Strahlengriffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strahlengriffel
Actinidia arguta (junge Frucht)

Actinidia arguta (junge Frucht)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Strahlengriffelgewächse (Actinidiaceae)
Gattung: Strahlengriffel
Wissenschaftlicher Name
Actinidia
Lindl.

Die Strahlengriffel (Actinidia) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Strahlengriffelgewächse (Actinidiaceae). Von wenigen Arten dieser Gattung stammen die Sorten, die das Obst Kiwifrüchte liefern, der überwiegende Teil von Actinidia deliciosa.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Actinidia-Arten sind Lianen. Die oberirdischen Pflanzenteile sind mit einfachen oder sternförmigen Trichomen behaart oder unbehaart. Es sind meist Lentizellen vorhanden. Die kleinen Winterknospen können von der geschwollenen Basis der Blattstiele umhüllt sein.

Die Laubblätter sind in oft lange Blattstiele und Blattspreiten gegliedert. Die einfachen Blattspreiten sind papierartig, häutig oder ledrig. Der Blattrand ist glatt, gezähnt oder gesägt. Nebenblätter sind nur winzig oder fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln oder zu wenigen bis vielen in seitenständigen zymösen Blütenständen zusammen. Es sind winzige Deckblätter vorhanden. Die Arten sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch) oder einhäusig mit zwittrigen Blüten. Die Blüten sind meist fünfzählig mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die Knospendeckung von Kelch- wie Kronblättern ist dachziegelig (imbricat). Die (zwei bis sechs) meist fünf Kelchblätter können an ihrer Basis verwachsen sein. Die (vier bis mehr als fünf) meist fünf Kronblätter sind meist weiß oder rosafarben, seltener rot, gelb oder grün. Es sind viele Staubblätter vorhanden. Die Staubfäden sind schmal. Die funktional weiblichen Blüten besitzen oft Staminodien mit verkürzten Staubfäden, funktional männliche Blüten besitzen rudimentäre Griffel. Die gelben, braunen, purpurfarbenen oder fast schwarzen Staubbeutel aus zwei Theken öffnen sich mit Schlitzen. 15 bis 30 Fruchtblätter sind zu einem eiförmigen, zylindrischen oder flaschenförmigen, vielkammerigen Fruchtknoten verwachsen und kann behaart oder glatt sein. Jede Fruchtknotenkammer enthält viele Samenanlagen. Es sind gleich viele freie Griffel wie Fruchtblätter vorhanden.

Es werden glatte oder behaarte, fleischige, runde, eiförmige bis längliche Beeren mit zahlreichen Samen gebildet. Die winzigen, länglichen Samen enthalten einen vergleichsweise großen, zylindrischen, geraden Embryo und zwei kurze Keimblätter (Kotyledone).

Verbreitung und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimisch ist die Gattung Actinidia in Ostasien, das Areal reicht von Sachalin über Ostsibirien, Japan, Korea und China bis zum Himalaja und Malaysia. Sorten einiger Arten werden als Obst angebaut, beispielsweise Scharfzähniger Strahlengriffel (Actinidia arguta), die Chinesischen Strahlengriffel (Actinidia chinensis und Actinidia deliciosa).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Actinidia wurde 1836 durch John Lindley (Botaniker) in A Natural System of Botany, Zweite Auflage, S. 439 mit der Typusart Actinidia callosa Lindl. aufgestellt. Synonyme für Actinidia Lindl. sind: Heptaca Lour., Kalomikta Regel, Trochostigma Sieb. & Zucc.[1]

Die Gattung Actinidia wird in vier Sektionen und Serien gegliedert [1] und enthält insgesamt 55 und 60 Arten (Auswahl):

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jianqiang Li, Li Xinwei & D. Doel Soejarto: Actinidiaceae in der Flora of China, Volume 12, 2007, S. 334: Actinidia – Online.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Actinidia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strahlengriffel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien