Strauß (Wappentier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Strauß ist in der Heraldik als gemeine Figur ein wenig gebräuchliches Wappentier.

Zur Unterscheidung von Reiher, Kranich und Storch wird der Strauß mit einem federlosen Hals und einem übertriebenen Federschwanz dargestellt. Das hauptsächliche Unterscheidungsmerkmal ist das im Schnabel gehaltene Hufeisen. Diese Eigenart rührt aus dem mittelalterlichen Aberglauben her, das der Strauß Eisen oder auch Steine fressen und verdauen kann.

Bekannt ist das Wappentier im Wappen von Strausberg bei Berlin. Hier wird die Wappenfigur auf einem Dreiberg zum redenden Wappen. Viele Familien mit dem Namen Strauß/Strauss nutzen das Wappentier als Motiv für ein redendes Wappen.

Die Straußenfedern sind beliebt als Schildbild und im Oberwappen. Der Prince of Wales hat die Federn im Badge. So sind auch drei Federn an Stelle von Turmfahnen im Wappen von San Marino.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strauß in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien