Storebæltsforbindelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Insel Sprogø als Zwischenstation der Großer-Belt-Querung

Die Storebæltsforbindelse (dt. etwa: Die Großer-Belt-Verbindung, auch als Großer-Belt-Querung bezeichnet) ist die rund 18 km lange[1] feste Verkehrsverbindung über den Großen Belt zwischen den dänischen Inseln Seeland (dän. Sjælland) und Fünen (Fyn).

In den Jahren 1988 bis 1998 errichtet, löste die Storebæltsforbindelse die bis dahin bestehende Fährverbindung zwischen Korsør auf Sjælland und Nyborg auf Fünen ab.

Westbrückenzug Richtung Sprogø, dahinter die Ostbrücke mit dem Großschifffahrtsweg

Die Bauwerke der Verbindung sind der 8024 m lange zweiröhrige Eisenbahntunnel (Großer-Belt-Bahntunnel) zwischen Korsør und der künstlich vergrößerten Insel Sprogø und die Storebæltsbro (dt.: Großer-Belt-Brücke), ein Brückenzug, der seinerseits aus dem Ostteil zwischen Sprogø und Sjælland mit einem Mittelteil als Hängebrücke mit 1624 m Spannweite und der 6611 Meter langen Flachbrücke für den Straßen- und Eisenbahnverkehr zwischen Sprogø und Nyborg auf Fünen besteht.

Unter beiden Brückenabschnitten finden sich betonnte und befeuerte Durchfahrten für die Schifffahrt, die Westrinne (dän.: Vesterrende) und die Ostrinne (dän.: Østerrende). Die Westrinne ist mit einer Durchfahrtshöhe von 18 m für kleine und mittlere Sportschiffe vorgesehen, die Ostrinne (65 m) hauptsächlich für die Großschifffahrt. Für die Benutzung der Ostrinne ist eine Sprechfunkanmeldung bei der Revierzentrale Great Belt Traffic vorgeschrieben, für die Westrinne ist sie empfohlen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakten und Geschichte - Storebælt. In: storebaelt.dk. Abgerufen am 16. August 2016.

Koordinaten: 55° 20′ 29″ N, 11° 2′ 10″ O