Stockacher Narrengericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Hohe grobgünstige Narrengericht zu Stocken
Narrengericht 2017
Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird Stockacher Laufnarr 2014

Das Hohe Grobgünstige Narrengericht zu Stockach, kurz Stockacher Narrengericht, ist eine traditionelle, jährlich am „Schmotzige Dunschtig“ in Stockach stattfindende Veranstaltung der schwäbisch-alemannischen Fastnacht, bei der eine Persönlichkeit aus der Landes- oder Bundespolitik „angeklagt“ wird. Das Brauchtum geht auf die „Schlacht am Morgarten“ im Jahr 1315 zurück. Der Hofnarr des habsburgischen Herzogs Leopold, Kuoni, soll vor der Schlacht geraten haben, man solle nicht darüber reden, wie man zum Schlachtplatz hinkommt, sondern wie man wieder herauskommt. Für den guten Rat versprach der Habsburger dem Kuoni ein Privileg für dessen Heimatstadt Stockach. 1351 soll der habsburgische Herzog Albrecht das Privileg schließlich ausgestellt haben. Es besagt, dass die Stockacher „zwischen Lichtmeß und Lätare“ selbst regieren dürfen. Daraus entwickelte sich im Lauf der Jahrhunderte der Brauch des „Hohen Grobgünstigen Narrengerichts zu Stocken“. Lange Zeit wurde auf der Straße eine Verhandlung abgehalten. Seit 1960 lädt das Gericht prominente Politiker zur Verhandlung ein.[1] Einige Male wurde seither auch an anderen Orten verhandelt, so in Furtwangen (Streit um den Ursprung der Donau) oder in Berlin (Streit, wem der Hafen von Lindau gehört).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht am Morgarten

Das Stockacher Brauchtum geht auf einen Bericht zurück, in dem der Hofnarr Kuony von Stocken dem Erzherzog Leopold I. von Habsburg vor der Schlacht am Morgarten gegen die Einwohner des Dorfes Steinen (heute Teil von Schwyz im gleichnamigen Kanton) einen Rat gab. „Nu hatte der hertzog einen Narren bi im, der hieß Kueni von Stocken; den fragte er ouch, wie ihm die sach gefiele? Der antwurt: Übel! Sprach der Hertzog: warum? Antwurt im der Narr: do hant si dir alle geraten, wa ir in das land komind, aber keiner hat graten, wa ir harwider uskomind“. Der erste Bericht in der Chronik des Konrad Justinger, um 1420 verfasst, nennt weder einen Ort der Schlacht noch berichtet er von der anschließenden Zusage, Leopold habe dem Hofnarren ein Privileg versprochen. Andere Schweizer Chronisten haben die Erzählung übernommen und mit weiteren Erzählungen ausgeschmückt. Ein Original des Privilegs von 1351 ist nicht mehr vorhanden, es gibt nur eine Abschrift von 1743. Ob diese inhaltlich dem Original entspricht, kann nicht geklärt werden. Zusätzlich gibt es aus dem Jahr 1687 die „Satzung und Ordnung“, in der das Brauchtum schriftlich niedergelegt ist. Darin wird das Narrengericht erwähnt und das Privileg als „Hauptbrief“ bezeichnet. In Stockacher Ratsprotokollen ist erstmals 1661 von einem „Narrengericht“ die Rede. In älteren Chroniken wird als Name des Hofnarren nur von einem Kuony (Kueni, Chuni) gesprochen. Der Vorname „Hans“ wurde ihm erst in späterer Zeit angedichtet, vermutlich durch falsches Abschreiben einer älteren Version des Privilegs. Konservative Historiker in der Schweiz haben die „Schlacht am Morgarten“ zu einem Freiheitskampf umgedeutet. In Veröffentlichungen wandelten sie das Schweizer Adelsgeschlecht der Habsburger zu Österreichern um und machten aus den Bewohnern des Dorfes Steinen „Schwyzer“ oder „Eidgenossen“. In einem Dokumentationszentrum bei Sattel im Kanton Schwyz wird in jüngster Zeit darauf hingewiesen, dass es vermutlich eine Auseinandersetzung zwischen einem habsburgischen Haufen und den Bauern aus Stein unterhalb des Morgartenberges zwischen Ägerisee und dem Ort Sattel gegeben haben könnte, der vermeintliche Freiheitskampf aus Sicht der modernen historischen Forschung aber ein Ableger der national gesinnten Geschichtsschreibung ist.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narrenbaumsetzen am Schmotzige Dunschtig

An der Spitze des Narrengerichts, das höchstens 21 Mitglieder umfasst, steht der Narrenrichter. Weitere Ämter wie Laufnarrenvater, Kläger, Fürsprech, Säckelmeister, Narrenschreiber usw. kommen hinzu. Kläger, Fürsprech und Narrenrichter wählen jeweils einen Beklagten oder eine Beklagte aus der Bundes- oder Landespolitk aus und laden diesen zur Gerichtsverhandlung am Schmutzigen Donnerstag. Absagen erfolgen selten.[1] Der Name des Beklagten bleibt bis zur ersten Narrenversammlung am 6. Januar (Dreikönigssitzung) auch dem Rest des Kollegiums unbekannt. Der Kläger schreibt seine Klageschrift, übergibt sie an den Fürsprech, der wiederum seine Verteidigung formuliert. Klage- und Fürsprachetexte werden dem Beklagten rechtzeitig zugestellt. Der Beklagte wird am „Schmotzige Dunschtig“ nach dem Narrenbaumsetzen in der öffentlichen und vom SWR Fernsehen übertragenen Hauptverhandlung vor dem „Hohen Grobgünstigen Narrengericht“ in der Jahnhalle in Stockach vor 1200 Zuschauern durch den Kläger angeklagt und durch den Fürsprech verteidigt.[2] Der Beklagte verteidigt sich danach in einem Auftritt mit Selbstdarstellung. Das Urteil durch den Richter sieht zur Strafe je nach Schwere der Schuld vor, einen oder mehrere Eimer Weines (österreichisches Hohlmaß von 60 Liter) bis zum Laetare-Tag als Buße zu liefern.[3] Die Verhandlung ist geprägt durch eine Mischung aus gutmütigem Spott und respektvoller Behandlung.[4]

Angeklagte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1960 wurde Kurt Georg Kiesinger, Ministerpräsident Baden-Württemberg, in der Scheffelhalle in Singen verurteilt.[1]

Das Stockacher Narrengericht nahm seine Tätigkeit in Stockach erst ab 1965 wieder auf.[5][6]

  1. 1965: Kurt Georg Kiesinger, Ministerpräsident Baden-Württemberg
    1966: – (keine oder unbekannt)
  2. 1967: Hans Filbinger, Innenminister Baden-Württemberg
    1968 und 1969: – (keine oder unbekannt)
  3. 1970: Walter Krause, Innenminister Baden-Württemberg
  4. 1971: Hermann Person, Regierungspräsident Freiburg
  5. 1972: Johann Ruf, Ortsvorsteher aus der ersten von Stockach einverleibten Gemeinde
  6. 1973: Rudolf Eberle, Wirtschaftsminister Baden-Württemberg
  7. 1974: Robert Maus, Landrat des Landkreises Konstanz
  8. 1975: Martin Herzog, Landrat des Landkreises Friedrichshafen
  9. 1976: Werner Maihofer, Bundesminister des Inneren
  10. 1977: Robert Gleichauf, Finanzminister Baden-Württemberg
  11. 1978: Karl Schiess, Innenminister Baden-Württemberg
  12. 1979: Franz Josef Strauß, Ministerpräsident Bayern. Statt Wein wurde die Strafe in Bier beglichen.
  13. 1980: Arnold Bächtold, Stadtpräsident von Stein a.R.
  14. 1981: Lothar Späth, Ministerpräsident Baden-Württemberg
  15. 1982: Gerhard Mayer-Vorfelder, Kultusminister Baden-Württemberg
  16. 1983: Norbert Nothhelfer, Regierungspräsident Freiburg
  17. 1984: Hans-Dietrich Genscher, Bundesminister des Äußeren
  18. 1985: Dietmar Schlee, Innenminister Baden-Württemberg
  19. 1986: Gerhard Stoltenberg, Bundesminister der Finanzen
  20. 1987: Manfred Rommel, Oberbürgermeister Stuttgart
  21. 1988: Norbert Blüm, Bundesminister für Arbeit und Soziales
  22. 1989: Roman Herzog, Präsident des Bundesverfassungsgerichtes
  23. 1990: Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Inneren
    1991: keine Sitzung wegen des Golfkriegs
  24. 1992: Erwin Vetter, Umweltminister Baden-Württemberg
  25. 1993: Erwin Teufel, Ministerpräsident Baden-Württemberg
  26. 1994: Joschka Fischer, Umweltminister Hessen
  27. 1995: Dieter Spöri, Wirtschaftsminister Baden-Württemberg
  28. 1996: Bernhard Vogel, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen
  29. 1997: Annette Schavan, Kultusministerin Baden-Württemberg
  30. 1998: Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident des Freistaats Sachsen
  31. 1999: Frank Hämmerle, Landrat des Landkreises Konstanz (CDU). Urteil: Schuldig, Strafe: 2 Eimer Wein
  32. 2000: Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (SPD). Urteil: Schuldig, Strafe: 2½ Eimer Wein
  33. 2001: Angela Merkel, Bundesvorsitzende der CDU. Urteil: Schuldig, Strafe: 1½ Eimer Wein (= 150 Flaschen inkl. Verzugszinsen)
  34. 2002: Guido Westerwelle, FDP-Parteivorsitzender. Urteil: Schuldig, Strafe: 1 + 18% Eimer Wein
  35. 2003: Sven von Ungern-Sternberg, Regierungspräsident Freiburg (CDU). Urteil: Schuldig, Strafe: 1 Eimer Wein und 100 Liter Rothaus Bier
  36. 2004: Friedrich Merz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU. Urteil: Schuldig, Strafe: 2 Eimer Wein
  37. 2005: Peter Müller, Ministerpräsident des Saarlandes (CDU). Urteil: Erster und einziger Freispruch bisher, aber: Ordnungsstrafe wegen Ungebührlichkeiten gegenüber dem Gericht in Höhe von 2 Eimer Wein und Teilnahme am Laienschauspiel in Stockach.
  38. 2006: Franz Josef Jung, Verteidigungsminister des Bundes (CDU). Urteil: Schuldig, Strafe: 2 Eimer Wein
  39. 2007: Günther Oettinger, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg (CDU). Urteil: Schuldig, Strafe: 4 Eimer Wein
  40. 2008: Andrea Nahles, Stellvertretende SPD-Parteivorsitzende. Urteil: Schuldig, verurteilt zu 4 Eimern Wein.
  41. 2009: Willi Stächele, Finanzminister des Landes Baden-Württemberg (CDU). Urteil: Schuldig, verurteilt zu 3 Eimern Wein plus eine Weinprobe und ein Vesper.
  42. 2010: Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grüne. Urteil: größtenteils schuldig, Strafe: 1½ Eimer Wein und eine Bürgermeisterkandidatur in Stockach.
  43. 2011: Frank-Walter Steinmeier, Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag. Urteil: schuldig in 2 von 3 Anklagepunkten, verurteilt zu 4½ Eimern Wein.
  44. 2012: Philipp Rösler, Wirtschaftsminister, Vizekanzler und Bundesvorsitzender der FDP. Urteil: schuldig in 1 von 3 Anklagepunkten, verurteilt zu zwei Eimern Wein.
  45. 2013: Heiner Geißler, ehemaliger Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit, ehemaliger CDU-Generalsekretär. Urteil: schuldig in 2 von 3 Anklagepunkten, verurteilt zu drei Eimern Wein aus dem eigenen Weinberg.
  46. 2014: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.[7] Urteil: schuldig in 1 von 3 Anklagepunkten, diesen aber verschärft schuldig zu drei Eimern Wein plus 200 Liter Bier.[8]
  47. 2015: Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben.[9] Zeuge des Fürsprechs: Cem Özdemir; Urteil: schuldig in 1 von 3 Anklagepunkten, Strafe ein Eimer Wein.[10][11]
  48. 2016: Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Urteil: wurde am 4. Februar verhandelt.[12] Als Zeugin der Anklage trat Sabine Leutheusser-Schnarrenberger auf. Dobrindt wurde in einem von drei Anklagepunkten für schuldig befunden und zu drei Eimern Wein verurteilt, zusätzlich zur Nachhaftung der Zerstörung Stockachs durch die Bayern muss Dobrindt das 18-köpfige Gerichtskollegium auf das Münchner Oktoberfest einladen.
  49. 2017: Malu Dreyer, rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. Schuldig in zwei von drei Anklagepunkten. Verurteilt am 23. Februar 2017 zu zwei Eimern Wein, jeweils einmal Rot- und einmal Weiß. Zusätzlich wegen Gerichtsbeleidigung zu einem halben Eimer Rotwein.[13]
  50. 2018 Thomas Strobl, Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg. Schuldig in allen drei Anklagepunkten. Strafe: Drei Eimer Wein, einen in weiß und in zwei in rot. Wobei ein Nachlass gewährt wurde, wobei ein Eimer Wein keine 60 Liter, sondern nur 41 Liter hat. Sowie den Wunsch des Angeklagten erfüllt und die Strafe verdoppelt. Somit sind insgesamt 246 Liter Wein bis Latere fällig.
  51. 2019 Annegret Kramp-Karrenbauer.[14]

Narrenrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1671     Hans Baptist Hiller
  • 1687     Bernhardt Burth
  • 1694     Hanns Jerg Biechner
  • 1702     August Pfeifer
  • 1738     Franz Josef Bruder
  • 1756     Max Reiser
  • 1812     Bernhard Sugg
  • 1814     Philipp Moll
  • 1816     Thaddäus Harrer
  • 1817     Anton Beschle
  • 1826     Gedeon Weigel
  • 1831     Johann Baptist Küchle
  • 1868     Josef Hinterskirch
  • 1879     Carl Leopold Faller
  • 1891     Heinrich Koßbiehl
  • 1894     Richard Hermann
  • 1895     Anton Brodmann
  • 1898     Hermann Hammerer
  • 1899     Franz Xaver Strobel
  • 1904     Franz Stephan
  • 1922     Friedrich Dandler
  • 1932     August Rettich
  • 1946     Hermann Muffler
  • 1950     Friedrich Dandler
  • 1964     Otto Anemüller
  • 1969     Walter Schneider
  • 1989     Josef Kessler
  • 1990     Karl Bosch
  • 2004     Wolfgang Reuther
  • 2011     Frank Bosch
  • 2016     Jürgen Koterzyna

Ankläger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965 bis 1970: Dieter Braun
  • 1971 bis 1999: Alfred Eble
  • 2000 bis 2003: Klaus Angele
  • 2004 bis 2018: Thomas Warndorf (Ankläger bis 2018, bis dahin 18 Anklagen erhoben)[15]
  • ab 2019: Wolfgang Reuther

Weitere Narrengerichte der Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden Städten der Region gibt es ebenfalls Narrengerichte:[16]

  • Pfullendorf: Streckgericht am Fasnachtsdonnerstag
  • Tiengen: Malefiznarrengericht am Fasnachtssamstag
  • Meßkirch: Gericht der „Nasenschleifer“ am Schmotzige Dunschtig
  • Konstanz: Jakobiner-Tribunal am Schmotzige Dunschtig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Bettinger: Die Stockacher Fasnacht. Stockach 1930.
  • Gustav Bender: Das hohe grobgünstige Narrengericht zu Stockach. In: Herbert Berner (Hrsg.): Fasnet im Hegau. Singen 1959, S. 136–145.
  • Alfred Eble: 625 Jahre Stockacher Narrengericht 1351–1976, herausgegeben für Hohes Grobgünstiges Narrengericht (Stockach). 1976.
  • Alfred Eble: 650 Jahre Stockacher Narrengericht. Das Stockacher Narrengericht in Vergangenheit und Gegenwart. Konstanz 2001.
  • Alfred Eble: Ein Reis vom Narrenbaum. Konstanz 1998
  • von Kaiser: Das Narrengericht und Narrenbuch zu Stockach. In: Johann Müller, Johann Falle (Hrsg.): Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte. Bilder und Züge aus dem Leben des deutschen Volkes. Band 1, 1856, S. 316–322.
  • Thomas Warndorf: Die Stockacher Fasnacht. Ihre Mythen – Ihre Fakten. Konstanz 2016.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nils Köhler (Interviewer), Thomas Warndorf (Interviewter): „Die Beklagten sind viel normaler als man vorher dachte.“ In: Südkurier vom 8. Februar 2013, S. 3
  2. Susanne Ebner: Kein Mangel an Beweisen. In: Südkurier vom 13. Februar 2015.
  3. Übertragung des „Stockacher Narrengerichtes“ im SWR am 16. Februar 2012 von 20:15 bis 21:00.
  4. Jörg-Peter Rau: Die Zusammenarbeit geht weiter. In: „Südkurier“, 13. November 2015, S. 25.
  5. Die Beklagten des Stockacher Narrengerichts
  6. Nachfolgend stehen alle Beklagten seit dem ersten Narrengericht der Neuzeit im Jahre 1965
  7. Der Beklagte 2014: „Diesmal ist es kein fundamental politischer Irrtum“ – Winfried Kretschmann, „Der Lehrer aus Laiz“, muss 2014 vor das Stockacher Narrengericht
  8. Narrengericht in Stockach Kretschmann zu drei Eimern Strafwein verurteilt Stuttgarter Zeitung mit dpa vom 27. Februar 2014
  9. Der Beklagte 2015 - „Ein Modernisierer vor dem altehrwürdigen Narrengericht“ - Peter Altmaier, „Der Twitterkönig“, muss 2015 vor das Stockacher Narrengericht
  10. Ein Eimer Strafwein für Altmaier auf stuttgarter-zeitung.de mit Material von dpa/lsw vom 12. Februar 2015
  11. Stockacher Narrengericht verdonnert Altmaier zu einem Eimer Strafwein Rhein-Neckar-Zeitung vom 12. Februar 2015
  12. Stockacher Narrengericht lädt Alexander Dobrindt vor auf suedkurier.de vom 6. Januar 2016
  13. Stockach: Malu Dreyer muss vors Stockacher Narrengericht Südwest Presse vom 6. Januar 2017
  14. Stephan Freissmann: Saarländischer Wein lockt. In: Südkurier, 7. Januar 2019.
  15. https://www.thomaswarndorf.com/uebermich/
  16. Fasnachts-Bräuche zwischen Schwarzwald, Alb und Bodensee. In: Südkurier vom 24. Februar 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fasnet in Stockach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien