Stoderzinken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stoderzinken
Stoderzinken

Stoderzinken

Höhe 2048 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Kemetgebirge, Dachsteingebirge
Dominanz 3,6 km → Mitterspitze
Schartenhöhe 318 m ↓ Haxberg
Koordinaten 47° 27′ 33″ N, 13° 49′ 43″ OKoordinaten: 47° 27′ 33″ N, 13° 49′ 43″ O
Stoderzinken (Steiermark)
Stoderzinken
Gestein Dachsteinkalk
Alter des Gesteins NoriumRhaetium
Erschließung Stoderzinken Alpenstraße
Das Friedenskircherl

Der Stoderzinken ist ein 2048 m ü. A. hoher Berg bei Gröbming im Kemetgebirge, nördlich des Ennstales. Er ist über die 12 km lange Stoderzinken Alpenstraße von Gröbming erschlossen. In seiner steilen Südflanke befindet sich das Friedenskircherl.

Der Berg liegt im Verlauf eines Kammes, der vom Dachstein (2997 m) nach Osten bis zum Kammspitz (2.139 m) und zum Grimming-Massiv (2351 m) zieht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1846 wurde ein Kohlevorkommen am Berg entdeckt.
  • 1892 wurde auf Veranlassung von Emil Ritter von Horstig d’Aubigny der erste Karrenweg von Sträflingen errichtet und nach der Fertigstellung wurde der Kohlebergbau eröffnet.
  • 1902 ließ Horstig das Friedenskircherl erbauen. Im selben Jahr besuchte auch Peter Rosegger den Stoderzinken.
  • 1906 wurde der Bergbau eingestellt.
  • 1959 bis 1962 wurde, auf Initiative von Franz Seebacher und Julius Steiner, die Alpenstraße erbaut.
  • 1963 eröffnete man den ersten Lift für den Skibetrieb.
  • 1982 gab die österreichische Post eine Dauermarke mit dem Friedenskircherl im Rahmen der Serie Landschaften aus Österreich heraus.[1]
  • 2005 wurde der Abenteuerpark Gröbming am Fuß des Stoderzinkens in Betrieb genommen.
  • 2013 wurde am Stoderzinken die größte Seilgleit-Fluganlag-Anlage (Zipline) Europas eröffnet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg ist in die Urlaubsregion Schladming–Dachstein eingebunden

Abenteuerpark Gröbming[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wald-Kletterpark für die ganze Familie liegt direkt an der Stoderzinkenstraße und besitzt 18 verschiedene Parcours mit einer Kletterlänge von 2000 m.

Zipline Stoderzinken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Länge der 4 parallelen Drahtseile über zwei Sektionen beträgt 2500 m und es wird dabei ein Höhenunterschied von 600 m überwunden. Der größte Bodenabstand in der 1. Sektion beträgt 161 m. Fluggeschwindigkeiten von bis zu 115 km/h werden im 2. Abschnitt erreicht.

Skigebiet Stoderzinken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stoderzinken verfügt über 4 Liftanlagen mit 6 Pisten, die eine Länge von 8 km aufweisen. Des Weiteren gibt es ein Kinder-Schneeland und eine permanente Rennstrecke sowie eine Snowtubing-Strecke. Die Liftanlagen gehören zum Skiverbund Ski amadé. Nach der Saison 2017/18 musste der Skibetrieb aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden.

Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Stoderparkplatz (1829 m) führt ein 19,5 km langer Rundwanderweg über den Gipfel und die Grafenbergalm.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Briefmarke anlässlich des 80jährigen Jubiläums abgerufen unter austrian-lexikon.at am 7. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stoderzinken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien