Stoppelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoppelberg
Der Stoppelberg mit Aussichts- und Sendeturm

Der Stoppelberg mit Aussichts- und Sendeturm

Höhe 401,2 m ü. NHN [1]
Lage Wetzlar; Lahn-Dill-Kreis, Mittelhessen (Deutschland)
Gebirge Taunus
Koordinaten 50° 31′ 47″ N, 8° 31′ 32″ OKoordinaten: 50° 31′ 47″ N, 8° 31′ 32″ O
Stoppelberg (Hessen)
Stoppelberg
Typ Erloschener Vulkan
Gestein Basalt
Besonderheiten Aussichtsturm Stoppelberg, Sendeturm
Stoppelberg: Aussichtsturm

Der Stoppelberg im Wetzlarer Stadtgebiet im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis ist ein erloschener Vulkan mit 401,2 m ü. NHN[1] im Taunus. Der Gipfel der Basaltkuppe ist der höchste Punkt Wetzlars.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stoppelberg mit seinem in Richtung Südwesten langgestrecktem Rücken liegt an den nördlichen Ausläufern des Östlichen Hintertaunus. Er befindet sich im äußeren Norden des Naturparks Taunus rund 3,3 km südsüdöstlich der Wetzlarer Altstadt und rund 2,4 km (jeweils Luftlinie) östlich von dessen Ortsteil Nauborn. Westlich vorbei am Berg fließt der Lahn-Zufluss Wetzbach.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stoppelberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Taunus (Nr. 30) und in der Haupteinheit Östlicher Hintertaunus (302) zur Untereinheit Wetzlarer Hintertaunus (302.0).

Besiedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stoppelberg und die Umgegend waren schon früh besiedelt: Ab der Mittelsteinzeit (10.000 bis 4.500 v. Chr.) lebten hier Menschen. Dies ist durch Funde aus unterschiedlichen vorgeschichtlichen Epochen belegt. Aus der Bronzezeit ist rund um den Berg neben Hügelgräbern, auch die Urnenfelderkultur zu finden. Die Wallanlagen auf dem Stoppelberg datieren wohl in die ältere Eisenzeit (Hallstatt D, 650–475 v. Chr), es könnte sich also um eine befestigte Höhensiedlung, eine sogenannte Burg, handeln.[2]

Etwa 1,4 km (Luftlinie) westlich des Berggipfels befindet sich eines der Wetzlarer Ausflugsziele, das zur Gemarkung von Nauborn gehörende Kirschenwäldchen als kleines, ruhiges Wochenendhausgebiet mit Gastbetrieben und Gartenlokalen.

Aussichtsturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Stoppelberg steht der jüngste Aussichtsturm Wetzlars. Er wurde 1929 von der Firma Hollmann als Ersatz für den baufällig gewordenen hölzernen Vorgänger erbaut.

Sendestation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 begann man mit dem Bau eines 48 m hohen, als Stahlfachwerkkonstruktion ausgeführten Sendeturms.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
90,5 hr4 hr4Mitte
__hr4___ 1)
D764 (regional), 
D364
Mittelhessen 0,32 D (300°-80°) H
1) Manchmal dynamisch mit Sendungsinformationen, Musiktitelinformationen oder Webadressen
Stoppelberg: Sendeturm

Weitere Funkdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendername Region Frequenz/Wellenlänge ERP
Leitstelle Lahn-Dill – BOS LDK süd 4 m 20 W
Reportage-Sender keine 653 MHz k.A.
E.ON keine 77,99 MHz k.A.
E-Plus Wetzlar süd 1800 MHz k.A.
Vodafone Richtfunkstrecke GHz k.A.
BOS-Digitalfunk Rettungsdienst/Feuerwehr/Polizei 350 MHz k.A.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich vorbei am Stoppelberg führt durch Wetzlarer Gemarkungsteile die Landesstraße 354, von der die Kreisstraße 352 (nach Weidenhausen) und von dieser, kurz darauf, die K 988 (nach Nauborn-Kirschenwäldchen) abzweigt. Zum Beispiel an diesen Straßen beginnend kann man den Berg auf zumeist Waldwegen und -pfaden erwandern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. R. Gensen: Die eisenzeitlichen Befestigungen in Hessen – mit Ausnahme des Glaubergs bei Büdingen. In: A. Jocknhövel (Hrsg.), Ältereisenzeitliches Befestigungswesen zwischen Maas/Mosel und Elbe (Münster 1999), S. 81–98

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stoppelberg – Sammlung von Bildern