Stoißer Ache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stoißer Ache
Oberlauf: Stoißermaisbach
Unterlauf: Pidinger Ache
Mündung der Stoißer Ache in die Saalach bei Piding

Mündung der Stoißer Ache in die Saalach bei Piding

Daten
Gewässerkennzahl DE: 18668
Lage Landkreis Berchtesgadener Land
Flusssystem Donau
Abfluss über Saalach → Salzach → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quellhöhe ca. 1200 m
Mündung bei Piding von links in die SaalachKoordinaten: 47° 46′ 16″ N, 12° 55′ 40″ O
47° 46′ 16″ N, 12° 55′ 40″ O
Mündungshöhe ca. 445 m
Höhenunterschied ca. 755 m
Sohlgefälle ca. 47 ‰
Länge 16,1 km[1]
Einzugsgebiet 52,84 km²[2]
Abfluss am Pegel Piding[3]
AEo: 49,4 km²
Lage: 1,5 km oberhalb der Mündung
NNQ (10.08.2003)
MNQ 1951–2006
MQ 1951–2006
Mq 1951–2006
MHQ 1951–2006
HHQ (12.08.2002)
3 l/s
132 l/s
1,24 m³/s
25,1 l/(s km²)
35,8 m³/s
103 m³/s
Gemeinden Anger, Piding

Die Stoißer Ache ist ein 16,8 km langer linker Nebenfluss der Saalach im Landkreis Berchtesgadener Land. Sie entspringt an den Nordostabhängen des Stoißberges unterhalb der Stoißer Alm und mündet in unmittelbarer Nähe der Autobahnbrücke der BAB 8 bei Piding in die Saalach. Das Gewässer wird von der Wasserwirtschaftsverwaltung von der Quelle bis zur Mündung amtlich als Stoißer Ache bezeichnet[4], bisweilen wird aber auch für den letzten Abschnitt von Piding bis zur Mündung die Bezeichnung Pidinger Ache verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Länge nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 68 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 2,8 MB)
  2. Einzugsgebiet nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 68 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 2,8 MB)
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 260, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  4. Verordnung über Anlagen in oder an Gewässern dritter Ordnung im Regierungsbezirk Oberbayern vom 7. April 1989 Nr. 226-4502-1/83, Listen-Nr. 379

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]