Stormzy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stormzy live auf dem Openair Frauenfeld 2019

Stormzy (* 26. Juli 1993; eigentlicher Name Michael Omari) ist ein britischer Grime-Rapper.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Omari alias Stormzy ist ghanaischer Abstammung. In seiner Jugend spielte er in den Londoner Clubs in seiner Gegend vor allem Grimemusik. Später entwickelte er sich immer mehr auch zum Rapper. Ende 2013 begann er damit, seine Freestyle-Serie Wicked Skengman im Internet zu veröffentlichen. Er machte sich schnell einen Namen, auch mit seiner ersten EP Dreamers Disease, die 2014 erschien. Im selben Jahr wurde er bei den MOBO Awards als bester Grimemusiker ausgezeichnet.[1] Zum Jahreswechsel belegte er bei der jährlichen BBC-Prognose der erfolgversprechendsten Interpreten Sound of 2015 Platz 3.

Im März 2015 erschien mit Know Me From seine erste Single, die es in die britischen Charts schaffte. Die Nachfolgesingle Wicked Skengman 4 aus seiner Freestyle-Serie wurde sein erster Top-20-Hit. In diesem Jahr wurde er erneut als bester Grime Act und zusätzlich als bester Male Act bei den MOBO Awards ausgezeichnet. Im Dezember trat er mit seinem Song Shut Up bei einem Boxkampf von Anthony Joshua auf. Das Lied, das bis dahin nur Platz 59 der Charts erreicht hatte, stieg daraufhin in die Top 10 und es wurde eine Fankampagne gestartet, um es in der Weihnachtswoche auf Platz eins zu bringen.[2] Der Weihnachtshit hat in England eine besondere Bedeutung. Die Single kam jedoch nicht über Platz 8 hinaus.

Bei den Brit Awards 2017 trat er mit Ed Sheeran auf.[3]

Sein Debütalbum Gang Signs & Prayer erschien im Februar 2017 und erreichte Platz 1 der britischen Charts. Im Jahr darauf wurde er bei den Brit Awards für das Album des Jahres und als bester männlicher Künstler ausgezeichnet.

2018 stiftete Stormzy, der nicht studiert hat, zwei Stipendien für schwarze Studenten an der University of Cambridge, was nach Angaben der Universität sowohl zu einem starken Anstieg von Bewerbungen als auch von Zulassungen führte. Im Juni 2019 war er als erster schwarzer Künstler Headliner des Glastonbury Festivals. Das amerikanische Nachrichtenmagazin Time kürte ihn im Oktober 2019 zu einem der Next Generation Leaders des Jahres 2019.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MOBO Awards:
    • Best Grime Act (2014, 2015)
    • Best Male Act (2015)
  • BRIT Awards
    • British Male Solo Artist (2018)
    • British Album of the Year: Gang Signs & Prayer (2018)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH UK UK
2017 Gang Signs & Prayer CH38
(1 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2017UK
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
Verkäufe: + 300.000
2019 Heavy Is the Head DE84
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019DE
CH29
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2019
Verkäufe: + 100.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Not That Deep (mit The HeavyTrackerz)
  • 2014: Dreamers Disease

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: 168: The Mixtape

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2015 Know Me From
UK49
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
Wicked Skengman 4
UK18
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
Shut Up
UK8
Platin
Platin

(35 Wo.)UK
B-Seite von Wicked Skengman 4
Dude
UK49
(1 Wo.)UK
2017 Big for Your Boots
Gang Signs & Prayer
UK6
Platin
Platin

(22 Wo.)UK
Cold
Gang Signs & Prayer
UK21
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
Cigarettes & Cush
Gang Signs & Prayer
UK30
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
feat. Kehlani
Blinded by Your Grace, Pt. 2
Gang Signs & Prayer
UK7
Platin
Platin

(28 Wo.)UK
feat. MNEK
2019 Vossi Bop
Heavy Is the Head
UK1
Platin
Platin

(31 Wo.)UK
Crown
Heavy Is the Head
UK4
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
Sounds of the Skeng
Single-Track
UK20
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
Wiley Flow
Heavy Is the Head
UK22
(9 Wo.)UK
Own It
Heavy Is the Head
DE75
(1 Wo.)DE
AT57
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019AT
CH27
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
feat. Ed Sheeran & Burna Boy
2020 Still Disappointed UK21
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Bad Boys
Gang Signs & Prayer
UK22
(3 Wo.)UK
feat. Ghetts & J Hus
First Things First
Gang Signs & Prayer
UK25
(2 Wo.)UK
Mr Skeng
Gang Signs & Prayer
UK29
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
Velvet/Jenny Francis
Gang Signs & Prayer
UK48
(2 Wo.)UK
Return of the Rucksack
Gang Signs & Prayer
UK53
(2 Wo.)UK
100 Bags
Gang Signs & Prayer
UK58
(1 Wo.)UK
Blinded by Your Grace, Pt. 1
Gang Signs & Prayer
UK59
(1 Wo.)UK
Don’t Cry for Me
Gang Signs & Prayer
UK63
(1 Wo.)UK
21 Gun Salute
Gang Signs & Prayer
UK65
(1 Wo.)UK
feat. Wretch 32
Lay Me Bare
Gang Signs & Prayer
UK68
(1 Wo.)UK
Crazy Titch
Gang Signs & Prayer
UK100
(1 Wo.)UK
2019 Lessons
Heavy Is the Head
UK9
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
Audacity
Heavy Is the Head
UK6
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
feat. Headie One

Weitere Singles

  • 2014: Not That Deep
  • 2015: Standard
  • 2016: One Take Freestyle
  • 2016: Scary

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2017 Power
Glory Days: The Platinum Edition
UK6
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(32 Wo.)UK
Little Mix feat. Stormzy
Bridge over Troubled Water
UK1
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
als Teil von Artists for Grenfell
2018 Let Me Down
Glory Days: The Platinum Edition
UK34
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Jorja Smith feat. Stormzy
2019 Shine Girl
Stacko
UK13
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
MoStack feat. Stormzy
Take Me Back to London
Stacko
DE68
(1 Wo.)DE
UK1
Platin
Platin

(22 Wo.)UK
Ed Sheeran feat. Stormzy
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Good Goodbye
One More Light
DE65
(2 Wo.)DE
AT69
(1 Wo.)AT
CH49
(2 Wo.)CH
Linkin Park feat. Pusha T & Stormzy
Ask Flipz
7 Days
UK30
(6 Wo.)UK
Krept & Konan feat. Stormzy

Weitere Gastbeiträge

  • 2014: I’m Fine (Chip feat. Stormzy & Shalo)
  • 2015: TRKRZ (The HeavyTrackerz feat. P Money, Newham Generals, Stormzy, Big Narstie, Flirta D, Youngs Teflon & Desperado)
  • 2015: Hear Dis (Chip feat. Stormzy)
  • 2016: Out Here (Tanika feat. Stormzy)
  • 2016: Ambition (RAYE feat. Stormzy)
  • 2016: Aldrig igen (må sådär) (Cherrie feat. Stormzy)
  • 2016: My Hood (Ray BLK feat. Stormzy)
  • 2017: 5ive (Solo 45 feat. Stormzy)
  • 2017: All Time Low (Remix) (Jon Bellion feat. Stormzy)
  • 2017: Bridge over Troubled Water (als Teil von Artists for Grenfell)
  • 2017: Momma’s Prayer (JP Cooper feat. Stormzy)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Jacob Banks feat. Stormzy & Wretch 32Move with You
  • 2014: Loick feat. Stormzy, Squeeks & Youngs Teflon – Nobody
  • 2015: Yungen feat. Sneakbo, Stormzy, Bashy, Angel, Benny Banks, Ghetts & Cashtastic – Ain’t on Nuttin’ (Part 2)
  • 2015: G FrSH feat. Stormzy & Tinie TempahSometimes
  • 2015: Raleigh Ritchie feat. Tempa T, Stormzy & Ghetts – The Greatest (Star.One Remix)
  • 2015: Nick Jonas feat. Stormzy – Chains
  • 2016: Solo 45 feat. Fekky, Stormzy, Tempa T, Wiley, Lethal Bizzle & Rou – Feed ’Em to the Lions

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MOBO Winners 2014 (Memento des Originals vom 1. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mobo.com / 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015
  2. Stormzy launches campaign for Christmas number 1, mobo.com, 21. Dezember 2015
  3. https://www.youtube.com/watch?v=v4GIfNf7AYk
  4. Zukunftsmusik. In: Der Spiegel, 26. Oktober 2019, S. 134.
  5. a b c Chartquellen: DE CH UK
  6. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stormzy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien