Straßenbahn Brünn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Heutiger Betrieb (Straßenbahntypen etc.) fehlt.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Straßenbahn
Straßenbahn Brno
Bild
verschiedene Straßenbahntypen am Hauptbahnhof
Basisinformationen
Staat Tschechien
Stadt Brünn
Eröffnung 17. August 1869
Betreiber Dopravní podnik města Brna (DPmB)
Infrastruktur
Streckenlänge 70,2 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 600 V DC Oberleitung
Betrieb
Linien 13
Fahrzeuge 310 (2010)
Statistik
Fahrgäste 194 137 000 pro Jahr (2010)
Netzplan
Streckennetz der Straßenbahn Brno (Stand 2009)
Historische Pferdestraßenbahn bei einem Umzug auf dem Mährischen Platz
Dampfstraßenbahn im Stadtzentrum
Historische Straßenbahngarnitur

Die Straßenbahn Brünn (tschechisch: Brno) war die erste Straßenbahn, die auf dem Staatsgebiet des heutigen Tschechien in Betrieb genommen wurde. Heute hat Brünn das zweitgrößte Straßenbahnnetz von Tschechien, nach der Hauptstadt Prag.

Im Jahr 2007 waren 13 Tageslinien mit einer Gesamtlänge von 139 km in Betrieb. Die Strecken verlaufen nicht nur im Stadtgebiet, sondern führen bis in die südlich von Brünn gelegene Ortschaft Modřice. Vor der Inbetriebnahme der letzten Streckenverlängerung im Jahr 2008 maß das Streckennetz 69,7 km. Betreiber der Straßenbahn ist die Verkehrsgesellschaft der Stadt Brünn Dopravní podnik města Brna (DPmB).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Pferdestraßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brünn erhielt als dritte Stadt des damaligen Österreich-Ungarn und als erste Stadt im heutigen Tschechien eine Pferdestraßenbahn. Am 17. August 1869 wurde die erste Strecke in Betrieb genommen. Sie führte vom Lažanskýplatz (heutiger Name: Moravské náměstí = Mährischer Platz) in die nördlich des Stadtzentrums gelegene und damals noch selbständige Gemeinde Královo Pole. Betreiber war die Brünner Tramway Gesellschaft für Personen und Frachtenverkehr. Zu Betriebsbeginn standen nur 6 Wagen zur Verfügung. Nach und nach kaufte die Gesellschaft insgesamt 53 Wagen für die Personen- und 10 für Warenbeförderung. Bereits 1874 wurde der Betrieb wieder eingestellt.

Die zweite Pferdestraßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brünner Tramway-Unternehmung nahm im Juni 1876 eine Strecke vom Hauptbahnhof nach Pisárky in Betrieb, etwas später kam noch eine zweite Strecke dazu. Beide Strecken wurden aber nur im Sommerhalbjahr befahren, und bereits im Oktober 1880 musste der Betrieb aus Rentabilitätsgründen wieder eingestellt werden.

Dampfstraßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1886 wurden die ersten Dampfstraßenbahnen von der Brünner Dampf-Tramway in Betrieb genommen, aber bereits ab 1900 begann die Umstellung auf elektrischen Betrieb. Dampflokomotiven waren in Brünn aber noch bis 1914 für den Güterverkehr im Einsatz.

Beginn der elektrischen Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das System der Dampfstraßenbahnen in Brünn gut funktionierte, erfolgte die Umstellung auf elektrischen Betrieb relativ spät, verglichen mit Prag und auch einigen kleineren Städten (z.B. Teplitz-Schönau/Teplice, Reichenberg/Liberec und Olmütz/Olomouc).

Am 21. Juni 1900 wurden die ersten elektrifizierten Strecken in Betrieb genommen. Zur Verfügung standen 41 Triebwagen und 41 Beiwagen, letztere wurden bis auf 12 neue Fahrzeuge von der Dampfbahn übernommen. Betreiber war die Gesellschaft der Brünner Elektrischen Strassenbahnen. Im ersten Jahr des Betriebs wurden neue Strecken gebaut, so dass bald 5 Linien angeboten werden konnten.

Als im Jahr 1914 die Gesellschaft in finanzielle Schwierigkeiten geriet, wurde sie von der Österreichischen Elektrizitäts Lieferungs Aktiengesellschaft aus Wien übernommen. Während des 1. Weltkrieges war an einen Ausbau kaum zu denken. Nur eine einzige Strecke wurde verlängert - bis zu einem Lazarett.

Blütezeit der Brünner Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Entstehung der Tschechoslowakei im Jahr 1918 übernahm die Společnost brněnských pouličních drah (Gesellschaft der Brünner Straßenbahnen) den Betrieb. Ihre Hauptaufgabe war zunächst die Verbesserung der heruntergekommenen Bahnen und Strecken. Ab 1924 wurden neue Strecken gebaut, später lag der Schwerpunkt auf dem Bau eines zweiten Gleises auf bisher einspurigen Strecken.

1938 waren acht Strecken im Betrieb. 1942 wurde die Lokalbahn Brünn–Lösch, eine klassische Eisenbahn, übernommen und durch Elektrifizierung in eine Straßenbahnlinie umgewandelt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Volksmund wird die Straßenbahn in Brünn als „šalina“ bezeichnet. Dieses Wort ist eine Verballhornung der früheren deutschen Bezeichnung „Elektrische Linie“, wobei die tschechische Schreibweise der Aussprache dieses Ausdrucks „elektriŠE LÍNYe“ lautet.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn Typ T6A5
Straßenbahn Typ Škoda 03T

Folgende Linien verkehren auf dem Netz der Straßenbahn Brünn (Stand: Januar 2013):

Linie Linienweg
1 Bystrc, Ečerova – Vejrostova – Stará dálnice – Obvodová – Bystrcký most – Kníničská – Bystrcká – Kníničská – Žabovřeská – Hlinky – Veletržní – Mendlovo nám. – Křížová – Václavská – Hybešova – Nové sady – Nádražní – Benešova – Dívadelní – Malinovského nám. – Rooseveltova – Moravské nám. – Lidická – Štefánikova – Palackého třída – Kuřimská – Banskobystrická – Řečkovice
2 Stará osada – Bubeníčkova – Zábrdovická – Cejl – Malinovského nám. – Benešova – Nádražní – Nové sady – Hybešova – Václavská – Křížová – Kamenný most – Vídeňská – Ústřední hřbitov – Videňská – Modřice, Vídeňská (R52) – Modřice, smyčka
3 Stará osada – Bubeníčkova – Zábrdovická – Vranovská – Přadlácká – Merhautova – Milady Horákové – Moravské nám. – Joštova – Česká – Žerotínovo nám. – Veveří – Konečného nám. – Veveří – Minská – Burianovo nám. – Horova – Rosického nám. – Sochorova – Kníničská – Komín, smyčka – Kníničská – Bystrcká – Kníničská – Bystrcký most – Obvodová – Stará dálnice – Vejrostova – Bystrc, Ečerova
4 Masarykova čtvrť, Náměstí Míru – Údolní – Komenského nám. – Joštova – Moravské nám. – Rašínova – Nám. Svobody – Masarykova – Nádražní – Benešova – Malinovského nám. – Cejl – Vranovská – Mostecká (Svitavská) – Nováčkova – Dačického – Dukelská třída – Tomkovo nám. – Valchařská – Maloměřický most – Valchařská – Selská – Obřanská – Obřany, Babická
5 Štefánikova čtvrť – Merhautova – Milady Horákové – Moravské nám. – Česká – Husova – Šilingrovo nám. – Pekařská – Mendlovo nám. – Křížová – Kamenný most – Vídeňská – Ústřední hřbitov
6 Královo Pole, nádraží – Budovcova – Kosmova – Palackého třída – Štefánikova – Lidická – Moravské nám. – Česká – Husova – Šilingrovo nám. – Pekařská – Mendlovo nám. – Křížová – Kamenný most – Vídeňská – Renneská třída – Jihlavská – Dlouhá – Švermova – Osová – Vltavská – Karpatská – Valašská – U Hřiště – Jemelkova – Starý Lískovec
7 Štefánikova čtvrť – Merhautova – Milady Horákové – Moravské nám. – Česká – Husova – Šilingrovo nám. – Pekařská – Mendlovo nám. – Křížová – Kamenný most – Vídeňská – Renneská třída – Jihlavská – Dlouhá – Švermova
8 Líšeň, Mifkova – Líšeň, Jírova – Kotlanova – Masarova – Goldova – Novolíšeňská – Křtinská – Líšeňská – Jedovnická – Ostravská – Škroupova – Nezamyslova – Táborská – Životského (Porhajmova) – Olomoucká – Zderadův most – Křenová – Nádražní – Nové sady – Novosadský most – Renneská třída – Jihlavská – Dlouhá – Švermova – Vltavská – Karpatská – Valašská – U Hřiště – Jemelkova – Starý Lískovec
9 Komárov, Mariánské nám. – Svatopetrská – Dornych – Křenová – Benešova – Malinovského nám. – Cejl – Vranovská – Přadlácká – Jugoslávská – Lesnická – třída Generála Píky – Halasovo nám. – Okružní – BrožíkovaLesná, Čertova rokle
10 Stránská skála – Černovice-Líšeň – Ostravská – Škroupova – Nezamyslova – Táborská – Životského (Porhajmova) – Olomoucká – Zderadův most – Křenová – Nádražní – Nové sady
11 Lesná, Čertova rokle – Brožíkova – Okružní – Halasovo nám. – třída Generála Píky – Lesnická – Jugoslávská – Merhautova – Milady Horákové – Moravské nám. – Joštova – Česká – Žerotínovo nám. – Veveří – Konečného nám. – Veveří – Minská – Burianovo nám. – Horova – Rosického nám. – Sochorova – Kníničská – Komín, smyčka – Kníničská – Bystrcká – Kníničská – Bystrcký most – Obvodová – Bystrc, Rakovecká
12 Komárov, Mariánské nám. – Svatopetrská – Dornych – Křenová – Nádražní – Husova – Šilingrovo nám. – Husova – Joštova – Česká – Žerotínovo nám. – Veveří – Konečného nám. – Nerudova – Kounicova – Jana Babáka – Purkyňova – Královo Pole, Červinkova – Purkyňova – Technologický park
13 Juliánov – Líšeňská – Táborská – Životského (Porhajmova) – Olomoucká – Zderadův most – Křenová – Nádražní – Husova – Šilingrovo nám. – Husova – Joštova – Česká – Žerotínovo nám. – Veveří – Konečného nám. – Nerudova – Kounicova – Jana Babáka – Purkyňova – Technologický park

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Bauer: Strassenbahnen in der Tschechischen und Slowakischen Republik. Von der Pferdebahn zum Tatrawagen. Die Geschichte der Strassenbahnbetriebe in Wort und Bild; Verlag für Verkehrsliteratur Bauer, Dresden 1995, ISBN 3980430308

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tram transport in Brno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien