Straße von Messina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straße von Messina
Satellitenbild
Satellitenbild
Verbindet Gewässer Tyrrhenisches Meer
mit Gewässer Ionisches Meer
Trennt Landmasse Sizilien
von Landmasse Kalabrien
Daten

Geographische Lage

38° 15′ N, 15° 38′ O38.24583333333315.6325Koordinaten: 38° 15′ N, 15° 38′ O
Karte von Straße von Messina
Länge 32 km
Geringste Breite 3 km
Küstenorte Messina, Villa San Giovanni
Brücken Brücke über die Straße von Messina (in Bau)
Historische Karte
Historische Karte

Die Straße von Messina ist eine Meerenge zwischen Kalabrien auf dem italienischen Festland und der Insel Sizilien, die das Tyrrhenische Meer mit dem Ionischen Meer verbindet. Sie ist 32 Kilometer lang, zwischen drei und acht Kilometer breit und maximal 250 m tief. Wichtigster Hafen ist Messina im Nordosten Siziliens.

Geschichte und übertragene Bedeutung[Bearbeiten]

Die britische Verfassung zwischen Skylla und Charybdis, Karikatur des 18.Jh

Wegen der zentralen Lage im Mittelmeer zwischen Italien und Sizilien war die Straße von Messina in zahlreichen Konflikten von Bedeutung. Zwischen 42 v. Chr. und 36 v. Chr. kam es hier zu mehreren Seeschlachten zwischen dem späteren Kaiser Augustus und seinem Widersacher Sextus Pompeius.

Die Durchfahrt gestaltete sich aufgrund der Wind- und Strömungsverhältnisse und der beiderseits nahen Steilküsten sehr schwierig. Die griechische Mythologie deutete dies mit dem Einwirken der Skylla und Charybdis. Die beiden Meerungeheuer wurden sprichwörtlich für eine fast aussichtslose Klemme zwischen zwei Übeln.

Hochspannungsleitung über die Straße von Messina[Bearbeiten]

Pilone di Torre Faro, 232 m hoch

Hauptartikel: Stromleitungskreuzung der Straße von Messina

Nach 1957 überquerte eine Hochspannungsfreileitung für 220 kV die Straße von Messina. Sie war ein Teil der Hochspannungsleitung von Sorgente nach Rizziconi. Diese Freileitung war an zwei 232 Meter (inkl. 8 m Fundament) hohen Masten aufgehängt, von denen einer bei Messina und der andere auf dem kalabrischen Festland steht. Im Unterschied zu normalen Freileitungsmasten sind bei diesen Konstruktionen die Eckstiele diagonal zum Verlauf der Leiterseile angeordnet. Die Hochspannungsmasten der Freileitung über die Straße von Messina waren ein Vorbild für die Konstruktion der Masten der Elbekreuzung 1 und bis zur Fertigstellung der ohne Fundament 227 Meter hohen Elbekreuzung 2 die höchsten Freileitungsmasten der Erde.

Nach Fertigstellung der Masten wurde die Eigenschwingdauer und die Auslenkung der Konstruktionen vermessen, indem drei Raketen mit 9.800 kN Schub an den Spitzen befestigt und gezündet wurden.[1]

Schiffsverkehr auf der Straße von Messina. Im Hintergrund die Stadt Messina

Da die Freileitung über die Straße von Messina eine sehr große Spannweite von über drei Kilometern hat und wegen des Schiffsverkehrs eine große minimale Leitungshöhe nötig ist, mussten die Leiterseile sehr straff gespannt sein. Aus diesem Grund konnten – wegen der erforderlichen mechanischen (Zug-)Festigkeit – nur reine Stahlseile für die Leitung verwendet werden, welche über eine geringere elektrische Leitfähigkeit (und damit Strom-Belastbarkeit) verfügen als sonst übliche Freileitungsleiterseile, die einen zugfesten Teil mit Litzen aus Stahl mit Aluminiumlitzen kombinieren, die einen hohen Leitwert aufweisen. Wegen der Gefahr windbedingter Schwingungen konnten auch keine Bündelleiter verwendet werden. Hierdurch genügte die Freileitung über die Straße von Messina bald nicht mehr den gestiegenen technischen Anforderungen, weshalb sie Ende der 1990er Jahre durch ein 6,5 Kilometer langes Drehstrom-Seekabel ersetzt worden ist. Die Masten wurden als „Teil des Landschaftsbildes” erhalten (der sizilianische Mast wird sogar abends angestrahlt), sie haben aber keine technische Funktion mehr.

An beiden Enden des Spannfelds befanden sich im Unterschied zu anderen ähnlichen Anlagen Schaltstationen.

Brückenprojekte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Brücke über die Straße von Messina

Schon Archimedes hat sich Gedanken über den Bau einer Brücke über die Straße von Messina gemacht. Es gab immer wieder Pläne für eine Brücke, etwa von Fritz Leonhardt, die aber stets an der Finanzierbarkeit und ungelösten Problemen für den Fall eines Erdbebens in dem stark gefährdeten Gebiet scheiterten.

1970 gab es fertige Pläne zur Querung. Infolge eines Wettbewerbs wurden fünf Brückenentwürfe und ein Tunnelprojekt prämiert. Die Ausführung des ausgewählten Plans sollte 7 Jahre dauern und anfangs umgerechnet 3,5 Milliarden D-Mark kosten. In den Folgejahren stiegen die geschätzten Kosten jedoch bis auf umgerechnet 7 Milliarden D-Mark. Die italienische Regierung gab das Projekt 1975 schließlich wegen Geldmangels auf.[2]

Am 13. Oktober 2005 vergab das italienische Parlament unter der Regierung von Silvio Berlusconi einen Auftrag zum Bau einer 3,3 km langen Brücke über die Straße von Messina an die italienische Baugesellschaft Impregilo. Das ca. 4 Mrd. Euro teure Projekt sollte im Zeitraum von 2006 bis 2012 realisiert werden. Die Regierung unter Romano Prodi stoppte das Bauvorhaben im Oktober 2006. Die 2008 wiedergewählte Regierung unter Berlusconi trieb das Projekt erneut voran. Seit dem Rücktritt Berlusconis 2011 ist es ungewiss, ob die Brücke gebaut werden wird. [3]

Straße von Messina

Vogelzug-Konzentrationspunkt[Bearbeiten]

In den Monaten April und Mai überfliegen bis zu 30.000 Greifvögel (überwiegend Wespenbussard, Rohrweihe, Schwarzmilan, insg. ca. 25 Arten) und Störche die Straße von Messina auf dem Weg in die Brutlebensräume im Norden Europas. Bis in die 1990er Jahre hinein gab es beiderseits der Wasserstraße starke, illegale Bejagung der Zugvögel. Dank des Engagements ehrenamtlicher Naturschützer und der italienischen Forstpolizei findet heute kaum noch Wilderei statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Drechsel: Turmbauwerke. Berechnungsgrundlagen und Bauausführungen. Bauverlag, Wiesbaden 1966.
  2. Pompöse Pleiten. In: Der Spiegel, Jg. 29 (1975), Heft 14 vom 31. März 1975, S. 102, ISSN 0038-7452.
  3. http://www.bernd-nebel.de/bruecken/index.html?/bruecken/3_bedeutend/messina/messina.html