Strabon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strabo ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Strabo (Begriffsklärung) aufgeführt.

Strabon (altgriechisch Στράβων, Strábōn „der Schielende“, lateinisch Strabo; * etwa 63 v. Chr. in Amaseia in Pontos; † nach 23 n. Chr.) war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber und Geograph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Strabons Leben, das in den Übergang vom Hellenismus zur Kaiserzeit fiel, ist wenig bekannt. Seine Familie lebte in Amaseia, welches nach den Niederlagen des Mithridates VI. zuerst gegen Lucullus und später Pompeius (und dem anschließenden Selbstmord des Mithridates) als Hauptstadt der als Provinz Bithynia et Pontus neu in das römische Reich eingegliederten Gebiete in Kleinasien bestimmt worden war.

Strabon selbst berichtet, er habe bei einem gewissen Aristodemos, Privatlehrer der Kinder eines Römers namens Pompeius, in Karien studiert. Danach ging er als 18-Jähriger (also etwa 45 v. Chr.) nach Rom und setzte seine Studien unter dem Geographen Tyrannion fort. 25 oder 24 v. Chr. bereiste er Ägypten im Gefolge des neuen römischen Präfekten Aelius Gallus und unternahm mit diesem gemeinsam eine Nilfahrt.

Nach zahlreichen weiteren Reisen kehrte er nach Amaseia zurück, wo er die umfangreichen Geschichtlichen Anmerkungen verfasste (Ἱστορικὰ Ὑπομνήματα, Historiká Hypomnếmata, 43 Bücher), die als Fortsetzung des Werkes des Polybios gedacht waren und uns nur in wenigen Bruchstücken erhalten sind. Danach verfasste er eine als ergänzend zum Geschichtswerk konzipierte 17-bändige Geographie (Γεωγραφικά, Geôgraphiká), die bis auf einige fehlende Teile des Buches VII vollständig überliefert ist. Sein Ziel war es dabei erklärtermaßen, ein für einen möglichst weiten, gebildeten Leserkreis leicht verständliches und angenehm lesbares, nichtsdestoweniger aber informatives Werk zu schaffen, das geographische, ethnographische und historische Angaben bieten sollte.

Die Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geographie in der 1321 geschriebenen Handschrift Venedig, Biblioteca Marciana, Gr. XI,6, fol. 244v
Weltkarte Strabons
  • Bücher I und II: Lange Einleitung, in der Strabon zu beweisen versucht, dass Eratosthenes in seiner Geographie irre, wenn er die Zuverlässigkeit der geographischen Informationen bei Homer negiere.
  • Bücher III bis X: Europa, vor allem Griechenland (Bücher VIII bis X).
  • Bücher XI bis XIV: Kleinasien.
  • Bücher XV bis XVI: „Orient“.
  • Buch XVII: Africa (Ägypten und Libyen).

Strabon vertritt in diesem seinem Werk die Ansicht, dass der Reichtum Griechenlands zumindest teilweise auf seine günstige maritime Lage zurückzuführen sei, und skizziert eine Korrelation zwischen dem zivilisatorischen Fortschritt einer Gesellschaft und ihrem Zugang zum Meer. Gleichzeitig hält er aber fest, dass die geographische Situation keinesfalls allein zur Erklärung der historischen Größe eines Volkes ausreiche, und betont, dass etwa die griechische Zivilisation auf dem Fundament des Interesses der Hellenen an Kunst und Politik ruhe.

Da er für sein Werk auch verschiedene frühere Texte (teils aus mehreren Jahrhunderten) verwendet und eingehende Kenntnisse über die römischen Rechtssysteme in verschiedenen Städten und Gebieten besitzt, gilt Strabon auch als wertvolle Quelle hinsichtlich des Beginns und Verlaufs der allmählichen Romanisierung Galliens und der Iberischen Halbinsel. So berichtet er vor allem in den Büchern III und IV von der im Gefolge der Akkulturation einzelner Gesellschaftsschichten erfolgten Herausbildung einer neuen Lebenskultur in diesen Gebieten. Auch für die Geschichte Griechenlands im späten Hellenismus stellt das Werk eine wichtige Quelle dar.

Strabon beschreibt auch die klassischen sieben Weltwunder und liefert unter anderem eine Beschreibung Babylons.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phantasieporträt Strabons von André Thevet in Les vrais pourtraits et vies des hommes, Paris 1584

In der römischen Kaiserzeit bleibt das Werk Strabons insgesamt relativ unbekannt; er wird erst ab dem 5. Jahrhundert wiederentdeckt und verstärkt zitiert, ab etwa diesem Zeitpunkt entwickelt sich Strabon allerdings im europäischen Geistesleben geradezu zum Prototyp des Geographen. Im 15. Jahrhundert übersetzt der italienische Gelehrte Guarino Veronese das gesamte erhaltene Werk Strabons, was zur sich verstärkenden Bedeutung Strabons beiträgt, später entdecken Forscher wie Wilamowitz ihre Vorliebe auch für die literarischen Qualitäten des Werkes. Von Strabon wurde damals gesagt, dass er manche Orte, die er nicht bereist habe, besser beschreibe als Pausanias, der selbst dort gewesen sei.

Strabon hat mit seiner Geographie eines der heute historisch bedeutsamsten Werke verfasst, die aus der Zeitenwende erhalten geblieben sind. Durch seine Reisen in viele der vom damaligen Römischen Reich beherrschten Länder und Gebiete liefert er heutigen Historikern wertvolle Informationen über Orte, Menschen und Kulturen seiner Zeit. Als vornehmer Grieche mit Studium in Rom hat er dabei nach eigener Aussage die wichtigsten in seiner Zeit zugänglichen Bücher und zahlreiche Berichte von Zeitgenossen verarbeitet (unter anderem Demetrios von Kallatis und Theophanes von Mytilene, wie die erhaltenen Fragmente aus dessen Geschichtswerk nahelegen). Er betonte dabei verschiedentlich, dass die Informationen teilweise subjektiv, veraltet oder gar erfunden sein könnten, und bemühte sich, Zweifel auszuräumen sowie Dinge zu kennzeichnen, die ihm widersprüchlich erschienen. Nicht zuletzt diese kritische, eher für die antike Historiographie kennzeichnende Haltung ist es, die sein Werk als Quelle bedeutsam macht.

Eine erste lateinische Übersetzung der Geographie erschien etwa 1469, die editio princeps des griechischen Textes 1516 in Venedig. Die kritische Ausgabe von Isaac Casaubon, deren Seitenzählung heute noch bei Verweisen verwendet wird, erschien 1587.

Nach den großen kritischen Ausgaben von Gustav Kramer (1844–1852) und August Meineke (1852–1853) hat Stefan Radt eine auf zehn Bände angelegte Ausgabe Strabons in Angriff genommen. Diese Edition bietet einen neuen Text samt umfangreichem Testimonien- und kritischem Apparat, dazu eine Übertragung (Bände 1–4) und einen textkritisch-philologisch ausgerichteten Kommentar (in den Bänden 5–8), ferner eine Edition der mittelalterlichen Strabon-Epitome und Chrestomathie (Band 9) und ein Register (Band 10).

Nach ihm sind der Mondkrater Strabo und der Asteroid (4876) Strabo benannt.

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Radt (Hrsg.): Strabons Geographika. 10 Bände. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (maßgebliche Ausgabe mit Übersetzung)
  • Germaine Aujac u. a. (Hrsg.): Strabon: Géographie. Les Belles Lettres, Paris 1966 ff. (kritische Edition mit französischer Übersetzung)
    • Bd. 1/1: Introduction générale, Livre I, 1969
    • Bd. 1/2: Livre II, 1969
    • Bd. 2: Livres III et IV, 1966
    • Bd. 3: Livres V et VI, 1967
    • Bd. 4: Livre VII, 1989, ISBN 2-251-00314-2
    • Bd. 5: Livre VIII, 1978
    • Bd. 6: Livre IX, 1996, ISBN 2-251-00450-5
    • Bd. 7: Livre X, 1971
    • Bd. 8: Livre XI, 1975
    • Bd. 9: Livre XII, 1981, ISBN 2-251-00-319-3
    • Bd. 15: Livre XVII, 2e partie, 2014, ISBN 978-2-251-00588-1
  • Francesco Sbordone, Silvio M. Medaglia (Hrsg.): Strabonis Geographica. Istituto Poligrafico, Rom 1963 ff. (kritische Ausgabe)
    • Bd. 1: Libri I–II, 1963
    • Bd. 2: Libri III–VI, 1970
    • Bd. 3: Libri VII–IX, 2000, ISBN 88-240-3621-X
  • Horace Leonard Jones (Hrsg.): The Geography of Strabo (The Loeb Classical Library). 8 Bände. Heinemann, London 1917–1932 (griechischer Text und englische Übersetzung)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsdarstellungen

  • Janick Auberger: Strabon d'Amasée. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 6, CNRS Éditions, Paris 2016, ISBN 978-2-271-08989-2, S. 602–612
  • Stefan Radt: Strabon. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 11, Metzler, Stuttgart 2001, ISBN 3-476-01481-9, Sp. 1021–1025.

Untersuchungen

  • Wolfgang Aly: Strabon von Amaseia. Untersuchungen über Text, Aufbau und Quellen der Geographika (= Antiquitas I 4). Habelt, Bonn 1957.
  • Germaine Aujac: Strabon et la science de son temps. Les Belles Lettres, Paris 1966
  • Germaine Aujac: Strabon et son temps. In: W. Hübner (Hrsg.): Geographie und verwandte Wissenschaften. Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften in der Antike. Band 2. Stuttgart 2000, S. 103–139.
  • Anna Maria Biraschi, Giovanni Salmeri (Hrsg.): Strabone e l'Asia Minore (= Incontri Perugini 10). Edizioni scientifiche italiane, Neapel 2000, ISBN 88-495-0151-X
  • Johannes Engels: Die strabonische Kulturgeographie in der Tradition der antiken geographischen Schriften und ihre Bedeutung für die antike Kartographie. In: Orbis Terrarum 4, 1998, S. 63–114.
  • Johannes Engels: Augusteische Oikumenegeographie und Universalhistorie im Werk Strabons von Amaseia (= Geographica Historica 12). Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07459-7
  • Johannes Engels: Die Raumauffassung des augusteischen Oikumenereiches in den Geographika Strabons. In: Michael Rathmann (Hrsg.): Wahrnehmung und Erfassung geographischer Räume in der Antike. Von Zabern, Mainz 2007, ISBN 3-8053-3749-3. S. 123–134.
  • Francesco Prontera (Hrsg.): Strabone. Contributi allo studio della personalitá e dell'opera. 2 Teile. Perugia 1984 und 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strabon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Strabon – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Strabon – Quellen und Volltexte (griechisch)