Stränge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeitsanspannung mit Seilsträngen, die mit Ketten an den Ortscheiten befestigt sind. Das Ortscheit ist die kleine bewegliche Stange, an der die Stränge befestigt sind

Die Stränge verbinden bei der Arbeitsanspannung und Sprengwaage das Fahrgestell über die Ortscheite der Kutsche mit dem Geschirr der Pferde und übertragen die Zuglast. Bei der festen Anspannung werden die Stränge direkt mit dem Wagen verbunden.

Sie sind Teil des Geschirrs.

Sowohl zur Stadt- als auch zur Landanspannung gehören etwa 5 cm breite Lederstränge, die aus zwei Lagen von stabilem Kernleder gefertigt werden. Kernleder wird aus der Haut direkt an der Wirbelsäule des Rindes gewonnen. An dieser Stelle ist die Haut besonders stark und dick. Zur ländlichen Anspannung (Arbeitsanspannung) gehören Seilstränge, die mit Ketten an den Ortscheiten befestigt werden.

In der Freizeitfahrerei werden auch Kunststoffstränge eingesetzt, weil sie pflegeleicht und preisgünstig sind.

Redewendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn die Pferde ausschlagen und dabei mit einem Bein über die Stränge treten, also nicht mehr zwischen den Strängen gehen, sondern ein Bein außerhalb der Stränge haben, dann ist dies eine sehr gefährliche Situation für das Fuhrwerk. Daraus leitet sich die Redewendung: über die Stränge schlagen ab.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 5. Auflage München 2000, S. 1374, siehe auch Grimm, Deutsches Wörterbuch

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stränge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien