Straßenmeisterei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenmeisterei in Österreich (Gemeinde Radstadt)
Feuchtsalzlager einer Straßenmeisterei
Kommunaler Werkhof in der Schweiz (Gemeinde Langendorf SO)

Eine Straßenmeisterei (kurz SM) bzw. ein Werkhof (Schweizer Sprachgebrauch / nicht Bauhof) ist eine Nebenanlage einer Straße und dient als Standort für Personal, Material und Geräte, die für den Straßenbetriebsdienst auf klassifizierten Straßen notwendig sind. Zu ihren Kernaufgaben gehört es, Maßnahmen zur Straßenunterhaltung und zur sicheren Verkehrsabwicklung (Verkehrssicherungspflicht liegt bei den Meistereien) durchzuführen. Um eine optimale Versorgung des zu betreuenden Straßennetzes zu gewährleisten, liegt die Straßenmeisterei in der Regel im Zentrum ihres Zuständigkeitsgebietes.

Begriffsbestimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Straßenmeisterei gibt es auch die Autobahnmeisterei (kurz AM), die sich speziell dem Straßenbetriebsdienst auf Autobahnen widmet. In seltenen Fällen finden sich noch so genannte Brückenmeistereien, die sich primär um die Erhaltung, Überprüfung und den Bau kleiner Brückenbauten kümmern. Wird aufgrund von Einsparungsbestrebungen eine Straßenmeisterei mit einer Autobahnmeisterei zusammengelegt, spricht man von einer Mischmeisterei oder Straßen- und Autobahnmeisterei (kurz SAM).

Für den Straßenbetriebsdienst von Gemeindestraßen oder anderen untergeordneten Straßen und Wegen sind die kommunalen Bauhöfe zuständig.

Im Zuge von Umstrukturierungen wurden in Nordrhein-Westfalen am 1. Januar 2012 die so genannte Mastermeisterei, also eine übergeordnete Meisterei, eingeführt.[1]

Zahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gewährleisten etwa 180 Autobahnmeistereien und ungefähr 580 Straßenmeistereien die Aufrechterhaltung eines funktionierenden Straßennetzes. Die Autobahnmeistereien betreuen im Schnitt ca. 65 km Autobahn, die Straßenmeistereien 275 km Straße.[2]

In Österreich sind die Straßenmeistereien für jene Landesstraßen, die schon immer unter Landesaufsicht standen, sowie für die ehemaligen Bundesstraßen zuständig. Für die Autobahnen und Schnellstraßen ist jedoch seit 2006 die ASFINAG verantwortlich. Ihr sind 27 Autobahnmeistereien unterstellt.[3]

Das Schweizer Bundesamt für Strassen unterhält 45 Werkhöfe, die für den Straßenbetriebsdienst auf Autobahnen und Nationalstrassen zuständig sind.[4] Die meisten Schweizer Gemeinden unterhalten eigene Werkhöfe, die Aufgaben wie den kommunalen Strassenunterhalt, den Winterdienst, die Strassenbeleuchtung und die Pflege von Grünanlagen bewältigen.[5]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufteilung der Arbeiten einer Straßenmeisterei

Das weitläufige Aufgabenfeld der Straßen- und Autobahnmeisterei bzw. des Werkshofes umfasst folgende Punkte:[2]

  • Regelmäßige Streckenkontrolle und Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflicht als hoheitliche Aufgabe
  • Straßen- und Bauwerksunterhalt (z. B. Brücken)
  • Durchführung der laufenden Beobachtung und Sichtprüfung der Ingenieurbauwerke gemäß DIN 1076
  • Unfalldienst / Bearbeitung von Unfallschäden
  • Notfallrufbereitschaft (24 H)
  • Winterdienst
  • Instandhalten / Reinigen der Straßenausstattung
  • Grün- und Gehölzpflege
  • Durchführung von Baumkontrollen
  • Unterhalt der Rast- und Parkplätze (ausgenommen Privatanlagen)
  • Instandhaltung / Reinigung der Entwässerungseinrichtungen entlang der Strecke
  • Wartung des betriebseigenen Fahrzeugparks
  • Bauüberwachung bei unternehmensgeführten Baumaßnahmen
  • Vertragsabwicklung und Vergabe von betrieblichen Erhaltungs- und Instandhaltungsarbeiten
  • Sicherung von Arbeitsstellen
  • Straßenverwaltung (Sondernutzung, Sonstige Nutzung, Anbau, Grenzfeststellungen /-legungen usw.)
  • Betrieb von beweglichen Brücken und Tunneln
  • Abwicklung und Bearbeitung der Verwaltungstätigkeiten (z. B. Kassenwesen, Schriftverkehr, Anfragen von Bürgern)
  • Bearbeitung von Verkehrsbehördlichen Angelegenheiten sowie Teilnahme an Unfallkommissionen ((Örtliche Unfalluntersuchung))
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Stellungnahmen zu Planungen Dritter (z. B. Bebauungspläne, Umbau von angrenzenden Verkehrsflächen)
  • Mitwirkung bei Erstellung von Genehmigungen für Verlegungen von Versorgungsleitungen sowie Überwachung der damit verbundenen Arbeiten

Personal und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Personal einer Autobahn- oder Straßenmeisterei bzw. eines Werkhofs (nicht Bauhof) gehören in der Regel der Leiter (z. B. als Bauingenieur) als Straßenmeister und sein Stellvertreter sowie eine Reihe von Fachkräften, die für den Straßenbetrieb, die Werkstatt und die Verwaltung verantwortlich sind. Für den Straßenbetrieb kommen weitgehend Straßenwärter bzw. Fahrzeugführer (schweizerisch Chauffeure) zum Einsatz. In der Werkstatt werden Kfz-Mechatroniker beschäftigt, die sich um die Wartung der Fahrzeuge, Maschinen und Gerätschaften kümmern. Bei vielen Betrieben ist der Meisterei bzw. dem Werkhof zudem eine Verwaltung mit Verwaltungsangestellten, technischen Mitarbeitern (TM-Strassenwärter-meister) und Bauwarten angeschlossen.

Die Zahl der Fachkräfte orientiert sich an der Bedeutung der Meisterei bzw. an der Größe des Zuständigkeitsbereichs. Im Mittel sind bei einer Meisterei bzw. einem Werkhof etwa 20 bis 60 Mitarbeiter (ohne kommunale Werkhöfe in der Schweiz) beschäftigt.[2][6][7]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenmeisterei Neumarkt

Zur Straßen- oder Autobahnmeisterei können folgende betriebliche Einrichtungen gehören:

  • Verwaltungsbereich (Büro- und Besprechungsräume)
  • Aufenthalts- und Sanitärräume für Beschäftigte
  • Abstellhallen für Groß- und Kleinfahrzeuge sowie Geräte
  • Waschhalle
  • Werkstatt (Schilder- und Kfz-Werkstatt)
  • Tankstelle
  • Lager
  • Salzhalle /-silos
  • Stützpunkte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meerbusch wird Sitz einer „Mastermeisterei“ in: Rheinische Post vom 29. Oktober 2011.
  2. a b c Joachim Lorenz: Handbuch Straßenbau. Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-8167-7083-5, S. 269 und 270.
  3. ASFINAG Projekt- und Projektportfoliomanagement
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.astra.admin.chASTRA – Winterdienst auf den Nationalstrassen.
  5. Daniel Schneeberger: Wenn Werkhöfe zusammengelegt werden (PDF; 955 KB) In: Schweizer Gemeinde. Fachorganisation Kommunale Infrastruktur. S. 13-15. November 2009. Abgerufen am 15. September 2012.
  6. Schneeräumung aus der Sicht des Autobahnunterhaltsdienstes (PDF-Datei; 2,2 MB).
  7. Bericht 12/2009 Niederösterreich - Straßenverwaltung, Straßenbetrieb, Winterdienst (PDF-Date; 881 KB).