Strafvollzugsanstalten Silivri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zufahrt zur Haftanstalt Silivri

Die Strafvollzugsanstalten Silivri (türkisch Silivri Ceza İnfaz Kurumları) sind ein Gefängniskomplex im europäischen Teil der Türkei, 70 Kilometer westlich von Istanbul im Distrikt Silivri. Mit über 10.000 Plätzen gilt die Anlage seit ihrer Eröffnung 2008 als größtes Gefängnis in Europa. Sie wurde auch wegen vieler prominenter Insassen bekannt.

Planung und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strafvollzugsanstalten Silivri (Istanbul)
Haftanstalt
Haftanstalt
Silivri
Silivri
Istanbul
Istanbul
Schwarzes Meer
Marmarameer
Der Gefängniskomplex Silivri 70 Kilometer westlich des Zentrums von Istanbul

Das zuvor größte Gefängnis Istanbuls im Stadtteil Bayrampaşa wurde in einem zunächst nur dünn besiedelten Gebiet errichtet und nahm 1969 seinen Betrieb auf.[1] Weil die schnell wachsende Stadt die Anlage umschloss, wurde ein neuer Standort gesucht. Die Umgebung musste leicht kontrollierbar sein, zudem sollte die neue Haftanstalt veraltete und beengte Einrichtungen wie die in Bayrampaşa ersetzen.[2]

Der Komplex wurde von 2005 bis 2008 auf einer ursprünglich etwa 96 Hektar großen Fläche im Bezirk Silivri am westlichen Rand der Provinz Istanbul errichtet.[3] Das Kampüs („Campus“) genannte Gelände liegt an der Europastraße 84 etwa einen Kilometer vom Marmarameer entfernt. Die Baukosten beliefen sich nach Presseberichten auf etwa 100 Millionen Lira[4], damals rund 50 Millionen Euro. Die Anlage aus acht geschlossenen und einer offenen Vollzugsanstalt wurde 2014/15 um eine weitere geschlossene Anstalt auf 104 Hektar[5] erweitert.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gefängniskomplex besteht aus acht geschlossenen Typ-L-Strafvollzugsanstalten, einer nicht typisierten geschlossenen und einer offenen Strafvollzugsanstalt. Die Geschlossenen Typ-L-Strafvollzugsanstalten Silivri № 7 und 8 haben jeweils einen Hochsicherheitsbereich mit 38 Einzelhafträumen. Auf dem Gelände befinden sich außer den Vollzugsanstalten unter anderem mehrere Gerichtssäle und ein Krankenhaus. Für Mitarbeiter und deren Familien stehen auf dem nördlichen Geländeteil unter anderem 500 Dienstwohnungen, ein Gesundheitszentrum, eine Grund- und Mittelschule[6] sowie eine Moschee zur Verfügung. Auf dem östlichen Teil ist auf einer Fläche von 7.000 m² eine Photovoltaikanlage mit 1.340 Solarmodulen installiert.

Zum 13. Februar 2014 befanden sich 10.452 Gefangene, darunter 2.367 Untersuchungshäftlinge und 1.541 Personen in Rechtsmittelhaft, im geschlossenen und weitere 512 Gefangene im offenen Vollzug; die Personalstärke betrug 2.488 Mitarbeiter.[7]

Can Dündar beschreibt den Komplex als „ein Internierungslager, um Erdogan-Gegner zusammenzufassen.“[8] Für die Gefangenen ist der Kontakt zu Angehörigen und Anwälten nur sehr eingeschränkt möglich.[9]

Bekannte Häftlinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Gefangenen befinden sich auch viele Regierungskritiker und über 100[10][11] Journalisten, darunter:

Ehemalige Gefangene:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Silivri Prison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. İlhan Tekeli (Hrsg.): Dünden bugüne İstanbul ansiklopedisi. Band 2, Istanbul 2004, ISBN 975-730602-9, S. 424.
  2. Sarah Rainsford: Turkey tackles jail overcrowding. In: BBC News, 1. April 2008, abgerufen am 7. März 2017.
  3. Silivri Cezaevi'ne mahkum sevkiyatı başladı. Haber Silivri vom 6. Juni 2008, archivierte Fassung, abgerufen am 7. März 2017.
  4. Ceyhun Kuburlu: Ergenekon’u bekleyen ceza ve infaz kampusuna 100 milyon YTL yatırıldı. In: Hürriyet, 5.  Juli 2008, abgerufen am 7. März 2017.
  5. Kurumumuz Hakkında. Webpräsenz der Geschlossenen Strafvollzugsanstalt Silivri. Abgerufen am 7. März 2017.
  6. Silivri Fatih İlkokulu und Silivri Fatih Ortaokulu.
  7. Türkiye Büyük Millet Meclisi İnsan Haklarını İnceleme Komisyonu: Silivri Ceza İnfaz Kurumları Kampüsü İnceleme Raporu 2. (2. Untersuchungsbericht der parlamentarischen Menschenrechtskommission) 17. April 2014, S. 3 (PDF-Datei; 460 KB).
  8. Der Gefängniskomplex Silivri westlich von Istanbul. In: Die Welt. 1. März 2017, abgerufen am 7. März 2017.
  9. Herbert Vytiska: Türkei: Politiker-Protest vor der Gefängnisstadt Silivri. In: EurActiv. 21. November 2016, abgerufen am 7. März 2017.
  10. a b c Gerrit Wustmann: "Der Sommer wird sehr warm". In: Heise online. 15. September 2016, abgerufen am 7. März 2017.
  11. Reporter ohne Grenzen. Hunderte Journalisten weltweit in Haft. In: Deutschlandfunk. 13. Dezember 2016, abgerufen am 7. März 2017.
  12. a b c d e Deniz Yücel ins Gefängnis in Silivri verlegt. In: Merkur. 3. März 2017, abgerufen am 7. März 2017.
  13. Ali Celikkan: #FreeMeşale. In: taz.de. 11. Mai 2017, abgerufen am 7. August 2017.
  14. a b International delegates travel to Turkey's Silivri Prison to show support for imprisoned journalists. In: rsf.org. Reporter ohne Grenzen, 27. Januar 2016, aktualisiert am 8. März 2016, abgerufen am 7. März 2017.
  15. Ahmet Şık: Seit dem 29. Dezember 2016 in Haft. In: amnesty.de. Amnesty International, 14. Februar 2017, abgerufen am 7. März 2017.
  16. Gericht lehnt Freilassung Peter Steudtners ab. In: Zeit Online. 4. August 2017, abgerufen am 7. August 2017.

Koordinaten: 41° 5′ 35″ N, 28° 9′ 19″ O