Straßenbahn Olmütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Olmütz
Bild
Straßenbahn Škoda 03T Astra
Basisinformationen
Staat Tschechien
Stadt Olmütz
Eröffnung 1. April 1899
Betreiber Dopravní podnik města Olomouce (DPMO)
Infrastruktur
Streckenlänge 15,0 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem DC Oberleitung
Haltestellen 32
Betriebshöfe 1
Betrieb
Linien 7
Fahrzeuge 65: Tatra T3, Škoda 03T, Inekon 01 Trio, VarioLF
Netzplan
Straßenbahn vom Typ T3R.P

Die Straßenbahn Olmütz ist ein schienengebundes öffentliches Verkehrsmittel in der Stadt Olmütz (tschechisch: Olomouc) in Tschechien. Im Jahr 2006 betrieb das Unternehmen Dopravní podnik města Olomouce, a. s. (DPMO, Verkehrsunternehmen der Stadt Olmütz) sechs Straßenbahnlinien. Das Streckennetz ist heute 15 km lang. Am 1. September 2007 wurde die Linie 5 zwischen Pavlovičky und Neředín eingestellt. Am 29. November 2013 wurde der erste Abschnitt einer Neubaustrecke eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbegründung für die Einführung des Straßenbahnverkehrs war Ende des 19. Jahrhunderts die Tatsache, dass der Hauptbahnhof vom Stadtzentrum sehr weit entfernt war und die seit 1845 verkehrenden Pferdeomnibusse dem steigenden Verkehrsaufkommen nicht mehr genügten. Nachdem der Baubeschluss gefasst worden war – man entschied sich für eine elektrische Straßenbahn mit Normalspur – begannen 1897 die Bauarbeiten. Bereits am 1. April 1899 konnte der Verkehr auf zwei Teilstücken mit neun Motorwagen und vier Beiwagen aufgenommen werden. Die Strecken Dělostřelecká kasárnaHorní náměstíNádraží und Horní náměstíNová ulice waren eingleisig mit Ausweichstellen. Am Hauptbahnhof entstand die erste Wendeschleife in Tschechien. Betreiber war zunächst Siemens & Halske.

Erste Hälfte des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1904 kündigte die Stadt den Betriebsvertrag und übernahm den Straßenbahnbetrieb in eigene Regie. Bald zeigte sich, dass die Straßenbahnen zu schwer waren und deswegen Brücken für größere Tragfähigkeit umgebaut werden mussten.

Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurden alle Arbeiten am Ausbau des Streckennetzes eingestellt. Eine Ausnahme war nur die Strecke zum neuen Friedhof in Neředín. Sie konnte noch am 3. September 1914 in Betrieb genommen werden.

1923 erhielten die einzelnen Linien Nummern anstatt der bisherigen Farbtafeln. In den 1930er Jahren wurde die Strecke nach Neředín bis zum Militärflugplatz verlängert – es war die erste und auch einzige Straßenbahnverbindung zu einem Flugplatz.

1940 wurde der wichtigste Abschnitt des gesamten Netzes, nämlich die Verbindung BahnhofŽižkovo náměstí zweigleisig ausgebaut. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Brücke zwischen Bahnhof und Stadtzentrum zerstört. Der Straßenbahnbetrieb ruhte dann bis zum Jahr 1948 als zunächst eine hölzerne provisorische Brücke benutzt werden konnte.

Straßenbahn T3R.P
Inekon 01 Trio in den Farben der Stadt
Straßenbahn Vario LF

Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1947 bis 1958 wurden einerseits weitere Streckenabschnitte zweigleisig ausgebaut und wurde andererseits 1953 die Verbindung zum Militärflugplatz eingestellt – was den Bau einer Wendeschleife an der neuen Endhaltestelle Neředín erforderlich machte.

In den 60er Jahren wurden Einrichtungsfahrzeuge angeschafft, was den Bau von Wendeschleifen an allen Endhaltestellen erforderte. An einer Stelle wurde stattdessen ein Gleisdreieck angelegt.

Um den Mangel an Wagen auszugleichen wurden zwischen 1947 und 1967 mehrmals ältere Straßenbahnen aus Prag übernommen. 1957 kamen die ersten zehn Wagen vom Typ PCC in Form der Tatra-T1-Wagen zum Einsatz. In der ersten Hälfte der 1960er Jahre folgten die Straßenbahn vom Typ Tatra T2. Eine bedeutende Erneuerung des Fuhrparks brachte die zweite Hälfte dieses Jahrzehnts, als die Tatra T3-Wagen zum Einsatz kamen.

In den 1990er Jahren kamen neue Niederflurfahrzeuge Škoda 03T. Es verbesserte sich auch die Anbindung des Bahnhofs, als 1997 das zweite Gleis auf der Strecke Bahnhof – Stadtzentrum in Betrieb genommen werden konnte.

1998 bestätigte der Magistrat der Stadt in einem neuen Stadtentwicklungsplan, dass der Straßenbahnverkehr auch in Zukunft das Rückgrat des ÖPNV der Stadt bilden soll.

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurden weitere Niederflurfahrzeuge – drei Garnituren Inekon 01 Trio und zwei Straßenbahnen Vario LF gekauft – 2007 folgte ein weiteres Fahrzeug vom Typ Vario LF und 2008 ein Fahrzeug Vario LFR.E, dem noch 2 weitere folgen sollen.

Im Juni 2012 wurde mit dem Bau einer lange geplanten neuen Straßenbahnlinie begonnen, die nach der Haltestelle Tržnice am neuen Einkaufszentrum Šantovka vom bestehenden Innenstadtring abzweigt und in das Wohngebiet Nové Sady führen soll. Hier soll später die Linie 6 fahren. Der erste 1,4 Kilometer lange Abschnitt der neuen Strecke mit drei Haltestellen (Šantovka, V Kotlině und Trnkova) endet stumpf an der Haltestelle Trnkova in der Rooseveltova-Straße. Dieser erste Bauabschnitt wurde am 29. November 2013 in Betrieb genommen. Die Fertigstellung des gesamten Projektes soll bis zum Jahr 2017 abgeschlossen sein.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleisplan bis 2013

Folgende Linien verkehren auf dem Netz der Straßenbahn Olmütz (Stand: 15. Dezember 2013):

Linie Linienweg Fahrzeit
1 Fibichova – Hlavní nádraží – Vejdovského – Envelopa – Tržnice – Okresní soud – Výstaviště Flora – Wolkerova – Fakultní nemocnice – Pionýrská – Nová Ulice 18 min
2 Fibichova – Hlavní nádraží – U Bystřičky – Žižkovo náměstí – U Dómu – Náměstí Republiky – U sv. Mořice – Palackého – Nádraží město – Šibeník – Pražská – U Kovárny – Hřbitovy – Neředín, krematorium 19 min
3 Trnkova – V Kotlině – Šantovka – Tržnice – Okresní soud – Náměstí hrdinů – Náměstí Republiky – Žižkovo náměstí – Hlavní nádraží – Fibichova
4 Nová Ulice – Pionýrská – Fakultní nemocnice – Wolkerova – Výstaviště Flora – Okresní soud – Náměstí Hrdinů – U sv. Mořice – Náměstí Republiky – U Dómu – Žižkovo náměstí – U Bystřičky – Hlavní nádraží – Fibichova – Autobusové nádraží podchod – Hodolanská – Husův sbor – Bělidla – Pavlovičky pila – Pavlovičky 28 min
5 Trnkova – V Kotlině – Šantovka – Envelopa – Vejdovského – Hlavní nádraží – Fibichova
6 Fibichova – Hlavní nádraží – U Bystřičky – Žižkovo náměstí – U Dómu – Náměstí Republiky – U sv. Mořice – Náměstí Hrdinů – Okresní soud – Výstaviště Flora – Wolkerova – Fakultní nemocnice – Pionýrská – Nová Ulice 20 min
7 Fibichova – Hlavní nádraží – Vejdovského – Envelopa – Tržnice – Okresní soud – Náměstí Hrdinů – Palackého – Nádraží město – Šibeník – Pražská – U Kovárny – Hřbitovy – Neředín, krematorium 20 min

Fuhrpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Olmütz kommen die folgenden Straßenbahntypen zum Einsatz.

Abb. Typ Abarten und Untertypen
Tram ČKD Alstrom T3RP in Olomouc.JPG Tatra T3 Tatra T3, Tatra T3SUCS, Tatra T3M.4, Tatra T3R.P
Skoda 03 T Olomouc.jpg Škoda 03T Škoda 03T
Inekon 01 Trio - 1.jpg Inekon 01 Trio Inekon 01 Trio
Tram Vario in Olomouc.JPG VarioLF VarioLF.E, VarioLFR.E

Zum 1. Juli 2007 waren 58 Straßenbahnen für den Personenverkehr in Betrieb.

DPMO besitzt außerdem drei historische Straßenbahnen: Die Bahn mit der Nr. 15 befindet sich z.Z. im Technischen Museum in Brno; Nr. 223 war ursprünglich in Prag im Einsatz; Nr. 99 stammt aus Ostrava.

Außerdem gibt es noch einen Betriebswagen für den Winterdienst. Es handelt sich um eine umgebaute Straßenbahn für Personenbeförderung. Sie transportiert ein kleines Schneeräumgerät zum Freimachen der Haltestellen und besitzt die notwendigen Einrichtungen, um verschneite/eingefrorene Weichen betriebsfähig machen zu können.

Betriebshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahndepot Olmütz

Neben dem Hauptgebäude der Betreibergesellschaft DPMO befindet sich in der Koželužská ulice auch das Straßenbahndepot.

Da es dort sehr eng zugeht und es entsprechend schwierig ist, die Straßenbahnen abzustellen, trägt das Depot unter den Straßenbahnern den Spitznamen "Rubik(s Würfel)".

Betreibergesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Dopravní podnik města Olomouce, a.s. (DPMO) ist eine Aktiengesellschaft, die am 29. März 1994 durch Privatisierung eines bis dahin staatlichen Unternehmens entstand. Alleiniger Aktionär ist die Stadt Olmütz. Neben der Straßenbahn betreibt das Unternehmen auch den städtischen Busverkehr. Mehr als 70 Busse sind auf 24 Buslinien unterwegs und befahren ein Streckennetz von rund 290 km Länge, in das auch mehrere Umlandgemeinden eingebunden sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Bauer: Strassenbahnen in der Tschechischen und Slowakischen Republik. Von der Pferdebahn zum Tatrawagen. Die Geschichte der Strassenbahnbetriebe in Wort und Bild. Verlag für Verkehrsliteratur Bauer, Dresden 1995, ISBN 3-9804303-0-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn in Olmütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien