Strandabyggð

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strandabyggð
COA Strandabyggð.png
Basisdaten
Staat: Island Island
Region: Vestfirðir
Wahlkreis: Norðvesturkjördæmi
Sýsla: Strandasýsla
Einwohnerzahl: 424 (1. Januar 2022)
Fläche: 1906 km²
Bevölkerungsdichte: 0,22 Einwohner/km²
Postleitzahl: 510, 512 (Hólmavík)
500 (Staður)
Politik
Gemeindenummer 4911
Bürgermeister: Ásdís Leifsdóttir
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hafnarbraut 19
510 Hólmavík
Website: www.strandabyggd.is
Karte
Lage von Strandabyggð

Koordinaten: 65° 42′ N, 21° 40′ W

Hólmavík

Strandabyggð ist eine Gemeinde in der Region Vestfirðir im Nordwesten Islands.

Am 1. Januar 2022 hatte die Gemeinde 424 Einwohner, davon lebten 303 Einwohner im Hauptort Hólmavík.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strandabyggð wurde im Juni 2006 durch Zusammenschluss der bisherigen Landgemeinden Hólmavík (isl. Hólmavíkurhreppur) und Broddanes (isl. Broddaneshreppur) gebildet. Die alternativen Namensvorschläge Strandahreppur und Sveitarfélagið Strandir konnten sich beim Wahlvolk nicht durchsetzen.

Hólmavík[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treibholz, eine frühere Haupteinnahmequelle der Gegend bei Hólmavík; im Hintergrund die Halbinsel Drangsnes
Karte der Region um Hólmavík
Hólmavík
Staðarkirkja
Museum für Zauberei Galdrasafn
Hólmavík – Ortsmitte
Óspakseyrakirkja
Kollafjarðarneskirkja

Die Landgemeinde Hólmavík (isl. Hólmavíkurhreppur) wurde am 9. Juni 2002 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Landgemeinde Hólmavíkurhreppur mit der Landgemeinde Kirkjubólshreppur gebildet.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort Hólmavík (dt. „Inselbucht“) liegt am Westufer des Fjords Steingrímsfjörður an der Ostseite der Region Vestfirðir. Erst 1878 ließen sich die ersten Menschen zur dauerhaften Besiedlung hier nieder.[1] Der Ort ist seit etwa 100 Jahren der Handelsort des Bezirks. Als Haupteinnahmequelle dient – wie sich zu manchen Zeiten gut an den bunten Booten erkennen lässt – der Fischfang. Dieser hat dem Ort zu relativem Reichtum verholfen. Die Bedeutung Hólmavíks als Verwaltungszentrum für die Umgebung beweisen auch ein kleines Krankenhaus und eine höhere Schule mit Sportplatz am Ort. Außerdem verfügt Hólmavík über Einkaufsmöglichkeiten, ein Hotel und weitere Unterkünfte für Reisende, ein Restaurant, Bank, Postamt, einen Golfplatz und einen Campingplatz.[2] In der Nähe des Gehöftes Húsavík wenige Kilometer südlich von Hólmavik wurden früher Braunkohle und etwas Eisenerz abgebaut, auch fand man dort Fossilien aus der Zeit des Tertiärs.[3]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hólmavík liegt am Djúpvegur S61, der weiter über die Berge nach Ísafjörður führt. Die Entfernung nach Reykjavík beträgt 273 Straßenkilometer. Von und nach Ísafjörður sowie Reykjavík besteht im Sommer zweimal wöchentlich eine Linienbusverbindung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind vor allem die kleine helle, holzverkleidete Kirche Hólmavíkurkirkja, die über dem Ort auf einem Hügel steht, sowie der Hafen des ehemaligen Haifischfangzentrums. Die 1913 erbaute Alte Schule von Hólmavík („Gamli barnaskólinn Hólmavík“) steht seit 2006 unter Denkmalschutz.[4]

Das Museum für Zauberei (Galdrasafn)[5] im Ort, das sich auf die Geschichte der angeblichen Hexen und Zauberer in Island und besonders in der Region Strandir bezieht, ebenso wie das etwas außerhalb des Ortes Richtung Reykjavík gelegene Museum für Schafzucht (Sauðfjársafn)[6] erhellen Geschichte und Gegenwart der Gegend.

Am Steingrímsfjörður steht etwa 10 km nördlich von Hólmavík auf dem traditionsreichen Gehöft Staður, das früher unter dem Namen „Breiðabólsstaður“ bekannt war, die 1855 erbaute Holzkirche Staðakirkja í Steimgrímsfirði.[7] Der Vorgängerbau war eine Torfkirche. An dieser Stelle soll bereits unmittelbar nach der Einführung des Christentums auf Island eine Kirche errichtet worden sein, die bald zu einer der am meisten besuchten Kirche Islands wurde. Hier lebte und wirkte zeitweise auch Jón Árnason (1665–1743), der spätere Bischof von Skálholt und einer der bedeutendsten Bischöfe Islands. 1990 wurde die Kirche nach einer umfassenden Renovierung neu geweiht. In ihrem Innern sind ein Taufbecken mit der Jahreszahl 1487, das Retabel aus dem 18. Jahrhundert, eine Glocke von 1602 sowie die Kanzel aus dem frühen 18. Jahrhundert beachtenswert. Die Kirche mit ihrem weithin sichtbaren Dachreiter weist eine Länge von 11,46 m und eine Breite von 4,83 m auf und steht seit 1990 unter Denkmalschutz.[8]

Im äußersten Nordwesten der Gemeinde, am Fjord Ísafjarðardjúp und südwestlich des Gletschers Drangajökull, bildet die moderne Melgraseyrarkirkja, die 1972 mit 70 Sitzplätzen auf dem Hof Melgraseyri erbaut wurde, einen auffallenden Kontrast hierzu.[9]

Broddanes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturmzauber im Galdrasafn

Die Landgemeinde Broddanes (isl. Broddaneshreppur) wurde am 1. Januar 1992 durch den Zusammenschluss der beiden Landgemeinden Fell (Fellshreppur) und Óspakseyri (Óspakseyrarhreppur) gebildet. In Broddanes sind die Kirchen Kollafjarðarneskirkja von 1909 mit einem Gemälde von 1758, welches das Letzte Abendmahl darstellt, und Óspakseyrakirkja sehenswert.[10] Der Turm der Kollafjarðarneskirkja, die seit 1990 unter Denkmalschutz steht und 10,45 m lang sowie 7,59 m breit ist, wurde 1959 erneuert.[11] Bereits um 1200 wurde eine Kirche auf dem Gehöft Óspakseyri in einem Verzeichnis aller Kirchen Islands von Pál Jónsson urkundlich erwähnt, und die dortige Óspakseyrakirkja wurde 1939 mit 50 Sitzplätzen und einem sehr massiven Turm erbaut.[12] Im Innern sind verschiedene Kunstwerke zu sehen, z. B. ein Retabel von Jóhann Briem, einem zeitgenössischen isländischen Künstler, das Begebenheiten am Palmsonntag darstellt.

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hólmavík Broddanes
Gemeindenummer: 4.910 4.909
Fläche in km²: 1.610 296
Einwohnerzahl am 1. Dez. 1997: 548 (Gebietsstand 2002) 94
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2003: 494 54
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2004: 462 53
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2005: 447 53
Bevölkerungsveränderung 1997–2005: −18 % −44 %

2006 war nach langer Zeit wieder ein Bevölkerungswachstum zu verzeichnen, der sich 2007 fortsetzt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb Islands besteht eine Städtepartnerschaft mit Raufarhöfn.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.holmavik.is/saga.htm
  2. Barbara und Jörg-Thomas Titz: Island, S. 555. Bielefeld 2005.
  3. Örlygur Hálfdánarson: Iceland Roadguide, S. 256. Reykjavík 1981.
  4. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/553
  5. Website des Museums zu den Zauberern der Westfjorde (englisch/isländisch); Zugriff: 12. August 2011
  6. vgl. http://www.strandir.is/saudfjarsetur/enska-index.htm Website des Museums (englisch/isländisch); Zugriff: 12. August 2011
  7. https://is.nat.is/stadarkirkja-i-stadardal-i-steingrimsfirdi-2/
  8. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/554
  9. https://web.archive.org/web/20190321214840/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/melgraseyrarkirkja_0220.html
  10. https://is.nat.is/kollafjardarneskirkja/
  11. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/552
  12. https://web.archive.org/web/20210603200813/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/ospakseyrarkirkja_0222.html