Strada provinciale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Straßen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Straßen auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Begründung: Inhaltlich nicht korrekt - bitte mal Tatsachen vom italienischen Wiki her übernehmen und Artikel überarbeiten (wer kann italienisch?) --87.144.176.225 00:04, 25. Aug. 2015 (CEST)


Als Strada provinciale beziehungsweise Landesstraße (Abkürzung SP + Nummer bzw. in Südtirol auch auf Deutsch LS + Nummer) wird in Italien bezeichnet:

  • eine Straße, die in der Verantwortung einer Provinz liegt,
  • u. U. eine frühere Strada statale (dt.: „Staatsstraße“), die seit der Gesetzesänderung 1998 von einer Provinz erhalten wird, aber ihre Nummer behalten hat; dieser vorangestellt wird nun SP statt früher SS.

SP weisen recht unterschiedliche Zustände auf. Neben Asphalt kommen auch Kopfsteinpflaster und wassergebundene Fahrbahnbeläge vor. Mit Schlaglöchern und brüchigem Asphalt muss gerechnet werden. Passstraßen im Gebirge weisen teilweise keine Sicherungen gegen den Abgrund auf, vorhandene Sicherungen sind marode. Die Fahrbahnbreite variiert stark, mit sehr engen Abschnitten ist zu rechnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]