Stocznia Szczecińska B-178

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stocznia Szczecińska B-178
Ein B-178 in Vitoria
Ein B-178 in Vitoria
Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Bauwerft Stocznia Szczecińska, Stocznia Szczecińska Nova, Stettin
Gebaute Einheiten über 20
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
221,00 m (Lüa)
210,00 m (Lpp)
Breite 32,24 m
Seitenhöhe 18,70 m
Tiefgang max. 12,15 m
Vermessung ~35.900 BRZ
~14450 NRZ
 
Besatzung 24
Maschinenanlage
Maschine 1 × MAN B&W 7K80MC-C Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistung
26.270 PS (19.322 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
22,2 kn (41 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 41.850 tdw
Container 3104 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 250
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Anmerkungen
Daten

Letzte Bauversion

Der Containerschiffstyp B-178 (andere Schreibung auch B178 oder B 178) der Stocznia Szczecińska (Stettiner Werft) wurde bisher in einer Serie von weit über 20 Einheiten gebaut.

Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe B-178 wurde bis 2009 für verschiedene deutsche und ausländische Reedereien gebaut. In den Jahren der Produktion wurde der Typ in Details weiterentwickelt. Man unterscheidet zwischen den Einzeltypen B178/I und B178/III. Anfangs von der Werft Stocznia Szczecińska in Stettin vorgestellt, blieb der Typ nach deren Konkurs im Jahr 2002 bis 2009 im Programm der Nachfolgegesellschaft Stocznia Szczecińska Nova. Nachdem auch die Stocznia Szczecińska Nova Konkurs anmelden musste, baute die Stettiner Reparaturwerft "Gryfia" deren letztes begonnenes Schiff, den B178 Port Gdynia, bis Mai 2011 zu Ende.

Achterschiff eines B-178-Schiffs

Die Schiffe sind als Mehrzweck-Trockenfrachtschiffe mit weit achterem Deckshaus ausgelegt. In der Hauptsache werden sie im Containertransport eingesetzt. Die Containerkapazität beträgt 3104 TEU, von denen 250 TEU Reefer gefahren werden können. Die Schiffe besitzen vier mit Pontonlukendeckeln verschlossene Laderäume. Die Schiffe verfügen über drei mittschiffs angeordnete Schiffskräne mit jeweils 45 Tonnen Tragkraft.

Der Antrieb der Schiffe besteht aus einem in MAN B&W-Lizenz gebauten Zweitakt-Dieselmotor eines spanischen Herstellers mit Leistungen von rund 26.000 kW. Der Motor wirkt direkt auf einen Festpropeller an und ermöglicht eine Geschwindigkeit von gut 22 Knoten. Weiterhin stehen drei Hilfsdiesel und ein Notdiesel-Generator zur Verfügung. Die An- und Ablegemanöver werden durch ein Bugstrahlruder unterstützt.

Eingesetzt werden die Schiffe häufig auf Liniendiensten in Regionen mit schlecht ausgebauter Hafeninfrastruktur, so finden sich beispielsweise verhältnismäßig viele der Schiffe auf Südamerikadiensten.

Zwischenfall der Demeter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Oktober 2017 wurde die Demeter, ein Schiff der Peter Döhle Schiffahrts-KG in Hamburg, das für CMA CGM fährt, in der Bucht von Bonny südlich von Port Harcourt in Nigeria von acht Piraten überfallen. Sechs der 20 Besatzungsmitglieder an Bord des Schiffes wurden verschleppt.[1] Sie kamen nach rund drei Wochen wieder frei.[2]

Die Schiffe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stocznia Szczecińska B-178
Bauname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Auftraggeber Umbenennungen und Verbleib
Carolina 178/I/01 9219343 5. September 2001 Peter Döhle Schiffbeteiligungsgesellschaft, Monrovia fertiggestellt als APL Venezuela, 2004 Norasia Everest, 2006 CSAV Paranagua, 2009 Katharina S., 2016 Abbruch in Chittagong
Katjana 178/I/02 9219355 14. Dezember 2001 Celine Navigation Company, St. Johns fertiggestellt als APL Mexico, 2004 Norasia Taurus, 2005 Norasia Balkans, 2010 CS Discovery, 2017 Abbruch in Alang
Antonia 178/I/03 9219367 12. März 2002 Chloe Navigation Company, St. Johns fertiggestellt als APL Portugal, 2005 Norasia Makalu, 2006 CSAV Moema, 2009 Anka, ab 20. August 2016 in Chittagong verschrottet.
Katharina 178/I/04 9219379 1. Februar 2003 Albona fertiggestellt als Libra Rio, 2012 Polonia
Amasia 178/I/05 9219381 9. April 2003 - fertiggestellt als Patricia, 2004 Libra Santos, 2012 Louis S.
Azalea 178/I/06 9219393 26. Juli 2003 - fertiggestellt als APL Shanghai, 2003 Azalea, 2006 TS Dubai, 2012 Emirates Ganges, 2013 Saxonia, 2013 X-Press Godavari, 2013 Saxonia
Alessa 178/I/07 9219408 14. November 2003 - fertiggestellt als Julia, 2003 APL Jakarta, 2006 Emirates Kabir, 2013 Westphalia, 2016 Phalia, 2016 Abbruch in Chittagong
Renata 178/I/08 9237486 Februar 2004 - fertiggestellt als Alena, 2004 Norasia Alya
Wieland 178/I/09 9237498 28. Mai 2004 - 2004 Norasia Polaris, 2010 Emirates Victory, 2011 Bareli, 2014 Zheng Yun 1
Anke Ritscher 178/I/10 9237503 24. September 2004 - fertiggestellt als Norasia Andes, 2006 CSAV Sao Paulo, 2009 Anke Ritscher, 2010 Barry
Cosima 178/I/11 9246683 5. Januar 2005 - fertiggestellt als Norasia Atlas, 2006 Letavia, 2006 Emirates Freedom, 2009 Letavia
Coletta 178/I/12 9246695 14. April 2005 - 2005 CSAV Rio Trancura, 2006 Emirates Marina, 2011 Lutetia
JPO Leo 178/I/13 9246700 22. Juli 2005 - 2005 MOL Renaissance, 2008 Hyundai Renaissance, 2009 JPO Leo
Zeus 178/I/14 9246712 14. Oktober 2005 - fertiggestellt als Minna, 2006 Emirates Liberty. 2009 Minna
Demeter 178/I/15 9298636 29. Dezember 2005 - fertiggestellt als CCNI Antillanca, 2011 Demeter, 2012 Niledutch Lion, 2014 Demeter
CCNI Arica 178/I/16 9298648 28. April 2006 - 2011 Emirates Yangtze, 2012 Daphne
Leto 178/I/17 9311880 30. August 2006 - 2006 CCNI Antofagasta, 2012 Leto, 2013 CCNI Antofagasta, 2015 Leto
Hera 178/I/18 9252735 26. Oktober 2006 - fertiggestellt als Widukind, 2007 SCI Diya, 2008 Widukind
Almathea 178/I/19 9334349 6. März 2007 - fertiggestellt als Cap Prior, 2010 Almathea, 2011 Fesco Almathea, 2015 Castor N.
Cap Norte 178/I/20 9334351 11. Dezember 2007 NSC Shipping 2012 Cap Egmont, 2015 EM Kea
Cala Pancaldo 178/III/01 9301988 26. Juli 2007 - 2009 MSC Cameroun, 2010 Artus, 2010 CMA CGM Telopea, 2012 EM Psara, 2014 Alianca San Martin, 2015 Candido Rondon, 2016 Alianca San Martin
Hebe 178/I/22 9334375 31. Januar 2008 Peter Döhle Schiffbeteiligungsgesellschaft, Monrovia 2008 CSAV Itajai, 2013 Hebe
Cala Pigafetta 178/III/02 9301990 24. Juli 2008 Unicredit Leasing, Genua 2009 MSC Andes, 2010 Aldebaran
Fesco Diomid 178/I/25 9365295 3. April 2009 Anouko Shipping Company, Limassol So in Fahrt
B 178 / I / 23 178/I/23 9334387 10. Juni 2011 Carpentine Ltd, Valletta 2011 Albert, 2011 Nef Ja, 2013 Nilepdht, 2013 Niledutch, 2015 Niledutch Luanda, 2016 Port Gdynia
Daten: Equasis[3], grosstonnage[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannis Anysis: German container ship attacked, 6 crew kidnapped, including Captain, Sea Guardian Ltd., 23. Oktober 2017, abgerufen am 24. Oktober 2017.
  2. Überfall auf Hamburger Schiff: Seeleute wieder frei, Hamburger Abendblatt, 12. November 2017, abgerufen am 14. November 2017.
  3. Equasis-Startseite (englisch)
  4. grosstonnage-Startseite (englisch)