Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Stranger Things

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Stranger Things
Originaltitel Stranger Things
Stranger Things logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2016
Länge ca. 41–54 Minuten
Episoden 8 in 1+ Staffeln
Genre Science-Fiction, Mystery, Drama
Produktion Matt Duffer
Ross Duffer
Idee Matt Duffer
Ross Duffer
Musik Kyle Dixon
Michael Stein
Erstausstrahlung 15. Juli 2016 (USA) auf Netflix
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. Juli 2016 auf Netflix
Besetzung
Synchronisation

Stranger Things ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Mysteryserie, die am 15. Juli 2016 beim US-amerikanischen Video-on-Demand-Anbieter Netflix erschienen ist. Die Idee zu Stranger Things stammt von den Zwillingsbrüdern Matt und Ross Duffer.

Ende August 2016 gab Netflix die Produktion einer neunteiligen zweiten Staffel bekannt, die weltweit am 31. Oktober 2017 erscheinen soll.[1][2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. November 1983 verschwindet in der fiktiven Kleinstadt Hawkins im US-Bundesstaat Indiana der Junge Will Byers. Während sich seine verzweifelte alleinerziehende Mutter Joyce Byers an die örtliche Polizei wendet, machen sich seine drei besten Freunde Mike, Dustin und Lucas auf die Suche nach ihm. Im Wald stoßen sie auf ein verstörtes Mädchen mit kurzgeschorenem Haar, auf dessen Arm die Ziffern „011“ tätowiert sind, wovon abgeleitet sie von den drei Freunden „Elf“ genannt wird. Sie besitzt paranormale Fähigkeiten, die sie in akuten Gefahrensituationen anwendet, die jedoch eine starke körperliche Schwächung zur Folge haben. Sie gibt vor, Informationen über den Aufenthaltsort des Jungen zu haben, und sie nehmen das Mädchen bei sich auf.

Wenig später verschwindet die beste Freundin von Nancy, der älteren Schwester eines der Jungen. Sie schließt sich mit Wills Bruder Jonathan zusammen, um den Ereignissen auf den Grund zu gehen.

Im Verlauf der Serie wird immer mehr der Hintergrund von Elf beleuchtet. So war sie seit Geburt in den Fängen eines von der Regierung unterstützten wissenschaftlichen Forschungsteams, welche sie als Medium für Kontakte in Paralleldimensionen missbrauchte. Innerhalb dieser Paralleldimension lebt ein mysteriöses Wesen, welches jedes Lebewesen tötet. Elfs paranormale Fähigkeiten resultieren aus wissenschaftlichen Experimenten an ihrer Mutter, die aufgrund dessen lebensunfähig und pflegebedürftig ist.

Die Beteiligten gelangen so in ein kafkaeskes Netz aus streng geheimen Regierungsexperimenten und übernatürlichen Ereignissen.[3][4] Eine wichtige Rolle spielt dabei das „Hawkins National Laboratory“ (kurz „Hawkins Labs“), eine abgeschottete Forschungseinrichtung des Energieministeriums in den Wäldern nahe der amerikanischen Kleinstadt.[5] Deren Leiter, Dr. Martin Brenner, versucht mit Hilfe von bewaffneten Einheiten Elf wieder in seine Fänge zu bekommen.

Mit dem Polizisten Jim Hopper macht sich die Mutter des verschwundenen Jungen auf die Suche nach einem Zugang zu jener Paralleldimension, in der ihr verschwundener Sohn noch am Leben sein soll. Es gelingt ihr zusammen mit Hopper in die Dimension einzudringen und Will zu befreien. Für die Freundin von Nancy kommt jedoch jede Hilfe zu spät.

Im finalen Kampf in der ortsansässigen Schule gelingt es Elf, das besagte Monster mittels ihrer paranormalen Kräfte zu besiegen. Aufgrund dieser hohen Anstrengung verschwindet sie mit dem Monster in eine andere Dimension. Am Ende der Staffel ist der Polizist Jim Hopper zu sehen, wie er Waffeln, Elfs Lieblingsessen, in eine Truhe in den Wald bringt, um es ihr auf diesem Wege zukommen zu lassen. Elfs weiteres Dasein in einer anderen Dimension ist also anzunehmen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde von Studio Hamburg Synchron GmbH erstellt. Verantwortlich für die Dialogregie war Susanne Sternberg.[6]

Rollenname Schauspieler Synchronsprecher Episode
Joyce Byers Winona Ryder Katrin Decker 1.01–
Chief Jim Hopper David Harbour Peter Flechtner 1.01–
Mike Wheeler Finn Wolfhard Lucca Bach 1.01–
Jane Ives alias
Eleven „El“ / Elf „Elfi“
Millie Bobby Brown Carlotta Pahl 1.01–
Dustin Henderson Gaten Matarazzo Jonas Herrmann 1.01–
Lucas Sinclair Caleb McLaughlin Piet Nowatzky 1.01–
Nancy Wheeler Natalia Dyer Elise Eikermann 1.01–
Jonathan Byers Charlie Heaton Lino Böttcher 1.01–
Karen Wheeler Cara Buono Susanne Sternberg 1.01–
Dr. Martin Brenner Matthew Modine 1.01–
Steve Harrington Joe Keery Flemming Stein 1.01–
Demogorgon alias Das Monster Mark Steger 1.01–
Will Byers Noah Schnapp Max Buckreus 1.01–1.05, 1.07–
Barbara „Barb“ Holland Shannon Purser Franciska Friede 1.01–1.03
Troy Peyton Wich 1.01, 1.03–1.04, 1.06–1.07

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zur ersten Staffel begannen im November 2015. Gefilmt wurde an Drehorten in der Region von Atlanta im Bundesstaat Georgia, wobei Jackson als fiktive Kleinstadt Hawkins im Bundesstaat Indiana diente.[7] Die Sets für die Innenaufnahmen des „Hawkins Labs“ und der Wohnhäuser baute Szenenbildner Chris Trujillo in den Screen Gems Studios in Atlanta.[8]

Die Dreharbeiten für die zweite Staffel begannen im November 2016, wiederum in der Region Atlanta.[9]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D/A/CH) Regie Drehbuch
1 1 Kapitel 1: Das Verschwinden des Will Byers Chapter One: The Vanishing of Will Byers 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Die Duffer-Brüder
2 2 Kapitel 2: Die Verrückte auf der Maple Street Chapter Two: The Weirdo on Maple Street 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Die Duffer-Brüder
3 3 Kapitel 3: Grausame Nacht Chapter Three: Holly, Jolly 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Shawn Levy Jessica Mecklenburg
4 4 Kapitel 4: Die Leiche Chapter Four: The Body 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Shawn Levy Justin Doble
5 5 Kapitel 5: Der Floh und der Akrobat Chapter Five: The Flea and the Acrobat 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Alison Tatlock
6 6 Kapitel 6: Das Monster Chapter Six: The Monster 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Jessie Nickson-Lopez
7 7 Kapitel 7: Die Badewanne Chapter Seven: The Bathtub 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Justin Doble
8 8 Kapitel 8: Die andere Seite Chapter Eight: The Upside Down 15. Juli 2016 15. Juli 2016 Die Duffer-Brüder Die Duffer-Brüder

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D/A/CH) Regie
9 1 Madmax[10] Madmax[11] Die Duffer-Brüder[12]
10 2 Der wiederbelebte Junge[10] The Boy Who Came Back to Life[11] Die Duffer-Brüder[12]
11 3 Das Kürbisfeld[10] The Pumpkin Patch[11] Shawn Levy[12]
12 4 Der Palast[10] The Palace[11] Shawn Levy[12]
13 5 Der Sturm[10] The Storm[11] Andrew Stanton[12]
14 6 Die Kaulquappe[10] The Pollywog[11] Andrew Stanton[12]
15 7 Die versteckte Hütte[10] The Secret Cabin[11] Rebecca Thomas[12]
16 8 Das Gehirn[10] The Brain[11] Die Duffer-Brüder[12]
17 9 Der verschwundene Bruder[10] The Lost Brother[11] Die Duffer-Brüder[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde allgemein positiv bis sehr positiv aufgenommen. Auf der Rezensionen sammelnden Webseite Rotten Tomatoes erreichte die Serie einen Durchschnitt von 94 %, auf der Seite Metacritic erreichte sie einen Score von 76. Als Kritikpunkt wurde meist genannt, dass Stranger Things nicht viel Neues bieten würde und zwar gut als Hommage, nicht aber als eigenständige Serie dastehen würde.

Meist fielen die professionellen Kritiken jedoch gut bis sogar euphorisch aus. Besonders die Schauspielleistung von Winona Ryder wird vielfach gelobt. Das Setting und der Soundtrack werden außerdem als sehr authentisch und stimmungsvoll beschrieben. Zusätzlich werden oft die Schauspielleistungen der Kinder positiv hervorgehoben.[13]

Stranger Things wurde für einen Golden Globe als beste Dramaserie nominiert, und Winona Ryder als beste Hauptdarstellerin.[14] Des Weiteren erhielten sowohl Millie Bobby Brown und Winona Ryder als auch das gesamte Schauspieler-Ensemble je eine Nominierung für einen Screen Actors Guild Award, letzteres erfolgreich.[15][16]

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe Award

  • 2017
    • Nominierung: Beste Serie – Drama
    • Nominierung: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama für Winona Ryder

Screen Actors Guild Award

  • 2017
    • Auszeichnung: Bestes Schauspielensemble in einer Fernsehserie – Drama
    • Nominierung: Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Drama, für Winona Ryder
    • Nominierung: Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Drama, für Millie Bobby Brown

Goldene Kamera Digital Award

  • 2017
    • Nominierung: #Serie

MTV Movie & TV Awards[17]

  • 2017
    • Auszeichnung: Show of the Year
    • Auszeichnung: Bester Schauspieler in einer Show, für Millie Bobby Brown
    • Nominierung: Bester Bösewicht, für Mark Steger
    • Nominierung: Bester Held, für Millie Bobby Brown

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elizabeth Wagmeister: ‘Stranger Things’ Renewed at Netflix, Season 2 to Premiere in 2017. In: Variety.com. 31. August 2016. Abgerufen am 31. August 2016.
  2. Netflix US & Canada: Stranger Things 2. In: youtube.com. 5. Februar 2017. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  3. Matthias Hopf: Stranger Things - Wundervoller Trailer zur spielberg-esken Netflix-Serie. Moviepilot.de, 1. Juli 2016.
  4. Stranger Things bei serienjunkies.de.
  5. Maren Lickhardt: Stranger Things – Suspekte Medien und gruselige Netzwerke. In: www.pop-zeitschrift.de. 4. September 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  6. Stranger Things. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 27. Juli 2016.
  7. Georgia Locations for Netflixs Stranger Things. In: Deep South Mag. 28. Juli 2016, abgerufen am 1. Februar 2017.
  8. Elizabeth Stamp: Stranger Things’s Filming Locations Are Just as Spooky in Real Life. In: Architectural Digest. 4. August 2016, abgerufen am 1. Februar 2017.
  9. Matt Walljasper: What’s filming in Atlanta now? Jumanji, Stranger Things, The Quad, and a look at what’s in store for 2017. In: Atlanta Magazine. 22. Dezember 2016, abgerufen am 1. Februar 2017.
  10. a b c d e f g h i Stranger Things 2 – Netflix. In: Youtube.com. 31. August 2016, abgerufen am 16. September 2016.
  11. a b c d e f g h i Stranger Things 2 Netflix. In: Youtube.com. 31. August 2016, abgerufen am 16. September 2016.
  12. a b c d e f g h i "Stranger Things": "Findet Nemo" und "Wall-E"-Regisseur inszeniert Episoden der zweiten Staffel. In: filmstarts.de. 11. Februar 2017, abgerufen am 11. Februar 2017.
  13. Carolin Ströbele: "Stranger Things": Unser Sofakissenhorror. In: Die Zeit Online. 17. Juli 2016, abgerufen am 18. August 2016.
  14. Golden Globe Awards: Winners & Nominees 2017
  15. SAG Nominations 2017: Biggest Snubs and Surprises. In: Variety. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  16. SAG Awards: 'Stranger Things' Wins Best Ensemble in a Drama Series. In: The Hollywood Reporter. Abgerufen am 30. Januar 2017.
  17. „Stranger Things“: Millie Bobby Brown räumt bei den MTV Awards ab. In: Rolling Stone. Abgerufen am 8. Mai 2017.
Gesprochene Wikipedia Der Artikel Stranger Things ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 2:33 min (2,3 MB) Text der gesprochenen Version (6. August 2016)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia