Stolpersteine.cz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stolpersteine.cz (auch Stolpersteine.cz – Kameny zmizelých beziehungsweise mit .CZ geschrieben) war ein eingetragener Verein und Webportal, der die Verlegung von Stolpersteinen in Zusammenarbeit mit dem Projekt Stolpersteine.eu von Gunter Demnig in der Tschechischen Republik überregional koordinierte, organisierte und außerdem eine eigene Datenbank mit verlegten Stolpersteinen erstellte. Auf den (inzwischen archivierten) Webseiten des Vereins wurde dies dokumentiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unabhängig voneinander hatten Studenten in Kolín wie auch jüdische Studenten in Prag die Idee, das Stolperstein-Projekt von Gunter Demnig auch in der Tschechischen Republik zu betreiben. Schließlich war es die Česká unie židovské mládeže (Tschechische Union jüdischer Studenten), welche die Initiative ergriff und die Idee umsetzte, indem sie das Projekt Stolpersteine.cz ins Leben rief. Die ersten Steine wurden bereits 2008 in beiden Städten verlegt, seitdem finden die Verlegungen auch an anderen Orten statt.[1]

Name im Tschechischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche Wort "Stolpersteine", das im Namen des Vereins Stolpersteine.cz steht, wird im Tschechischen ebenfalls für die Bezeichnung der Stolpersteine selbst verwendet. Der Begriff Kameny zmizelých („Steine der Verschwundenen“), der als Beschreibung der Stolpersteine alternativ manchmal benutzt wird (und als Zusatzbezeichnung häufig im Namen des Vereins auftaucht), entstand in Anlehnung an das mehrfach ausgezeichnete Projekt Zmizelí sousedé („Verschwundene Nachbarn“). Dieses wurde vom Jüdischen Museum in Prag 1999 ins Leben gerufen.[1][2][3] Nach einiger Zeit wurden in den Medien beide Begriffe, alternativ und teilweise auch parallel, bis in die jüngste Zeit verwendet.[4] Dies geschieht unabhängig davon, ob die Steine durch G. Demnig selbst oder durch andere Initiatoren gelegt wurden: über die Verlegung in Brünn am 9. Juni 2010, an der G. Demnig teilnahm, berichtet die Enzyklopädie der Stadt Brünn und verwendet beide Begriffe[5]; über die Verlegung in Brünn am 19. Juli 2013, die nicht von G. Demnig durchgeführt wurde, ist im Bericht des tschechischen Fernsehens auch der Begriff "Stolpersteine" zu finden, dies ebenfalls im Bericht der Jüdischen Gemeinde Prag (15. Oktober 2015) oder der Brünner Enzyklopädie (27. Juni 2016)[6].

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal begriff sich als Teil des internationalen Projektes von Gunter Demnig[7] und entsprechend war auch die Tätigkeit des Vereins: in Zusammenarbeit mit dem deutschen Verein Stolpersteine organisierte und koordinierte er die Verlegung der Stolpersteine in Tschechien. Dazu gehörten auch die Recherchen über die Opfer und die Genehmigungen der Anträge bei örtlichen Behörden.[8], wobei die Verlegung häufig unter der persönlichen Anwesenheit von Gunter Demnig stattfand, dies auch in recht kleinen Gemeinden.[9][10]

Im Vordergrund stand das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus aus der Tschechischen Republik, wobei hier außer jüdischen Opfern – wie in Deutschland – auch Opfer unter den Roma, Homosexuellen, politisch Verfolgten und Widerstandskämpfern, Zeugen Jehovas und anderen einbezogen werden.[11][12] Deshalb kooperierte der Verein nicht nur mit Institutionen wie Yad Vashem, sondern auch mit der Theresienstadt-Datenbank[13], mit verschiedenen Roma-Vereinen[1] usw.

Das Projekt erstellte eine eigene Datenbank mit Datensätzen zu allen bis ca. 2013/2014 in Tschechien verlegten Stolpersteinen einschließlich der wichtigsten Daten zu den Personen. Diese enthalten mindestens die Angaben über Geburt, Todestag, Transporte und den letzten Aufenthaltsort. Um 2013/2014 waren es weit über 400 Steine in Prag, Brünn, Kolín, Lomnice u Tišnova, Olmütz, Teplice, Třeboň, Neratovice, Mährisch Ostrau und anderen Städten. Zu diesem Zweck arbeitete das Projekt auch mit verschiedenen Verwaltungsbehörden sowie mit Bürgermeistern der Gemeinden, Bezirksämter und dem Denkmalschutz zusammen.[1] Die Tätigkeit des Projektes fand positives Echo in zahlreichen regionalen wie überregionalen Medien.

Projektauflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während bis 2013 etliche Berichte über Stolpersteinverlegungen in tschechischen Medien unter Beteiligung des Vereins Stolpersteine.cz zu finden waren (bei der Verlegung in Prag am 24. Juli 2013 wurde Stolpersteine.cz noch ausdrücklich als Initiator der Aktion erwähnt [14]), war für 2014 nur eine Ankündigung für September zu finden.[15] Im Oktober 2015 berichtete die Redaktion der Federace židovských obcí (Föderation jüdischer Gemeinden), Židovské listy (Jüdische Blätter), über einen „Hibernationszustand“ (d. h. Winterschlafzustand) des Projektes Stolpersteine.cz, mit dem keine Kommunikation möglich sei und dass Bemühungen, das Projekt zu beleben, bis dahin keine Früchte trugen.[16] Ab 12. Mai 2016 steht die Domäne zum Verkauf.[17]

Nach der Auflösung des Projektes Stokpersteine.cz werden die Verlegungen von verschiedenen, insbesondere lokalen Vereinen (wie von Verschönerungsvereinen oder dem Verein Sokol) organisiert.[18][19] Die alten Webseiten des Projektes sind teilweise archiviert.[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Stolpersteine in der Tschechischen Republik, Angaben des Projektes Stolpersteine.CZ, online auf: archive.is/…
  2. O nás, Selbstprofil des Projektes Zmizelí soudsedé, Server des Jüdischen Museums Prag, online auf: jewishmuseum.cz/… (englisch)
  3. Zmizelí Sousedé, Angaben zum Projekt, online auf: c.jewishmuseum.cz/…Uvod
  4. Stolpersteine – kameny zmizelých Židů, Romů, homosexuálů, odbojářů a dalších, ProCulture, online auf: proculture.cz/… Stolperstein pro Josefa Růžičku, Bericht der schwedischen Botschaft in Prag, online auf: udweb202.ud.episerverhosting/… Ani Krnov nezapomněl. Mosazné destičky připomínají zavražděné, Portal iDnes, online auf: ostrava.idnes.cz/… STOLPERSTEINE CZ, Einladung des Projektes Stolpersteine.cz, online auf: akcuj.cz/… Oběti holokaustu připomínají další kameny, o které se klopýtá, Lidovky von 12. Juni 2010, online auf: lidovky.cz/… Kameny zmizelých připomínají na jižní Moravě už 66 osudů, deník.cz, online auf: brnensky.denik.cz/…
  5. Kostky v dlažbě k uctění památky holocaustu (tzv. „Stolpersteine“, též „Kameny zmizelých“), in: Enzyklopädie der Stadt Brünn, Bericht von 9. Juni 2010, online auf: encyklopedie.brna.cz/…
  6. Kameny zmizelých připomenou dalších čtrnáct obětí holocaustu, Bericht des Fernsehsenders Česká televize von 19. Juli 2013, online auf: ceskatelevize.cz/…; Kameny zmizelých (stolpersteine), Übersicht der Jüdischen Gemeinde Prag, online auf: zob.cz/; Umístění dalších tzv. „Kamenů zmizelých“ (též „Stolpersteine“) v Brně, in: Enzyklopädie der Stadt Brünn, Bericht von 27. Juni 2016, online auf: encyklopedie.brna.cz/…
  7. Internationales Projekt, online auf: web.archive.org/…/www.stolpersteine.cz/…/mezinarodni-projekt (nur tschechisch archiviert)
  8. Úvodem, Angaben online auf: web.archive.org/…/www.stolpersteine.cz/cs/o-projektu (nur tschechisch archiviert)
  9. Markéta Radová, Ani Krnov nezapomněl. Mosazné destičky připomínají zavražděné, Bericht über Demnigs Steinverlegung in Krnov, Nachrichtenportal idnes 30. Juli 2013, online auf: ostrava.idnes.cz/…
  10. Stolpersteine.cz, Ankündigung, online auf: akcuj.cz/…
  11. Sinn und Botschaft, Angaben des Projektes Stolpersteine.cz, online auf: web.archive.org/…/www.stolpersteine.cz/…/smysl-a-poselstvi (nur tschechisch archiviert)
  12. Oběti holokaustu připomínají další kameny, o které se klopýtá , Bericht der Zeitschrift Lidové noviny vom 12. Juni 2010, online auf: lidovky.cz/
  13. Die Datenbank der Theresienstädter Häftlinge, online auf: katalog.terezinstudies.cz/…
  14. Objevily se nové Kameny zmizelých, Bericht des Portals Praha.eu, online auf: praha.eu/…
  15. STOLPERSTEINE CZ, Einladung zur Stolpersteinverlegung am 12. September 2014, online auf: facebook.com/events/…
  16. Stolpersteine CZ ve stavu hibernace. Záslužný projekt chce oživit Federace židovských obcí, in: Židovské listy, Zeitschrift der Federace židovských obcí (Föderation jüdischer Gemeinden), online auf: zidovskelisty.blog.cz/
  17. Volné – expirované domény na prodej, online auf: volnedomenynaprodej.cz/
  18. Vgl. beispielsweise Verschönerungsverein Lomnice (Stolpersteine v Lomnici, online auf: oslomnice.cz/…) oder aktuell 2016 Verschönerungsverein Znojmo (První kameny zapomenutých ve Znojmě, online auf: okraspol.sweb.cz/…)
  19. Projekt Stolpersteine (Kameny zmizelých) Brno, Bericht des Vereins vom 19. Juli 2013, online auf: sokol.cz/
  20. Siehe archive.is/www.stolpersteine.cz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]