Straßenbahn Nizza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Straßenbahn Nizza
Bild
Basisinformationen
Staat Frankreich
Stadt Nizza
Eröffnung 26. November 2007
Betreiber ST2N
Infrastruktur
Streckenlänge 8,7 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 750 V DC Oberleitung / Batteriebetrieb
Haltestellen 21
Betrieb
Linien 1
Takt in der HVZ 4 min
Reisegeschwindigkeit 18 km/h
Fahrzeuge 13 Alstom Citadis 302
15 Alstom Citadis 402
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Statistik
Fahrgäste 100 000 pro Tag (2011)[1]
Netzplan
Streckenplan der Linie 1

Die Straßenbahn Nizza (frz. Tramway de Nice) wurde im November 2007 mit einer 8,7 Kilometer langen Linie wiedereröffnet. Bis 1953 bestand in der französischen Stadt Nizza ein Straßenbahnnetz, welches durch Busse ersetzt wurde.

Tramway de Nice et du Littoral (1879–1953)[Bearbeiten]

Die historische Straßenbahn in Nizza

Die erste Straßenbahn in Nizza fuhr 1879 in Form einer Pferdestraßenbahn. 1900 begann die Elektrifizierung, welche 1910 abgeschlossen werden konnte. Bis 1906 entstand ein Netz, das sich weit über die Stadtgrenzen hinaus ins Umland erstreckte. 1921 waren 11 Linien mit einer Spurweite von 1000 Millimeter in Betrieb, von denen einige auch dem Güterverkehr dienten. So gab es beispielsweise die Küstenlinie, die Cagnes-sur-Mer über Nizza mit Monaco und Menton verband. In Cagnes-sur-Mer war ein Umsteigen zur Straßenbahn Cannes möglich.

1927 wurde mit 27 Millionen Fahrgästen die höchste Beförderungsleistung erreicht.[2] Zwei Jahre später wurden die ersten Linien aufgegeben, es blieb aber immer noch ein 150 Kilometer langes Streckennetz übrig. Die außerstädtischen Strecken wurden 1934 vollständig stillgelegt. 1939 waren noch vier innerstädtische Linien in Betrieb. Während des Zweiten Weltkrieges wurden wegen Busmangels zwei Teilstrecken reaktiviert. Die endgültige Außerbetriebsetzung erfolgte am 10. Januar 1953.

Die neue Straßenbahn (ab 2007)[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Nizza legte im April 2000 die Linienführung der ersten neuen Straßenbahnlinie fest und entschied sich zugleich für ein konventionelles, auf Stahlrädern verkehrendes Straßenbahnsystem.[3] Als Alternative war eine Straßenbahn auf Gummirädern angedacht gewesen. Zwischen 1986 und 1996 wurde auch der Bau einer VAL-Metro untersucht; diese erwies sich allerdings als viermal so teuer wie eine Straßenbahn. Ziele bei der Wiedereinführung der Straßenbahn waren die Begrenzung des motorisierten Individualverkehrs, die Erhöhung der Lebensqualität, die Revitalisierung der Innenstadt sowie stadtgestalterische Gedanken, insbesondere die Bewahrung des architektonischen Erbes der Stadt. Bauvorbereitende Arbeiten begannen im Juli 2003, eigentlicher Baubeginn war im Januar 2005. Am 24. und 25. November 2007 wurde die erste Linie eröffnet, am 26. November 2007 der planmäßige Betrieb aufgenommen.

Bau und Betrieb der Straßenbahn erfolgen im Auftrag des 2002 gegründeten Gemeindeverbunds Communauté d’agglomération de Nice-Côte d’Azur (CANCA). Für die erste Baustufe der Tramway de Nice fielen Kosten von rund 560 Millionen Euro an, die zum Großteil durch die CANCA gedeckt wurden.[4] Triebwagen und Anlagen der Straßenbahn sind im Besitz der CANCA. Betriebsführende Gesellschaft ist mit der Société des Transports de Nice (ST2N) ein Tochterunternehmen des Veolia-Environnement-Konzerns, das auch den Großteil des Stadtbusverkehrs im CANCA-Raum erbringt.

Im Rahmen der Auftragsvergabe an Thales Engineering and Consulting (THEC) wurden Bestechungsvorwürfe laut, die den früheren Chef von THEC, Michel Josserand erst nach seinem Wechsel zum EADS Konzern einholten.[5]

Der Betrieb erfolgt elektrisch mit einer Fahrdrahtspannung von 750 Volt Gleichstrom. Im Gegensatz zum Meterspurnetz der „Tramway de Nice et du Littoral“ ist das neue Netz in Normalspur ausgeführt.

Die Linie 1[Bearbeiten]

Von der Endhaltestelle «Henri Sappia» im Norden Nizzas führt die Linie 1 über das Stade du Ray, die zentrale Einfallstraße Avenue Jean-Médecin, den Hauptbahnhof, zentrale Punkte der Innenstadt wie die Place Masséna und die Place Garibaldi sowie den Campus Saint-Jean-d'Angely der Universität Nizza Sophia-Antipolis nach „Pont Michel“ im Nordosten der Stadt und seit der Verlängerung weiter bis «Hôpital Pasteur». Mehr als ein Drittel der Wohnungen und Arbeitsplätze der Stadt Nizza liegen im fußläufigen Einzugsgebiet der 21 Stationen der gewählten Route.[6] Die durchgehend zweigleisige Strecke ist insgesamt 8,7 Kilometer lang, weitgehend vom übrigen Verkehr getrennt und verwendet teilweise Rasengleis.

Kritisiert wird die fehlende direkte Anbindung des Hauptbahnhofs und des Endbahnhofs der schmalspurigen Chemins de Fer de Provence (CP), die im Interesse einer geradlinigen Linienführung unterblieben war. Zwischen den Bahnhöfen und den jeweiligen Haltestellen sind 200 Meter Fußweg zurückzulegen; teils wurde der Bau einer kurzen Stichstrecke zum Bahnhofsvorplatz gefordert.[7]

Der Betriebshof schließt sich an die Endstation «Henri Sappia» (ursprünglich „Las Planas“) an. Die enge Bebauung und das topographisch bewegte Gelände erforderten eine ungewöhnliche Lösung, bei der die Zufahrt zum Betriebshof über eine Vollkehre erfolgt, die die Strecke zur Innenstadt überquert.[8] Der Betriebshof wurde mit einem dreigeschossigen Parkhaus überbaut, das − unmittelbar an der Autoroute A8 gelegen − 765 Park-and-ride-Plätze bietet. An zwei weiteren Stationen bestehen Park-and-ride-Anlagen mit zusammen 410 Parkplätzen.

Die ursprünglichen Fahrgastschätzungen werden bereits bei der Betriebsaufnahme übertroffen. Im Mai 2008 nutzten täglich 65 000 bis 70 000 anstelle der prognostizierten 55 000 bis 60 000 Personen die werktags alle sechs, spätabends und am Wochenende alle acht bis 15 Minuten verkehrende Straßenbahn.[9] Im Jahr 2010 nutzten 23,4 Millionen Fahrgäste die Tram.[10]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Ein Triebwagen der Straßenbahn Nizza in der Innenstadt.

Für den Verkehr auf der Linie 1 stehen 13 Gliedertriebzüge (Nummern 01–13) des Typs Citadis 302 des Herstellers Alstom und 15 Züge (Nummern 14–28) des Typs Citadis 402 zur Verfügung.

Ursprünglich waren alle 28 Wagen fünfteilig: sie sind klimatisierten und haben eine Länge von 33,02 Meter, eine Breite von 2,65 Meter und besitzen je 62 Sitz- und 243 Stehplätze (bei angenommenen sechs Personen je m²). Sie haben einen Niederfluranteil von 100 %, sind also durchgehend niederflurig, an den Haltestellen ist der Einstieg niveaugleich. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h wird auf der Linie 1 eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von 18 km/h erreicht.

Für die Inbetriebnahme der Linie 1 wurden 20 Triebwagen bestellt. Aufgrund der unerwartet hohen Fahrgastzahlen wurden acht weitere Fahrzeuge bestellt, welche ab Juni 2010 ausgeliefert wurden und eine Intervallverdichtung auf der Linie 1 auf 4 Minuten ermöglichen.[11] Diese neueren Züge unterscheiden sich nur in Details von der ersten Serie.

Um die steigenden Fahrgastzahlen weiterhin fassen zu können, wurde 2010 beschlossen, 15 Fahrzeuge um zwei Module auf 44 Meter zu verlängern. Damit wird die Kapazität um 30% erhöht.[1][12] Das Modul, welches ein Fahrwerk besitzt ist angetrieben, das zweite Modul hat auf jeder Seite nur eine Türe aus Festigkeitsgründen. Auf einem der neuen Module wurden zusätzliche Batterien montiert, gleichzeitig wurden neue Farbbildschirme verbaut.[1] Das erste verlängerte Fahrzeug wurde im September 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt und befindet sich seit Mitte November 2012 im Fahrgastbetrieb.[13]

Städtebau und Gestaltung[Bearbeiten]

Place Garibaldi – Straßenbahn im Batteriebetrieb.
Skulpturen von Jaume Plensa über der Place Masséna.

Der Bau der ersten Straßenbahnlinie wurde mit der Einführung von Fußgängerzonen verbunden, unter anderem im Bereich der Haltestelle Libération und im Bereich Place Masséna, der seine Funktion als große Verkehrskreuzung verlor.

Eine Besonderheit bietet die Stromversorgung: In den Bereichen Place Masséna und Place Garibaldi wurde auf Länge von 435 beziehungsweise 485 Meter auf die Oberleitung verzichtet, um das historische Stadtbild nicht zu beeinträchtigen und für die hochaufgebauten Wagen des Karnevalsumzugs von Nizza die Durchfahrtshöhe nicht einzuschränken.[14] Zur Überquerung dieser Plätze wird auf Batteriebetrieb umgeschaltet. Die Batterien befinden sich im Dach der Bahnen und werden auf den elektrifizierten Teilstrecken wieder aufgeladen. Die meterspurige Straßenbahn vor 1953 verfügte über Abschnitte mit einer unterirdischen Stromzuführung.[15]

Entlang der 2007 eröffneten Strecke finden sich 14 Kunstwerke von 15 Künstlern; insgesamt investierte die CANCA 3,3 Millionen Euro in die künstlerische Ausgestaltung.[16] Zu den Kunstwerken gehört eine Gruppe von sieben, nachts leuchtende Skulpturen von Jaume Plensa, die in neun Meter Höhe über der Place Masséna installiert wurden. Künstlerisch gestaltet sind auch die Namensschilder der Haltestellen. Diese wurden mit Sinnsprüchen ergänzt, die die Fahrgäste zum Innehalten inspirieren sollen. In den Straßenbahnen wird die Haltestellenansage mit Klangcollagen unterlegt, die je nach Tages- und Jahreszeit wechseln.

Geplante Streckenergänzungen[Bearbeiten]

Weitere Ausbaupläne sehen eine Erweiterung des Netzes insbesondere im Westen und Nordwesten des Großraums Nizza vor:

  • Die Verlängerung der Linie 1 um etwa vier Kilometer bis in die Gemeinde La Trinité im Tal des Paillon-Flusses wurde zugunsten einer zweiten Linie zurückgestellt.[17]
Streckenplan der geplanten Linie 2
  • Bau einer zweiten Linie mit einer Länge von 15 Kilometer, die den Hafen und die Innenstadt von Nizza über den Stadtteil Saint-Augustin mit Cagnes-sur-Mer verbindet. Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Bereich der geplanten Linie 2 wurden bis Mitte 2006 zwischen Hafen und Saint-Augustin Busspuren mit einer Länge von knapp 10 Kilometer in Betrieb genommen.[18] Die Strecke würde auch über die Promenade des Anglais entlang der Mittelmeerküste führen. Eine von Oberbürgermeister Christian Estrosi eingesetzte Arbeitsgruppe empfahl 2009 den Bau eines 3,6 Kilometer langen Tunnels zwischen Boulevard François Grosso und Place Arson. Der Tunnel solle, so Estrosi, die Erschließung der Innenstadt und die Verknüpfung mit der Linie 1 verbessern.[19]
  • Bau einer dritten Linie, die als Abzweig der Linie 2 vom Stadtviertel Saint-Augustin entlang des östlichen Ufers des Var nach Norden führt. Diese soll zunächst den Bahnhof Nice-Lingostière der Chemins de Fer de Provence (CP) erreichen und perspektivisch als Ergänzung oder Ersatz des bestehenden CP-Vorortverkehrs Richtung Colomars verlängert werden.

Die Linie 2 soll 2017 in Betrieb gehen; als Kosten für die 11,3 Kilometer lange Strecke einschließlich des 3,2 Kilometer langen Tunnels in der Innenstadt werden 650 Millionen Euro genannt.[20] Bis 2019 soll das Straßenbahnnetz eine Länge von 28 Kilometer erreichen.[21]

Literatur[Bearbeiten]

 Theo Stolz: Die Straßenbahn in Nizza fährt wieder. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 7/2008, Minirex, Luzern 2008, ISSN 1421-2811, S. 321–324.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Erfolgreiche Strassenbahn in Nizza. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12, Jahrgang 2012, ISSN 1421-2811, S. 616.
  2. Christoph Groneck: Neue Straßenbahnen in Frankreich. Die Wiederkehr eines urbanen Verkehrsmittels. EK-Verlag, Freiburg 2003, ISBN 3-88255-844-X, S. 159
  3. Zur Planungsgeschichte: Groneck, Neue Straßenbahnen in Frankreich, S. 159; Christoph Groneck: Straßenbahn Nizza in Betrieb. In: Stadtverkehr, 3/2008 (53), S. 11−15; hier S. 12.
  4. „Le Tramway en chiffres“: Darstellung der Finanzierung des Baus der Tramway de Nice auf der offiziellen Website
  5. Un ex-dirigeant dénonce un système de corruption chez Thales (Ein Exmanager deckt systematische Korruption bei Thales auf). In: Le Monde, 26. September 2005
  6. „Les caractéristiques“: Daten zur Linie 1 der Tramway de Nice auf der offiziellen Website
  7. Groneck, Straßenbahn Nizza in Betrieb, S. 14f.
  8. Groneck, Straßenbahn Nizza in Betrieb, S. 13f.
  9. „La ligne 2 du tram: tout de suite, plus tard, jamais ?“: Meldung der Zeitung „Nice Matin“ vom 30. Mai 2008
  10. Christoph Groneck: Hochwertiger ÖPNV in Frankreich. In: Stadtverkehr 12/2012, S. 46–49, hier S. 48
  11. Le tramway de Nice se dote de 8 nouvelles rames. (DOC; 186 kB) Pressemitteilung der Stadt Nizza. (Aufgerufen am 11. April 2013)
  12. Nice Matin: Tram’: les rames vont être rallongées de 11 mètres. Aufgerufen am 20. November 2011.
  13. Les nouvelles rames du tramway à Nice s’allongent de 10 m. Aufgerufen am 14. September 2012.
  14. Groneck, Straßenbahn Nizza in Betrieb, S. 12f.
  15. Groneck, Neue Straßenbahnen in Frankreich, S. 8.
  16. Christoph Groneck: Nizza: Straßenbahn und moderne Kunst. In: Stadtverkehr, 3/2008 (53), S. 16.
  17. Stefan Göbel: Frankreich fördert Nahverkehrsprojekte. In: Stadtverkehr 6/2009 (54), S. 42−46.
  18. Groneck, Straßenbahn Nizza in Betrieb, S. 15.
  19. Kurzmeldung in Stadtverkehr 11/2009 (54), S. 49.
  20. Noveau Tram Ouest <> Est, Infobroschüre der Stadt Nizza, aufliegend in der Infostelle beim Place Garibaldi, 2014
  21. Christoph Groneck: Hochwertiger ÖPNV in Frankreich. In: Stadtverkehr 1–2/2013, S. 48–50, hier S. 48.