Straßenbahn Bozen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßenbahn Bozen
Strecke der Straßenbahn Bozen
Streckenlänge:5 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:750 Volt =
Maximale Neigung: 50 
Minimaler Radius:36 m
Eröffnung 1. Juli 1909 [1]
Einstellung 24. Dezember 1948[2]
Höchster Punkt Stephaniestraße (277 m s.l.m.)
Tiefster Punkt Leifers (245 m s.l.m.)
BSicon .svgBSicon exSTR+l.svgBSicon .svg
Rittner Bahn von Klobenstein
BSicon uexKBHFaq.svgBSicon exmABZg+r.svgBSicon .svg
Brennerstraße
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
Bahnstraße
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon uexKBHFa.svg
0,00 Bozen Bahnhof
BSicon .svgBSicon exmABZg+l.svgBSicon uexSTRr.svg
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
Bozen Bahnhof Süd
BSicon .svgBSicon exmABZgl.svgBSicon uexSTR+r.svg
Abzweig Rittner Bahn
BSicon .svgBSicon exKBHFe.svgBSicon uexHST.svg
0,31 Walther-von-der-Vogelweide-Platz
BSicon .svgBSicon uexSTR+l.svgBSicon uexABZgr.svg
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Dominikanerplatz
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexmKRZ.svg
ehem Bahnstrecke Bozen–Meran
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexhKRZWae.svg
Eisack
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uxmKRZo.svg
Etschtalbahn
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Haslach
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Pfarrhof
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Wurzer Hof
BSicon .svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexKBHFe.svg
Leifers
BSicon .svgBSicon uexBHF.svgBSicon .svg
0,50 Erzherzog-Rainer-Straße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
0,61 Johann-Wolfgang-von-Goethe-Straße
BSicon .svgBSicon uexHST(R).svgBSicon .svg
0,82 Realschule
BSicon .svgBSicon uexHST(L).svgBSicon .svg
0,86 Realschule
BSicon .svgBSicon uexBHF(R)f.svgBSicon .svg
1,06 Talferbrücke
BSicon .svgBSicon uexhKRZWae.svgBSicon .svg
Talfer
BSicon .svgBSicon uexBHF(L)g.svgBSicon .svg
1,18 Talferbrücke
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
1,31 Josef-Eisenstecken-Straße
BSicon .svgBSicon uexABZgl.svgBSicon uexKDSTeq.svg
Remise
BSicon .svgBSicon uexBHF.svgBSicon .svg
1,68 Villa Viktoria
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
1,89 Hotel Trafojer
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
2,22 Mendelstraße
BSicon .svgBSicon uexBHF.svgBSicon .svg
2,31 Kaiser-Franz-Joseph-Platz
BSicon .svgBSicon uexHST(L).svgBSicon .svg
2,44 Habsburgerstraße
BSicon .svgBSicon uexHST(R).svgBSicon .svg
2,49 Habsburgerstraße
BSicon .svgBSicon uexHST(L).svgBSicon .svg
2,76 Erzherzog-Heinrich-Promenade
BSicon .svgBSicon uexHST(R).svgBSicon .svg
2,79 Erzherzog-Heinrich-Promenade
BSicon .svgBSicon uexBHF.svgBSicon .svg
2,97 Hüttlhof
BSicon .svgBSicon uexKBHFe.svgBSicon .svg
3,24 Stephaniestraße

Die Straßenbahn Bozen war die Straßenbahn in Bozen (Südtirol). Sie wurde im Jahr 1907 gebaut, um die einzelnen Gemeinden im Raum Bozen mit der Eisenbahn zu verbinden. Damals waren Zwölfmalgreien, Bozen und Gries noch drei selbstständige Gemeinden.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagen der einstigen Grieser Linie in der Museumstraße (1911)

Die Linie 1 verlief von der heutigen Guntschnastraße (ehemals Stephaniestraße) über den Grieser Platz zur Talferbrücke, allerdings nicht entlang der heutigen Freiheitsstraße, da diese erst später gebaut wurde. Weiter fuhr sie – mit teilweise kleinen Radien – durch die Innenstadt bis zum Waltherplatz, um auf die Gleise der bereits 1907 eröffneten Rittner Bahn zu stoßen. Mit dieser als Lokalbahn konzessionierten Bahn teilte sie sich die Strecke bis zur Zwölfmalgreiner Straße. Über den Zollstangenplatz erreichte sie in die Brennerstraße, wo auch die Endstation lag.

Die Linie 2 wurde in mehreren Bauabschnitten errichtet, da die Betreiber der Etschtalbahn die Konkurrenz fürchteten. Doch lag der Bahnhof Leifers so weit vom Ort entfernt, dass er für die lokale Bevölkerung nutzlos war. Eine direkt bis in den Ort fahrende Straßenbahn war bedeutend angenehmer. Von Leifers folgte die Bahn dem Verlauf der Brennerstraße bis zur Unterführung kurz vor dem Virgltunnel, um zur Trienter Straße wechseln zu können. Von hier aus gelangte die Bahn über den Dominikanerplatz auf den Waltherplatz und in das Gleis der Linie 1 und der Rittner Bahn. Kurz vor dem Bahnhof Bozen fädelte die Linie wieder aus und gelangte zu einem eigenen Endbahnhof südlich des Haupteinganges.

Stilllegung und Relikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der defizitären Lage der beiden Trambahnlinien, der Entstehung neuer Stadtviertel abseits der Strecken und auch dem damaligen Zeitgeist entsprechend wurde der Straßenbahnbetrieb zum 24. Dezember 1948 eingestellt. Zu diesem Datum übernahmen Busse der S.A.S.A. (seinerzeit noch als private Società Atesina Servizi Automobilistici) den öffentlichen Nahverkehr in Bozen.

Während die meisten Einrichtungen der Straßenbahn in der Folgezeit verschwanden, wurde die alte Remise der Trambahn (Ecke Horazstraße/Peter-Mayr-Straße) noch bis in die 1980er-Jahre als Busdepot verwendet, bevor dort ein Neubau der Banca d’Italia errichtet wurde.[2] Das unmittelbar nördlich gelegene Gebäude ist im Kern noch die alte Umformerstation „Talferpark“ der Etschwerke, doch wurde es im Vergleich zu seiner ursprünglichen Gestalt erheblich erweitert.[3] Abgesehen davon findet sich noch eine beträchtliche Anzahl von Oberleitungsrosetten, vor allem im Bereich der Altstadt zwischen Mustergasse und Sparkassenstraße, aber auch vereinzelt jenseits der Talfer.[4]

Geplante Neuerrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn auf der Talferbrücke (1910)

An einer Wiedereinführung der Straßenbahn in Bozen wurde geplant. Der Baubeginn war ursprünglich für 2012 bzw. 2013 angesetzt, 2014 bzw. 2015 sollten bereits beide Linien fertig sein. Eine Linie sollte vom Stadtzentrum bis nach Firmian und von dort als neue Überetscher Bahn nach Kaltern führen. Die zweite Linie sollte den Bozner Hauptbahnhof mit dem neuen Stadtviertel Kaiserau (im Südwesten Bozens) verbinden.[5] Allerdings verhinderten hohe Realisierungskosten eine Umsetzung dieser Pläne.[6] Aktuell wird anstatt dessen an der Realisierung einer Metrobuslinie zwischen Bozen und dem Überetsch gearbeitet.[7], parallel dazu ist auch wieder die Errichtung einer Straßenbahnlinie angedacht.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Tengler: Die Bozner Straßenbahn. Zur 75. Wiederkehr ihres Erbauungsjahres. Hrsg.: Heimatschutzverein Bozen. Bozen 1984 (OBV).
  • Werner Duschek, Walter Pramstaller u. a.: Local- und Straßenbahnen im alten Tirol. Eigenverlag Tiroler Museumsbahnen, Innsbruck 2008.
  • Bruno Mahlknecht: Die einstige Trambahn in Bozen. In: Bozen durch die Jahrhunderte. Band 4. Athesia, Bozen 2007, ISBN 978-88-6011-077-0, S. 186–195.
  • Walter Kreutz: Die Bozner Straßenbahn. In: Eisenbahn. Nr. 3, 1957, ISSN 0013-2756, S. 48–49 (Teil der Reihe Elektrische Lokal- und Straßenbahnen österreichischer Herkunft in Südtirol).
  • Hans Lehnhart: Die Straßenbahn Bozen. In: Straßenbahn-Magazin. Nr. 29, August 1978, ISSN 0340-7071, S. 230–234.
    • Hans Lehnhart: Nachtrag zu „Die Straßenbahn Bozen“. In: Straßenbahn-Magazin. Nr. 32, Mai 1979, ISSN 0340-7071, S. 146–147.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Bozen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Trambahn Bozen–Gries (…). In: Innsbrucker Nachrichten, Nr. 147/1909, 2. Juli 1909, S. 5, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ibn.
  2. a b Tengler: Die Bozner Straßenbahn. 1984, S. 28.
  3. Tengler: Die Bozner Straßenbahn. 1984, S. 35.
  4. Mahlknecht: Die einstige Trambahn in Bozen. 2007, S. 195.
  5. Gemeinderat Generaldebatte zum Mobilitätsplan 2020. In: gemeinde.bozen.it. 26. Januar 2010, abgerufen am 29. März 2011.
  6. Verkehrslösung für Überetsch: Landesregierung diskutiert Metrobus. In: provinz.bz.it. 25. Juli 2011, abgerufen am 19. November 2013.
  7. Metrobus: Für Pillhof-Tunnel technische Daten und Kosten angepasst. In: provinz.bz.it. 14. März 2017 abgerufen am 31. Mai 2017.
  8. Tram für Bozen, in: salto.bz, 4. Mai 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.

Koordinaten: 46° 29′ 54″ N, 11° 21′ 17″ O