Strafprozessordnung (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Strafprozessordnung[1]
Abkürzung: StPO
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Rechtspflege, Strafverfahrensrecht
Fundstellennachweis: 312-2
Ursprüngliche Fassung vom: 1. Februar 1877
(RGBl. S. 253)
Inkrafttreten am: 1. Oktober 1879
Neubekanntmachung vom: 7. April 1987
(BGBl. I S. 1074, ber. S. 1319)
Letzte Änderung durch: Art. 5 Abs. 4 G vom 10. Oktober 2013
(BGBl. I S. 3799, 3808)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2014
(Art. 7 Abs. 2 G vom 10. Oktober 2013)
GESTA: C165
Weblink: Text der StPO
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die deutsche Strafprozessordnung (amtliche Schreibweise: Strafprozeßordnung) (StPO) ist der umfassende Gesetzestext, der die Vorschriften für die Durchführung des Strafverfahrens im weiteren Sinne beinhaltet. Sie ist Teil des formellen Strafrechts, während das materielle Strafrecht vor allem im Strafgesetzbuch geregelt ist.

Inhalt und Aufbau[Bearbeiten]

Die Strafprozessordnung wurde in ihrer ursprünglichen Fassung am 1. Februar 1877 erlassen. Sie ist wie viele deutsche Gesetze (allerdings nicht explizit) mit einem allgemeinen Teil und einem besonderen, nach dem Verlauf des Verfahrens geordneten, Teil gestaltet. Besondere Vorschriften umfassen auch das Opfer einer Straftat („Verletzter“), besondere Verfahrensarten (Strafbefehl, Sicherungsverfahren, beschleunigtes Verfahren etc.) und die Strafvollstreckung sowie das staatsanwaltschaftliche Verfahrensregister.

Die Strafprozessordnung bindet die öffentliche Gewalt bei der Ermittlung von Straftaten. Die Strafprozessordnung ist ein Bundesgesetz.

Geltungsbereich[Bearbeiten]

Der Geltungsbereich der Strafprozessordnung erstreckt sich auf das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland und damit auf alle 16 Bundesländer. Zum Geltungsbereich gehören neben dem Landgebiet aber auch alle Eigengewässer, das Küstenmeer innerhalb der Dreimeilenzone und der Luftraum über dem Staatsgebiet.[2] Nach § 10 Abs. 1 StPO ist die Strafprozessordnung auch außerhalb dieser Gebiete anwendbar, wenn die entsprechende Tat auf einem Schiff oder Luftfahrzeug begangen wird, das berechtigt ist, die deutsche Bundesflagge zu führen.[3]

Ergänzende Gesetze[Bearbeiten]

Flankiert wird die Strafprozessordnung durch Vorschriften im Gerichtsverfassungsgesetz, im Jugendgerichtsgesetz (für das Jugendstrafrecht), das Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen, das Ordnungswidrigkeitengesetz, die Abgabenordnung sowie für bestimmte Verfahrenshandlungen auch die Zivilprozessordnung. Besonders hervorzuheben sind auch die anzuwendenden Verwaltungsvorschriften, namentlich die Richtlinien für das Straf- und Bußgeldverfahren (RiStBV). Für die Strafvollstreckung treten die Strafvollstreckungsordnung und das Strafvollzugsgesetz hinzu.

Verhältnis zum Polizeirecht[Bearbeiten]

Die Strafprozessordnung kommt nur bei repressiven Maßnahmen (Strafverfolgung) zur Anwendung. Bei präventiven Maßnahmen der Polizei gelten die jeweiligen Landesgesetze (Polizeirecht, Ordnungsrecht, Gefahrenabwehr).

Daneben ist zum Inkrafttreten das Einführungsgesetz zur Strafprozessordnung (EGStPO) erlassen worden.

Historische Entwicklung der Strafprozessordnung[Bearbeiten]

Allgemeine historische Entwicklung[Bearbeiten]

Die Kodifikationen der Reichsstrafprozessordnung und des Gerichtsverfassungsgesetzes, die zusammen mit der Konkursordnung (heute Insolvenzordnung) und der Zivilprozessordnung am 1. Oktober 1879 in Kraft getreten sind, bildeten den Abschluss in der Überwindung des gemeinrechtlichen Inquisitionsprozesses hin zum modernen Strafprozess. Seit ihrem Inkrafttreten wurde die Strafprozessordnung vielfach, auch strukturell geändert. Die zunächst zurückhaltende Änderungspraxis entwickelte sich mit der Zeit, vor allem seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland zu einer expansiven „Novellierungsgesetzgebung“.[4]

Historische Strafprozessordnung der DDR[Bearbeiten]

In der Deutschen Demokratischen Republik galt nach Gründung 1949 zunächst auch die Strafprozessordnung von 1877 in Teilen weiter. 1952 wurde dann das Gesetz über das Verfahren in Strafsachen in der DDR in Kraft gesetzt. 1968 folgten das Strafgesetzbuch (StGB), eine neue Strafprozessordnung (StPO) und das Gesetz über die Eintragung und Tilgung im Strafregister der DDR (Strafregistergesetz).[5] Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 galt auch im Beitrittsgebiet die Strafprozessordnung der Bundesrepublik Deutschland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Lehrbücher[Bearbeiten]

Kommentare[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Gabriele Zwiehoff: Änderungsgesetze und Neubekanntmachungen der Strafprozessordnung und strafverfahrensrechtlicher Bestimmungen des Gerichtsverfassungsgesetzes, MV Verlag, Münster. ISBN 978-3-86991-440-4.
Band I: 1877–1949 Direkter Link auf die Onlineveröffentlichung (PDF; 2,4 MB)
Band II: 1950–1965 Direkter Link auf die Onlineveröffentlichung (PDF; 2,5 MB)
Band III: 1966–1975 Direkter Link auf die Onlineveröffentlichung (PDF; 2,1 MB)
Band IV: 1976–1990 Direkter Link auf die Onlineveröffentlichung (PDF; 1,8 MB)
Band V: 1991–2012 Direkter Link auf die Onlineveröffentlichung (PDF; 1,9 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Strafprozeßordnung (1877) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtlicher Titel laut Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 24 vom 15. April 1987: Strafprozeßordnung
  2. Lackner/Kühl vor §§ 3-7
  3. Karl-Peter Julius, Björn Gercke, Hans-Joachim Kurth, Michael Lemke, Helmut Pollähne, Erardo C. Rautenberg: § 10 StPO – Allgemeine Anwendungsvoraussetzungen. In: Strafprozessordnung. Hüthig Jehle Rehm, 2009, S. 71
  4. Gabriele Zwiehoff: Änderungsgesetze und Neubekanntmachungen, Band I: 1877–1949 (PDF; 2,4 MB), S. V
  5. Sekretariat des Ministerrates: Das geltende Recht – Ausgabe 1987, Staatsverlag der DDR, Berlin 1987, 1. Auflage, S. 79 ff., VLN 610 DDR, Lizenz-Nr. 751, 2001/87
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!