Straßenbahn Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
stillgelegte Straßenbahn
Straßenbahn Hagen
Bild
Triebwagen Nr. 84 am Bahnübergang Niederhaspe (1905)
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Hagen
Eröffnung 13. November 1884
Elektrifizierung 12. April 1900
Stilllegung 29. Mai 1976
Infrastruktur
Ehemals größte
Streckenlänge
54,5 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Netzplan

Die Straßenbahn Hagen war der Straßenbahnbetrieb der nordrhein-westfälischen Stadt Hagen. Es bestanden auch Verbindungen nach Breckerfeld, Herdecke, Wetter, Ennepetal und Gevelsberg. Sie existierte zwischen 1884 und 1976.

Ein im Bergischen Straßenbahnmuseum erhaltener Hagener Straßenbahnwagen auf Sonderfahrt in Bochum
Gleisreste an der heutigen Bushaltestelle Westerbauer Schleife

Pferdebahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juli 1884 wurde in der Stadt Hagen die Hagener Straßenbahn-Gesellschaft gegründet, die in der Stadt eine Pferdebahn betreiben wollte. Am 2. August des Jahres wurde mit der Stadt ein Vertrag über den Bau und Betrieb einer solchen Bahn geschlossen. Nach den Probefahrten am 5. und 6. November wurde die Pferdebahn am 13. November 1884 in Betrieb genommen. Die 2.050 Meter lange Bahn führte vom Bahnhof der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft über Schwenke sowie die Elberfelder und die Frankfurter Straße zum Bahnhof Oberhagen. Am 9. Februar 1885 wurde eine Verlängerung von 1.280 m bis Eilpe in Betrieb genommen. Zudem wurde eine weitere Strecke von Schwenke nach Kückelhausen eingeweiht, welche allerdings nur ein paar Monate befahren wurde. Aufgrund der Bahnübergänge, die Verzögerungen verursachten, und der fehlenden direkten Verbindung zur ersten Strecke wurde sie von den Hagenern nicht angenommen und wurde wieder stillgelegt. Da die Ausgaben bald die Einnahmen der Bahn überstiegen, musste die Gesellschaft am 30. Juli 1889 Konkurs anmelden.

Der Konkursverwalter führte die Gesellschaft zunächst auf Kosten der Konkursmasse weiter. In der Zwischenzeit war eine Unterführung unter der Eisenbahnstrecke entstanden und die Strecke nach Kückelhausen hatte auf Kosten der Stadt einen Anschluss erhalten. So wurde der Betrieb auf ihr wieder aufgenommen. 1891 wurde die Bahn von der Kölner Firma Hammacher&Co erworben. Diese erweiterte die Pferdebahn vom Markt über die Körnerstraße, den Hauptbahnhof und die Wehringhauser Straße bis nach Kückelhausen.

Eckeseyer Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die noch selbstständige Gemeinde Eckesey gründete am 8. Juni 1894 eine eigene Straßenbahngesellschaft. Am 7. Juli 1895 eröffnete sie eine 2.550 Meter lange Strecke von Eckesey nach Altenhagen, wo sie an die Hagener Straßenbahn-Gesellschaft anschloss.

Elektrische Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akkubahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unternehmer Adolph Müller aus Hagen gründete 1888 die Akkumulatorfabrik Hagen AG. Da er für seine Produkte eine Referenzstrecke haben wollte, bot er der Pferdebahn an, kostenlos elektrische Straßenbahnen mit Akkumulatoren zur Verfügung zu stellen. Ab dem 7. Januar 1895 fuhren diese Akkubahnen in der Stadt.

Oberleitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1896 erwarb die Firma Siemens & Halske die Pferdebahn. Man beabsichtigte, die Bahn zu einer elektrischen Straßenbahn auszubauen. Zunächst wurde aber die Pferdebahn am 18. November 1896 von Kückelhausen nach Haspe verlängert. Da die Stadt sich weiterhin gegen die Oberleitungen in der Stadt wehrte, betrieb man weiter Bahnen mit Akkumulatoren. Zusammen mit der Akkumulatorfabrik Hagen AG gründete sie die Hagener Straßenbahn AG. Da die Stadt nur innerhalb des Stadtgebietes keine Oberleitungen haben wollte, wurde auf der am 12. April 1900 eröffneten Strecke von Haspe nach Gevelsberg der Betrieb über Oberleitung aufgenommen.

Am 20. Oktober 1900 wurde die Eckeseyer Straßenbahn von der Hagener Straßenbahn AG erworben.

Am 22. Oktober 1901 wurde durch den Regierungspräsidenten ein Erlass herausgegeben, der Oberleitungen in der Innenstadt von Hagen zuließ. Ein Widerspruch durch die Stadt wurde durch das Ministerium für öffentliche Arbeiten am 11. März 1902 zurückgewiesen. Am 20. Dezember 1902 waren die Oberleitungen in der Stadt installiert und die Akkubahn hatte ausgedient.

Bis zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Jahren wurde das Streckennetz kontinuierlich erweitert. Am 6. Februar 1906 kaufte die Stadt der Firma Siemens die Aktien der Straßenbahn zu 105 % des Kurswertes ab.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Krieg hatte die Gesellschaft wie alle unter dem Personal- und Materialnotstand zu leiden. Zudem schwankten die Fahrgastzahlen in diesem Zeitraum sehr. 1915 beförderte man 9,9 Millionen Personen, 1918 hingegen 18,1 Millionen. Zudem wurde die Bahn zum Transport von Gütern herangezogen. Die 1917 eingeführten Kohlezüge fuhren bis 1923. Einige Wagen waren sogar für die Verwendung sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße ausgestattet worden.

Zwischen den Weltkriegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 5 vor dem Hauptbahnhof (1924)

Nach dem Ersten Weltkrieg begann man, das Netz weiter auszubauen. Es wurden folgende Strecken eingeweiht: 1929 war die Hagener Straßenbahn AG im Besitz von insgesamt 54,49 Kilometern Strecke mit 74,05 Kilometern Gleis. Auf diesem Netz befuhr sie 11 Linien.

Durch wirtschaftliche Schwierigkeiten musste die „Kleinbahn Voerde-Haspe Ges. m. b. H.“ den Personenverkehr auf der Kleinbahn Haspe–Voerde–Breckerfeld einstellen. 1927 wurden die Anteile der am Betrieb und Bau beteiligten Firmen übernommen, die Strecke elektrifiziert und von der hundertprozentigen Tochterfirma „Hagener Vorortbahn GmbH“ betrieben. Eine Ursache für die Übernahme war eine erhoffte Ausweitung des Einflussbereichs der Stadt Hagen auf die Umlandgemeinden, im Angesicht einer besprochenen Eingemeindung der Stadt Haspe. Nach der erfolgten Eingemeindung 1929 ging die mit 3 Millionen Mark verschuldete „Hagener Vorortbahn GmbH“ wegen des nicht mehr finanzierbaren Kapitaldienstes in Konkurs. Nach deren Liquidation ging die Bahn am 29. Mai 1931 direkt in den Besitz der „Hagener Straßenbahn AG“ über, welche die Defizite mit Überschüssen aus anderen Bereichen decken musste. Die Bahn wurde als Überlandstrecke in das Netz integriert, wobei hauptsächlich die Linie 11 vom Markt nach Breckerfeld fuhr, es gab jedoch auch Fahrplanperioden in denen die Linie 3 dorthin durchgebunden wurde.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges bestand das Netz, nachdem man es mehrfach umstrukturiert hatte, aus insgesamt 9 Linien.

Zunächst musste aufgrund der Einschränkungen des Krieges nur die Strecke in Richtung Wengern 1942 eingestellt werden. Zwei Bombenangriffe am 1. Januar 1943 und am 15. März 1945 zerstörten weite Teile des Gleisnetzes. Einzig die Linien in den Vororten konnten bis zum Einmarsch der Amerikaner am 14. April 1945 betrieben werden.

Bis zur Einstellung der Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagen 65 in Innsbruck, 1976

Bis zum Jahr 1950 konnte das Netz wiederhergestellt werden. Es waren auch schon zahlreiche Neuplanungen in Angriff genommen worden, von denen nur wenige umgesetzt wurden. Stattdessen wurde ab dem 15. August 1949 damit begonnen, die Straßenbahn mehr und mehr durch den Omnibus zu ersetzen. Trotzdem wurden weite Teile des Hauptnetzes modernisiert und am 6. November 1966 wurde in Oberhagen ein neuer Straßenbahnbetriebshof eröffnet. 1971 war das Netz auf sechs Linien in der Stadt geschrumpft. Am 29. Mai 1976 fuhr zwischen Markt und Kabel die letzte Straßenbahn.

Acht sechsachsige Zweirichtungstriebwagen (82–89) wurden nach der Einstellung an die Straßenbahn Innsbruck abgegeben und, zu Achtachsern umgebaut, bis 2009 auf der Stubaitalbahn eingesetzt. Die Sechsachser 70–81 gingen an die Straßenbahn Würzburg und zehn weitere Sechsachser (60–69) sowie alle vierachsigen Großraumwagen (50–59) gelangten zur Straßenbahn Belgrad.

Chronologische Tabelle der Eröffnungen und Stilllegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnungen
Eröffnungsdatum Strecke Streckenlänge
In dieser Tabelle werden die heutigen Namen der Straßen und Orte verwendet
13. November 1884 Bf. der BME (Hbf) – Oberhagen 2,05 km
9. Februar 1885 Oberhagen – Eilpe 1,28 km
Frühling 1885 Schwenke – Kückelhausen
1. März 1886 Wiedereröffnung Schwenke – Kückelhausen
14. Mai 1892 Wiedereröffnung Schwenke – Kückelhausen
Bf. der BME – Markt
3,25 km
7. Juli 1895 Bf. der BME – Altenhagen – Eckeseyer Straße/Schwerter Straße
Teil der eigenständigen Pferdebahn der Gemeinde Eckesey
2,55 km
18. November 1896 Kückelhausen – Haspe
12. April 1900 Haspe – Gevelsberg 6,33 km
5. August 1900 Hohenlimburg – Eppenhausen, Brunnenstraße
Strecke der Westfälische Kleinbahnen
6,07 km
20. Oktober 1900 Übernahme der Pferdebahn der Gemeinde Eckesey und deren Strecken
17. August 1901 Eilpe – Delstern 1,6 km
15. Oktober 1901 Eckesey – Herdecke 2,12 km
6. Februar 1902 Markt – Eppenhausen, Brunnenstraße 1,28 km
26. November 1902 Altenhagener Brücke – Loxbaum – Boele – Kabel 6,2 km
1. Mai 1903 Haspe – Voerde
Kleinbahn Haspe–Voerde–Breckerfeld
9,1 km
30. September 1907 Voerde – Breckerfeld
Kleinbahn Haspe–Voerde–Breckerfeld
9,29 km
25. Juli 1910 Delstern – Oberdelstern
3. August 1911 Stadtmitte – Gneisenaustraße
1. Mai 1912 Übernahme der Strecke nach Hohenlimburg von den Westfälischen Kleinbahnen
23. September 1912 Weststraße – Vorhalle Kirche 1,4 km
5. September 1913 Emster Straße – Karl-Ernst-Osthaus-Straße 0,83 km
1. November 1913 Karl-Ernst-Osthaus-Straße – Emst Kirche 0,43 km
22. Mai 1919 Herdecke – Wetter
17. Juli 1920 Wetter – Wengern
1. Mai 1922 Schwenke – Franklinstraße 1,074 km
10. Juni 1924 Eilpe – Mäckinger Bach 2,6 km
15. Oktober 1924 Mäckinger Bach – Selbecke
11. März 1925 Oberdelstern – Ambrock 1,5 km
7. Februar 1927 Kampstraße – Buschey – Minervastraße 1,25 km
10. Dezember 1927 Übernahme der Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld und Eingliederung als Hagener Vorortbahn 18,39 km
13. Mai 1956 Emst Kirche – Bissingheim, Cunostraße 0,4 km
8. Dezember 1962 Vorhalle, Weststraße – Vorhalle-West (Gabelpunkt) 0,96 km
28. Mai 1968 Bissingheim, Cunostraße – Bissingheim, Köhlerweg 0,6 km
Einstellungen
Stilllegungsdatum Strecke
In dieser Tabelle werden die heutigen Namen der Straßen und Orte verwendet
31. Dezember 1885 Schwenke – Kückelhausen
Sommer 1886 Wiederstilllegung Schwenke – Kückelhausen
15. August 1949 Herdecke – Wetter – Wengern
26. Juli 1953 Haspe, Nordstraße – Gevelsberg
9. Oktober 1955 Kampstraße – Buschey – Minervastraße
8. Juli 1956 Oberdelstern – Ambrock
6. Dezember 1962 Vorhalle, Weststraße – Vorhalle Kirche
3. November 1963 Haspe – Voerde – Breckerfeld
Sparkasse – Gneisenaustraße
1. März 1964 Felsenstraße – Selbecke
6. November 1966 Eilpe – Felsenstraße
15. September 1968 Herbecker Weg – Hohenlimburg
25. Mai 1969 Schwenke – Franklinstraße
1971 Haßleyer Straße – Herbecker Weg
25. Mai 1974 Vorhalle-West – Vorhalle, Weststraße
Herdecke – Altenhagener Brücke
Eilpe – Oberdelstern
31. Mai 1975 Haspe, Nordstraße – Schwenke
Markt – Haßleyer Straße
Emster Straße – Bissingheim, Köhlerweg
29. Mai 1976 Kabel – Innenstadt – Eilpe

Aussichten Regionalstadtbahn Hagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren wurde ein Gutachten von der Stadt Hagen in Auftrag gegeben, die Rentabilität einer Straßenbahn in der Stadt zu überprüfen. Obwohl dieses Gutachten zu Gunsten der Straßenbahn ausfiel, wurde diese 1976 stillgelegt. Seitdem gab es wiederholt Diskussionen um deren Wiedereinführung.

Es gibt Bestrebungen, in und um Hagen ein Regionalstadtbahnnetz nach dem Karlsruher Modell einzurichten, d. h. Straßenbahnen gehen an Verknüpfungspunkten auf das Eisenbahnnetz der Deutschen Bahn über und verbinden so das Stadtzentrum auch mit weiter entfernten Orten. In einem Gutachten von 1997 sind für eine erste Phase die Strecken der heutigen Regionalbahnlinien 52 (Dortmund–Hagen–Lüdenscheid) und 91 (Hagen–Iserlohn, jedoch nicht der Ast nach Siegen) vorgesehen. Aber auch andere Bahnstrecken, unter anderem auch die derzeit nicht im regulären Fahrgastbetrieb bediente Ennepetalbahn nach Ennepetal sind in dem Gutachten für weitere Phasen berücksichtigt.[1] Das Konzept wurde trotz des verkehrlichen Nutzens aus Kostengründen abgelehnt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Reimann, Rolf Löttgers: Rund um Hagen. Verlag Monika Reimann, Wuppertal 1989, ISBN 3-925298-06-1.
  • Dirk Göbel, Jörg Rudat: Bitte Einsteigen! – Mit der Straßenbahn durch Hagen. ardenkuverlag, Hagen 2009, ISBN 978-3-932070-95-2.
  • Dirk Göbel, Jörg Rudat: Bitte Umsteigen! – Über Haspe und Voerde nach Breckerfeld – Mit der Linie 11 ins Grüne. ardenkuverlag, Hagen 2012, ISBN 978-3-942184-08-3.
  • Dirk Göbel, Jörg Rudat: Bitte Zusteigen! – Von Hagen über Herdecke nach Wetter – Mit der Linie 4 von der Volme an die Ruhr. ardenkuverlag, Hagen 2014, ISBN 978-3-942184-13-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Hagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsgemeinschaft HagenBahn: Endbericht – Regionalstadtbahn Hagen HagenBahn – Konkretisierungsstufe zur 1. Ausbaustufe. Hrsg.: Stadt Hagen. April 1997.

Koordinaten: 51° 22′ 44″ N, 7° 28′ 30″ O