Artikelnummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Stock Keeping Unit)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Artikelnummer bezeichnet einen lagergeführten Artikel. In Distributionssystemen können verschiedene Artikelnummern den gleichen Artikel an verschiedenen Orten bezeichnen.[1] Zu den gebräuchlichen Systemen von Artikelnummern gehören die Stock Keeping Unit (SKU), die Global Trade Item Number (GTIN), deren Variante European Article Number (EAN) und der Universal Product Code (UPC). Von der Artikelnummer abzugrenzen ist die Seriennummer.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Artikelnummer kennzeichnet die Art bzw. den Typ eines Produkts („type of item“), beispielsweise bei Kraftfahrzeugen angegeben im Typenschild. Dagegen bezeichnet die Seriennummer ein bestimmtes einzelnes Exemplar dieses Produkttyps, bei Kraftfahrzeugen angegeben im Kraftfahrzeugkennzeichen, Behördlichen Kennzeichen bzw. Kontrollschild.

Lagerhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikelnummern dienen betriebsintern zur Bestandssteuerung. Dabei sind verschiedene Lagerhaltungspolitiken gebräuchlich:

  • Bei der (s,q)-Lagerhaltungspolitik (Bestellmengenverfahren) wird eine Bestellung der Höhe q ausgelöst, wenn der Lagerbestand auf die Höhe des Bestellungpunktes s gesunken ist.
  • Bei der (r,S)-Lagerhaltungspolitik (Bestellzeitverfahren) wird jeweils nach r Perioden eine Bestellung ausgelöst. Die Bestellmenge ergibt sich aus der Differenz des Bestellniveaus S und dem aktuellen disponiblen Lagerbestand.[2]

Scanner-Kassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die European Article Number dient insbesondere dem Handel zur Erfassung und Abrechnung verkaufter Artikel, indem sie am Verkaufsort durch (Scannerkassen) in die EDV der Warenwirtschaft eingelesen wird.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine und dieselbe Artikelnummer wird zur eindeutigen (Wieder-)Erkennung nur eines Artikels vergeben. Mehr als ein Artikel darf also nicht auf einer Artikelnummer geführt werden. Auch Varianten müssen unterschiedliche Artikelnummern haben.
  • Ein und demselben Artikel werden dagegen im Lauf der Herstellung, Lagerung, Versendung oder Veräußerung in der Regel mindestens zwei Artikelnummern zugeordnet:
    • für den externen Gebrauch, beispielsweise um Kunden die Identifikation und Bestellung einzelner Artikel zu erleichtern
    • um internen Verwaltungszwecken zu genügen.

Formal enthalen Artikelnummern

  • nur numerische Zeichen wie etwa die European Article Number
  • alphanumerisch Zeichen, also Kombinationen von Ziffern und anderen Buchstaben, wie etwa die Stock Keeping Units (SKU)

Dargestellt werden die Artikelnummern

  • in durch den Menschen direkt lesbaren Zeichen
  • als optoelektronisch lesbarer Strich-Code, wie beispielsweise der Universal Product Code

Einige Anbieter verwenden auch extern Artikelnummern, die nicht der GTIN entsprechen, so der Amazon die Amazon Standard Identification Number (ASIN).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James B. Ayers, Mary Ann Odegaard: Retail supply chain management, Auerbach Publications, 2007, p 391
  2. Hans-Otto Günther und Horst Tempelmeier; Produktion und Logistik, Springer, 4. Aufl., 2000