Strategiezentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Strategiezentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen war eine Einrichtung nach § 14 Landesorganisationsgesetz (NRW), wurde zum 1. Juni 2009 im Geschäftsbereich des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet und zum 31. Dezember 2011 aufgelöst. Das Strategiezentrum hatte seinen Sitz in Bochum.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Strategiezentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen war Teil des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen, der sich zurzeit im Aufbau befindet, und deckte drei Kernfunktionen ab:

  • Betriebswirtschaftlicher Service z. B. bei der Förderberatung oder in Ansiedlungsfragen der Gesundheitswirtschaft
  • Initiierung von Kooperationen und Netzwerken z. B. für Versorgungsforschung, im Ausbau internationaler Standards oder in der Erschließung ausländischer Patientenmärkte
  • Initiierung zukunftsweisender Projekte und Initiativen z. B. im Management von Projekten aus den Sektoren eHealth, Gesundheitsförderung oder gesundheitliche Vorsorge

Darüber hinaus war es mit der physischen Entwicklung des Gesundheitscampus vor Ort in Bochum und der virtuellen Campusentwicklung für ganz Nordrhein-Westfalen betraut.

Die Aufgaben des hat das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen übernommen, das per Erlass zum 1. Januar 2012 als neue Einrichtung im Land NRW gegründet wurde.

Partner des Strategiezentrums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Strategiezentrum Gesundheit gab es in der ersten Phase acht weitere Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen:

  • Clustermanagement Gesundheitswirtschaft Nordrhein-Westfalen
  • Elektronisches Beruferegister für Gesundheitsfachberufe der Länder (eGBR)
  • Europäisches Protein Forschungszentrum (PURE)
  • Hochschule für Gesundheit (HSG)
  • Krebsregister NRW
  • Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW)
  • regionales Netzwerk MedEcon Ruhr
  • Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH (ZTG).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Website des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen [1]
  • Errichtungserlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 22. Mai 2009 [2]
  • Informationen auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales [3]
  • Broschüre: Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen – Wachstum: Gesundheit!
  • Broschüre: Strategy Center Health Care North Rhine-Westfalia: Institution – Role - Goals

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Website des Clustermanagements Gesundheitswirtschaft Nordrhein-Westfalen [4]
  • Website der Hochschule für Gesundheit [5]
  • Website des Krebsregisters Nordrhein-Westfalen [6]
  • Website des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit [7]
  • Website des regionalen Netzwerks MedEcon Ruhr [8]
  • Website des Zentrums Telematik im Gesundheitswesen [9]