Straßenbahn Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßenbahn
Straßenbahn Gotha
Bild
Der KT4D ist das Standardfahrzeug der Gothaer Straßenbahn
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Gotha
Eröffnung 2. Mai 1894
Elektrifizierung von Beginn an
Betreiber Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH (TWSB)
Verkehrsverbund Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT)
Infrastruktur
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem Oberleitung, 600 Volt =
Betriebsart Ein- und Zweirichtungsbetrieb
Haltestellen 32[1]
Betriebshöfe 1 (an der Waltershäuser Straße)
Betrieb
Linien 5
Fahrzeuge 15 KT4D, 3 GT8N, 6 Be 4/8
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h
Netzplan
Streckennetzplan, Stand 2018

Die Straßenbahn Gotha ist das meterspurige Straßenbahn-System der Stadt Gotha in Thüringen, es besteht seit 1894 und war von Beginn an elektrifiziert. In das städtische Netz integriert ist außerdem die Thüringerwaldbahn, eine Überlandstraßenbahn in das gleichnamige Mittelgebirge. Alle fünf Linien werden heute vom Verkehrsunternehmen Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH (TWSB) betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ausführlichen Geschichte der Thüringerwaldbahn siehe dort.

Bereits im Jahre 1880 erwog man in der aufstrebenden Industriestadt Gotha, die damals auch Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha war und etwa 27.000 Einwohner zählte, eine Pferdebahn vom Bahnhof im Süden in das Stadtzentrum zu bauen. Diese Bemühungen verliefen jedoch zunächst im Sande. Am 24. Mai 1893 beschloss der Stadtrat die Errichtung einer elektrischen Straßenbahn. Ausgeführt wurde der Bau von der Union Electrizitäts-Gesellschaft in Berlin, Eigentümer der Bahn war zunächst die Elektrizitäts-AG vormals W. Lahmeyer & Co. (EAG) in Frankfurt am Main. Fertiggestellt wurde die Strecke im Frühjahr 1894, sodass sie am 2. Mai durch den Herzog von Sachsen-Gotha eröffnet werden konnte. Die Strecke führte vom Hauptbahnhof durch das Stadtzentrum zur Waltershäuser Straße und war 2,7 Kilometer lang. Die Fahrt kostete zehn Pfennig für einen Erwachsenen und fünf Pfennig für ein Kind.

Später ging die Straßenbahn in den Besitz der EAG über, die nun ein Überlandstraßenbahnnetz errichten wollte, wofür sie 1897 die ministerielle Genehmigung bekam. Um 1900 waren außerhalb der Stadt Gotha folgende Verbindungen in Erwägung gezogen worden: eine Strecke nach Siebleben, eine Strecke über Waltershausen und Tabarz nach Winterstein mit Abzweigungen nach Friedrichroda und Schmerbach, eine Strecke nach Uelleben, eine Strecke nach Günthersleben-Wechmar, eine Strecke über Remstädt nach Goldbach und eine Strecke über Molschleben bis nach Töttelstädt. Letztlich sollte davon nur die Strecke über Waltershausen bis Tabarz zur Ausführung kommen.

1902 wurde dann eine Strecke südlich des Stadtzentrums zusätzlich zur bereits bestehenden, nördlich verlaufenden, in Betrieb genommen, wodurch ein Ringverkehr möglich wurde. Sie wurde jedoch bereits 1916 auf Grund des Ersten Weltkriegs eingestellt und der Betrieb dort nie wieder aufgenommen. 1912 ging die Straßenbahn in den Besitz einer Tochtergesellschaft der AEG über. Im gleichen Jahr wurde der neue Betriebshof an der Waltershäuser Straße errichtet, der den alten am Hauptbahnhof ablöste. 1914 wurde dann schließlich mit dem Bau der Thüringerwaldbahn über Waltershausen nach Tabarz begonnen, der aber 1915 wegen des Ersten Weltkriegs und seiner Folgen unterbrochen werden musste. Bis zur Wiederaufnahme der Bauarbeiten an dieser Strecke vergingen noch 13 Jahre. 1929 konnte sie dann einschließlich der Waltershäuser Stichstrecke in Betrieb genommen werden.

Gothawagen, auch mehrteilige, prägten neben Tatra-Wagen die Gothaer Straßenbahn der DDR-Zeit

Infolge des Zweiten Weltkriegs ruhte der Betrieb 1945 einige Monate. Außerdem lagen die Trümmer einer Autobahnbrücke auf den Gleisen, so dass die Strecke der Thüringerwaldbahn bis 1947 unterbrochen war. 1948 ging der Straßenbahnbetrieb in Staatseigentum über und wurde den Stadtwerken unterstellt, bevor er 1951 ein eigener Betrieb wurde. Nun wurde auch neues Wagenmaterial beschafft, welches die teils noch aus der Anfangszeit des Betriebs stammenden Fahrzeuge ersetzte. Ab 1954 kamen die Wagen vom Waggonbau Gotha, welcher der einzige Straßenbahnhersteller in der DDR war, bis die Produktion Mitte der 1960er Jahre zugunsten von Importen aus der Tschechoslowakei eingestellt wurde. 1965 folgten die ersten Gelenkwagen vom Typ G4. Danach lieferte ČKD Tatra übergangsweise als T2D/B2D nachgebaute Gotha-Zweiachser und ab 1981 Tatra KT4D-Triebwagen. Die KT4D verkehren in modernisierter Form noch heute. Zwischen 1982 und 1988 gab es auf der Thüringerwaldbahn auch Güterverkehr.

Duewag GT6 Nr. 442 auf der Linie 3, 2011

1990 wurde im Zuge der Wende aus dem VEB eine GmbH als Betreiber. Gesellschafter wurden neben den Städten Gotha und Waltershausen, die Gemeinden Friedrichroda sowie Tabarz, außerdem der Landkreis Gotha. Der Wagenpark wurde 1991 um sechs Fahrzeuge des Typs GT6 von der Straßenbahn Mannheim aufgestockt, 1993 folgten noch einmal vier solche Wagen. Alle zehn wurden aber nach und nach durch den Zulauf von ebenfalls gebrauchten, aber erheblich neueren Tatra KT4D der Straßenbahn Erfurt ersetzt.

Neubau der Endhaltestelle vor dem Hauptbahnhof Gotha

In den Jahren 1994 bis 2002 wurde der Betriebshof vollständig modernisiert, teilweise durch Neubauten ergänzt um die Wartung und Instandhaltung der Fahrzeuge mit zeitgemäßer Infrastruktur durchführen zu können. Die direkt neben der Humboldtstraße liegende Abstellanlage wurde zurückgebaut, an ihrer Stelle hat man eine neue Werkstatt für die betriebsnahe Instandhaltung sowie die Reinigung der Fahrzeuge errichtet. Die Hauptwerkstatt wurde verlängert, mit modernen Werkstattgruben und Dacharbeitsständen ausgestattet sowie insgesamt verlängert um auch längere Fahrzeuge einstellen zu können. Sämtliche Weichenstraßen wurden mit teils anderer Geometrie erneuert, die Abstellhalle in welcher bis Mitte der 1990er Jahre die betriebsnahe Instandhaltung erfolgte wurde ebenso verlängert um alle Linienwagen sowie historische Fahrzeuge unter Dach abstellen zu können. Außerdem wurden die extra für die Wartung der KT4D eingebauten Werkstattgruben in Form vollständig aufgeständerter Gleise entfernt und der Hallenboden angehoben.

Im Streckennetz erfolgte seit Anfang der 1990er Jahre eine nahezu vollständige Erneuerung der Infrastruktur. Die ersten Sanierungsvorhaben waren die bereits Ende der 1980er Jahre begonnene vollständige Erneuerung der Waltershäuser Straße mit einer Fertigstellung noch vor dem 100-jährigen Jubiläum. Im Zuge des Ausbaus der Bahnstrecke Halle–Bebra wurde die Eisenbahnüberführung in Sundhausen völlig neu gebaut. Im Zuge dieser Ausbaumaßnahme wurde das Straßenbahngleis ab der Kreuzung Inselsbergstraße/Leinastraße (Haltestelle Inselsbergstraße, früher HaWeGe-Markt) abgesenkt und in Seitenlage in Richtung Sundhausen geführt. Nach dieser Baumaßnahme wurde die Linie 1 mit 2 Fahrten je Stunde bis Sundhausen verlängert um den Ortsteil besser an die Stadt anzubinden. Eine ausschließliche Bedienung nur durch die Linie 4 war nicht mehr zeitgemäß. Da in Sundhausen keine Wendeschleife errichtet werden konnte wurden zu diesem Zweck sechs sechsachsige Zweirichtungstriebwagen von der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG übernommen. Mit diesen Fahrzeugen konnte auch der damals als Zug 6 verkehrende Pendelwagen zwischen Waltershausen Bahnhof und Gleisdreieck bedient werden, ohne jedes Mal am Gleisdreieck eine Wendefahrt durchführen zu müssen. Diese Fahrzeuge sind zwischenzeitlich alle ausgesondert, fünf von sechs Fahrzeugen wurden in Gotha verschrottet.

Die Strecke im Zuge der Linie 2, nach der Wende durch starkes absinken der Fahrgastzahlen infolge diverser Unternehmensschließungen stark einstellungsgefährdet, wurde wegen stark verschlissener Gleise nahezu vollständig saniert und weitestgehend zweigleisig ausgebaut. Einzig der kurze Abschnitt zwischen der Haltestelle Hersdorfstraße und dem durchfahrenen Kreisverkehr auf dem Hersdorfplatz weist noch Großverbundplatten aus DDR-Produktion auf. Ein zwischenzeitlich ebenfalls stark verschlissener Streckenabschnitt, die Friedrichstraße im Zuge der Linien 1; 2 und 4 zwischen Hauptbahnhof und Haltestelle Huttenstraße wurde seit 2014 im Rahmen mehrerer Bauabschnitte vollständig saniert. Der letzte Abschnitt wird im Jahr 2019 von Grund auf saniert. Die Fahrgastzahlen auf der Linie 2 haben sich nach der Sanierung der Strecke auf einem höheren Niveau eingependelt, dies drückt sich auch in einer Taktverdichtung zumindest in der Hauptverkehrszeit aus in welcher die Straßenbahnen teilweise im Abstand von zwölf bis 15 Minuten fahren um die hohen Fahrgastzahlen bewältigen zu können. Diese Entwicklung wurde u. a. durch die Erweiterung der Berufsschule in der Kindleber Straße begünstigt welche vom Schulträger (Landkreis Gotha) dort betrieben wird. Auch ist die Anzahl der Arbeitsplätze im historisch gewachsenen Industriegebiet Gotha Ost wieder angewachsen. Die Fläche der alten Waggonfabrik Gotha wird nach wie vor durch die Firma Schmitz Cargobull genutzt. Auf dem Gelände erfolgten auch weitere Gewerbeansiedlungen, so u. a. ein Hersteller für Kranausleger und weiteres Kleingewerbe. Selbst das nach der Wende an die ZF Friedrichshafen veräußerte Getriebewerk an der Leinefelder Straße wurde in den Jahren um die Jahrtausendwende erweitert und bietet wieder mehr Arbeitsplätze als unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung.

2002 ging die bislang letzte Neubaustrecke in Betrieb, sie führt zum Helios Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf – von der Straßenbahngesellschaft als Haltestelle Krankenhaus bezeichnet. Diese Strecke ist auch zugleich nach mehreren Jahrzehnten die erste Erweiterung des Streckennetzes gewesen. Projekte für weitere Erweiterungen gab es in den späten 1980er Jahren, diese sind nach wie vor über Trassenfreihaltungen möglich, eine Realisierung ist aber aufgrund der höheren Betriebskosten Straßenbahn gegenüber dem Omnibus derzeit ungewiss.

Im Jahr 2016 stellte ein Ingenieurbüro aus Dresden im Auftrag der Stadt Gotha den Verkehrsentwicklungsplan 2030+ für die Stadt Gotha vor. Dieser enthält einige Vorschläge für Neubaustrecken und neue Haltestellen im Streckennetz der Straßenbahn Gotha.[2] Ob und wann eine Realisierung von einzelnen Projekten erfolgt ist bislang völlig offen, eine öffentliche Positionierung seitens der Stadt Gotha oder dem Landkreis Gotha als Besteller der Verkehrsleistungen gibt es auch fast drei Jahre nach Vorlage des Berichtes nicht.

Um den Fahrgästen erstmals barrierefreies Ein- und Aussteigen zu ermöglichen wurden 2011 nochmals vier gebrauchte Duewag-Gelenkwagen, diesmal GT8N mit niederflurigem Mittelteil, von der Straßenbahn Mannheim übernommen. Ein Fahrzeug ist 2018 nach einem Unfall zerlegt worden, im August 2018 wurden von der Baselland Transport sechs Fahrzeuge des Typs Be 4/8 (Umbau mit Niederflurmittelteil aus Be 4/6) der Baujahre 1978/79 übernommen, um die Quote der Fahrzeuge mit Niederflureinstieg anheben zu können. Seit 2019 verfügt die TWSB auch über einen Fahrschulwagen des Typ Düwag GT8N (ex Mannheim 5516). Dieses Fahrzeug besitzt einen Anschluss für ein Fahrlehrerpult um z. B. Störungen am Fahrzeug simulieren zu können.

Anfang August 2016 hatte das Busunternehmen Steinbrück aus Gotha beantragt, künftig das Beförderungsangebot der Thüringer Wald- und Straßenbahn (TWSB) mit Bussen in ähnlicher Linienführung zu übernehmen. Dies wurde im Oktober 2016 vom Landesverwaltungsamt in Weimar abgelehnt.[3] Der Busunternehmer versuchte hier noch, auf dem Weg der Rechtsmittel eine Genehmigung zu erwirken, die ebenfalls versagt wurde. Zwischenzeitlich hat er auf Grund der eigenen Insolvenz seine Linienverkehre jedoch an andere Unternehmen verloren.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Länge Fahrtzeit Haltestellen Takt Mo.–Fr./Sa.–So.
1 Hauptbahnhof – Krankenhaus 6,1 km 23 min 14 10-20 / 30
2 Hauptbahnhof – Ostbahnhof 3,0 km 12 min 7/8 20 / 23 bzw. 37
3 Wagenhalle – Ostbahnhof 4,0 km 14 min 10 ein- bis zweimal täglich pro Richtung
4 Hauptbahnhof – Bad Tabarz 22,5 km 58 min 23[4] 30-60 / 30-60
6 Waltershausen Gleisdreieck – Waltershausen Bahnhof 2,4 km 7 min 5 30-60 / 30-60
  • Seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 bedienen einige Kurse der Linie 4 in den Nebenverkehrszeiten zusätzlich die Haltestelle Krankenhaus der Linie 1 mittels Stichfahrt.
  • Die heutige Linie 3 verkehrt nur ein- (samstags und sonntags) bis dreimal (montags bis freitags) täglich je Richtung,[5] hierbei handelt es sich um Aus- beziehungsweise Einrückfahrten von Wagen der Linie 2. Die exklusiv von diesen Fahrten bediente Haltestelle Waltershäuser Straße, die in der Wendeschleife gegenüber der Wagenhalle lag, wird dabei nicht mehr angefahren. Die frühere Linie 3 führte hingegen von der Huttenstraße mit drei Zwischenstationen zum Hauptfriedhof und wurde am 30. Juni 1985 stillgelegt. Vom 1. Juni 1985 bis 1991 fuhr eine SEV-Linie 3 vom Alten Busbahnhof zum Hauptfriedhof. Heute wird die Strecke montags bis samstags von der Stadtbuslinie F, montags bis freitags von der Stadtbuslinie E beziehungsweise sonntags von der Stadtbuslinie B bedient.
  • Das Liniensignal 6 existiert erst seit dem 30. August 2007, davor waren die Fahrten von und nach Waltershausen Bahnhof in die Linie 4 integriert. Die Linie 6 wird dabei als einzige im Zweirichtungsverkehr betrieben. Zwar steht ihr an beiden Endstellen eine Wendemöglichkeit zur Verfügung, jedoch erspart sich die Gesellschaft dadurch das zeitaufwändige Drehen am Gleisdreieck in Waltershausen.[6] Speziell für die Linie 6 stehen zwei Zweirichtungsfahrzeuge mit Türen nur auf einer Seite zur Verfügung.

Fahrzeugpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge im Linienbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummern Stück Hersteller Typ Baujahre Bemerkungen
Tabarz, Tatra KT4 (2).jpg 303 01 ČKD Tatra KT4DM 1981 Alle in den Jahren 1997 bis 1999 modernisiert; Triebwagen 302, 305 und 306 wurden am 25. August 2017 bzw. am 29. Juni 2018 verschrottet; Tw 301 ist am 11. April 2019 zur Verschrottung abtransportiert worden.
J29 846 Tabarz, ET 314.jpg 304, 306II, 307–317, 319 14 ČKD Tatra KT4D / KT4DM /

KT4DZR

1981-1990 in den Jahren 2001 bis 2008 von der Straßenbahn Erfurt übernommen, 307, 308 und 311 besitzen noch ihre Beschleunigersteuerung, 309, 310, 312, 313, 314, 315 und 319 sind modernisiert, 316 und 317 wurden 2010 bzw. 2012 für Zweirichtungsbetrieb auf der Linie 6 umgebaut, Nummer 310II – der erste Wagen mit dieser Nummer schied 2006 unfallbedingt aus dem Bestand; Triebwagen 495 (Bj. 1986) und 518 (Bj. 1987) 08/2016 ehemals EVAG Erfurt als Ersatz für die Tw 306 – derzeit erfolgt die Aufarbeitung und Vorbereitung für den Linienverkehr bei Tw 495 (zukünftig Tw 306II); Tw 518 ex EVAG als Ersatzteilspender abgestellt.
Thüringerwaldbahn 2016 08.jpg 505, 508, 521 03 Duewag GT8N 1962–1964 mit niederflurigem Mittelteil, 2011 gebraucht von der Straßenbahn Mannheim übernommen; Wagen 522 nach Unfall mit Stadtbus verschrottet; 518 ex RNV, 2019 als Ersatzteilspender übernommen, ausgeschlachtet und am 11. April 2019 zur Verschrottung abtransportiert.
Basel-blt-tram-10-be-702161.jpg (204), (206), (221), (222), (223), (252) 06 Schindler Waggon Be 4/8 1978–1981 mit niederflurigem Mittelteil, 2018 gebraucht von der Baselland Transport AG übernommen. Die Vorbereitungs- und Anpassungsarbeiten für den Linieneinsatz sind beim ersten Fahrzeug zeitnah nach der Entladung bereits angelaufen, die TWSB schätzt den Zeitraum bis zur Inbetriebnahme auf etwa ein Jahr.[7]
Triebwagen 317, mit einem vollwertigen Führerstand am B-Ende ausgerüstet

Die Einrichtung von WLAN-Hotspots in den Fahrzeugen wird derzeit vorbereitet. Wagen 313 dient als WLAN-Testwagen. Die vom Hersteller ČKD Prag direkt nach Gotha gelieferten KT4D (301–306) sollen bis auf den Triebwagen 304 ausgemustert werden. Für sie wurden Wagen aus Mannheim und Basel übernommen. Die ehemals Erfurter KT4D sollen noch ein paar Jahre im Einsatz bleiben.[8]

Sonderwagen und historische Wagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionszug, Typ T1 der Gothaer Waggonfabrik, gebaut 1928/29
ET 55 Nr. 39, 1991
Wagen Typ Hersteller Baujahr Bemerkung
39 T 55 ZR VEB Waggonbau Gotha / LEW 1955 Zwischenbauform ET 54 / ET 57
43 T 57 ER VEB Waggonbau Gotha / LEW 1956 Historischer Triebwagen, Generinstandsetzung 1972 RAW Berlin-Schöneweide, Prototyp T 57
47 T 57 ZR VEB Waggonbau Gotha / LEW 1963 letztgebauter T57 in Zweirichtungsausführung, Bis 2016 Rangier- und Abschleppwagen, 2017 Übernahme in den Park der historischen Fahrzeuge. Ab 2017 Aufarbeitung im VHS-Bildungswerk Gotha, vsl. ab 2019 Einsatz als historischer Triebwagen.
93 B 57 ER VEB Waggonbau Gotha / LEW 1956 Historischer Triebwagen, Generinstandsetzung 1972 RAW Berlin-Schöneweide, Prototyp T 57
56 T 7 Bothmann/Gotha 1928/29 Traditionszug, seit 1989 unter Denkmalschutz
82 B 7 Bothmann/Gotha 1928/29 Traditionszug, seit 1989 unter Denkmalschutz
101 Gepäcklore Bothmann/Gotha 1928/29 Traditionszug, seit 1989 unter Denkmalschutz
111 KT4D ČKD Tatra 1985 Sonderausstattung mit Tresen, Disco-Technik, Gästetische, Kleinküche, Toilette; ex GVB 111, ex Berlin 4591, 9366, 219-366-0
215 G4-67 VEB Waggonbau Gotha / LEW 1967 Überlandausführung

Arbeitswagen und Sonderfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitswagen 010 mit GeneratoranhängerAtw 010 am 11. April 2019 an einen Verein abgegeben
Wagen Typ Hersteller Baujahr Bemerkung
38 T 55 ZR VEB Waggonbau Gotha / LEW 1955 Werkstattwagen, aufgearbeitet und Vorbereitung auf den Einsatz, 2017 historischer Arbeitswagen
5516
(516)
-- Düwag 1964 2019 ex rnv Verkehr GmbH, Mannheim, 1991 Umbau ex 418 (Umbau zu GT8N);
2010 Umbau zu Fahrschulwagen; Einsatz nur als Fahrschulwagen geplant. Facebookmeldung der Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH. Abgerufen am 24. Februar 2019.
117 -- Eigenbau TWSB 1982 Hilfsdrehgestell
118 -- Eigenbau TWSB 1982 Hilfsdrehgestell
119 -- unbekannt unbekannt Plattenlore für DN-Aggregat
121 -- Eigenbau TWSB 1971 Schneepflug
123 -- Eigenbau TWSB 1977 ex Zwickau 107 (Fahrgestell), Schneepflug „JUMBO“
124 -- DR/Naumburg (Saale) 1978 SKL
125 -- DR/Naumburg (Saale) 1979 SKL
126 -- Eigenbau TWSB 1983 Kipplore (Schotterverteiler)

Ehemalige Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Gotha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ohne die Haltestelle Waltershäuser Straße, die ohne Linienbetrieb ist
  2. Abschlussbericht zum Verkehrsentwicklungsplan auf der Seite der Stadtverwaltung Gotha. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  3. Waldbahn in Gotha soll weiterfahren – Busunternehmen wurde Abfuhr erteilt. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 22. November 2016]).
  4. ohne die Haltestelle Krankenhaus, die nur von einigen wenigen Fahrten bedient wird
  5. Fahrplan der Linie 3. 6. November 2018, abgerufen am 1. April 2019.
  6. Die Thüringerwaldbahn – einsteigen und genießen, Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 10-2013
  7. Gotha: https://m.otz.de/web/mobil/suche/detail/-/specific/Gotha-bekommt-Strassenbahnen-aus-der-Schweiz-2104015785.
  8. Gotha: 12 141 Stimmen für Straßenbahn statt Bus. (otz.de [abgerufen am 22. November 2016]).