Der Stollen hatte den Zweck die Kohlenbänke[ANM 1] der Gewerkschaft zu lösen. Bei seinem Vortrieb durchschnitt er jedoch auch andere Kohlenbänke. Durch einen Querschlag wurde auch die Zeche Ver. Concordia entwässert. Den querschlägigen Vortrieb des Stock & Scherenberger Erbstollens besorgten Bergleute aus Kursachsen.

Die Schächte des Erbstollens wurden möglichst nah am Talgrund des Pleßbach angelegt. Der Stollen erreichte eine Gesamtlänge von etwa drei Kilometer.

Obwohl die angeschlossenen Gruben teilweise auch durch den Dreckbänker Erbstollen gelöst wurden und bis heute entwässert werden, fließt auch noch etwas Wasser aus der Rösche des Erbstollens. Beim Bau der Autobahn A43 wurde der genannte Querschlag des Stollens angeschnitten. Das Stollenmundloch ist heute verschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. Daten und Fakten von den Anfängen bis 2005. 3. Auflage. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der Begriff Kohlenbank ist die Bezeichnung für den kohleführenden Teil eines Kohlenflözes. (Quelle: Carl Friedrich Alexander Hartmann:Vademecum für den praktischen Bergmann.)