Stoya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stoya auf der Exxxotica 2013
Stoya auf der Exxxotica 2010

Stoya (* 15. Juni 1986 in Wilmington, North Carolina) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Rezeption als „Intellektuelle“ in US-amerikanischen und deutschsprachigen Medien fehlt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Stoya wuchs in North Carolina auf und begann im Alter von drei Jahren mit Tanzunterricht. Sie schloss im Alter von 16 Jahren die Highschool ab und studierte ein Semester lang Kunst und Design in Delaware. Danach arbeitete sie als Sekretärin, Flugblattverteilerin und Gogotänzerin in Pennsylvania. Ihre Karriere als Pornodarstellerin begann sie 2006. Seit 2007 ist sie im Besitz eines Exklusivvertrages als Pornodarstellerin für das Produktionsstudio Digital Playground.[1] 2009 wirkte sie im mit Auszeichnungen bedachten Kurzfilm Kingpin of Pain, der im Rahmen des sogenannten 48-Stunden-Projektes innerhalb von zwei Tagen erstellt wurde, als Kamikazin Shegun 5000 mit.

2012 drehte der Fotograf und Filmemacher Clayton Cubitt mit Stoya die erste Folge der Kurzfilmreihe Hysterical Literature.[2] Die Idee: Eine junge Frau sitzt an einem Tisch und liest aus einem Buch vor, während sie von einem Vibrator in wenigen Minuten bis zum Orgasmus stimuliert wird. Nur das Gesicht und der bekleidete Oberkörper der Frau sind zu sehen. Im selben Jahr stand sie im Mittelpunkt des Musikvideos Do It With a Rockstar der Rocksängerin Amanda Palmer. Im Kinofilm Leaving Circadia von Evan Weinstein spielte sie 2013 eine Nebenrolle, im Kurzfilm The Pilgrim von Sean Buttimer sogar eine Hauptrolle.

2015 beschuldigte Stoya den Pornodarsteller James Deen, mit dem sie in der Vergangenheit liiert war, sie vergewaltigt zu haben.[3] Seitdem haben bereits acht weitere Frauen ähnliche Vorwürfe gegen ihn erhoben, die er selbst bislang abstreitet.[4]

Stoya ist schottischer, serbischer und puertorikanischer Abstammung.[5] Ihr Künstlername ist eine Kurzversion des Geburtsnamens ihrer serbischen Großmutter[6] und war bereits vor ihrer Karriere ihr Spitzname.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stoya in der Rolle der Kamikazin Shegun 5000 im Kurzfilm Kingpin of Pain (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stoya – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matt Stroud: Meet South Philly's Stoya. In: Philadelphia City Paper. citypaper.net. 12. November 2008. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2008. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.citypaper.net Abgerufen am 24. November 2008.
  2. youtube.com. Hysterical Literature
  3. theguardian.com: How Stoya took on James Deen and broke the porn industry's silence
  4. What do the James Deen sexual assault allegations have to do with porn? Not much, abgerufen am 12. Januar 2016
  5. Srpske starlete osvojile svet (serbisch), The Blic. Abgerufen am 3. Oktober 2012. 
  6. Stoya: Opinion | Can We Learn About Privacy From Porn Stars? In: The New York Times. 8. März 2014 (nytimes.com [abgerufen am 21. Juli 2019]).
  7. Brandon Stosuy: An Interview with Stoya. The Fanzine. 18. Januar 2008. Abgerufen am 22. November 2008.
  8. Digital Playground Wins Four Awards at Venus Berlin. In: Adult Video News. 21. Oktober 2008. Abgerufen am 24. November 2008.
  9. a b David Sullivan: 2009 AVN Award-Winners Announced. AVN. 11. Januar 2009. Abgerufen am 11. Januar 2009.