Strömungskraftwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Strömungskraftwerk ist ein Wasserkraftwerk, das aus einem Fließgewässer oder der Meeresströmung Elektrizität erzeugt, wobei kein Wehr benötigt wird. Beispiele sind Strom-Bojen und Schiffmühlen.

Meeresströmungskraftwerke haben ein sehr großes Potential für die Energieerzeugung, allerdings sind die technischen Anforderungen immens. Demgegenüber ist das Potenzial von Strömungskraftwerken in Flüssen gering, doch ist der technische Aufwand ebenfalls gering.

Im Oktober 2010 ist im Rhein bei Sankt Goar ein erstes Test-Strömungskraftwerk mit einer Leistung von sechs Kilowatt in Betrieb gegangen.[1] Im Juli 2012 ist die Planung eines 11,2-Megawatt-Strömungskraftwerkes am Rhein bei Rheinberg bekannt geworden,[2] bei dem ein Wasserstrom mit einem Rohr in eine Drallbewegung versetzt und beschleunigt auf die auf einem Ponton im Fluss sich befindenden Turbinen fokussiert wird.[3] Die Planung für dieses Kraftwerk wurde inzwischen eingestellt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ: Propellerräder unter Wasser liefern Strom, 10. Oktober 2010
  2. rp-online: Genug Strom für alle, 13. Juli 2012
  3. Strom aus dem Strom, 14. Juni 2012
  4. Sassan Dastkutah: Rheinberg: Kein Strom aus dem Strom. In: RP ONLINE. Abgerufen am 10. August 2016.