Streckmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Pharmakologische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckmittel in Medikamenten und anderen Drogen dienen dazu, die Gesamtmasse eines Medikaments zu vergrößern, ohne den Wirkstoffgehalt zu erhöhen. Streckmittel (z. B. Glucose, Milchzucker, Ascorbinsäure o. ä.) werden dabei als Trägermaterial eingesetzt, um die zum Teil minimalen Wirkstoffmengen auf eine handhabbare und dosierbare Menge zu strecken. Der tatsächliche Wirkstoffgehalt ist bei Medikamenten auf der Verpackung angegeben.

Betrug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem Apotheker aus Bottrop wird (Stand 2018) vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Der Schaden, der allein den gesetzlichen Krankenkassen entstanden sein soll, beläuft sich angeblich auf über 50 Millionen Euro.

Verwendung in Lebensmitteln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lebensmitteln werden Streckmittel (meist Wasser) eingesetzt, um Herstellungskosten zu senken und dem Verbraucher eine höhere Quantität als tatsächlich vorhanden zu suggerieren. So kann beispielsweise die scheinbare Masse an Fleisch durch das zuvorige Einspritzen von Wasser gesteigert werden. Der Verkäufer profitiert, der Verbraucher wird betrogen.

Stellmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waschmitteln werden Streckmittel als sogenannte Stellmittel oder Rieselsalze zugesetzt wie z. B. Natriumchlorid oder Natriumsulfat. Damit wird einerseits die von Verbrauchern gewohnte Dosierung ermöglicht und so eine Überdosierung vermieden und andererseits ein Verklumpen des Waschpulvers verhindert[1] und damit die Dosierbarkeit und rasche Löslichkeit des Waschmittels verbessert.

Unter anderem empfehlen Verbraucherverbände die Verwendung von Waschmittel-Konzentraten, um die Kosten und Ressourcen für Transport und Verpackung zu minimieren, in diesem Fall muss das Waschmittel entsprechend geringer dosiert werden.

Die Handelsprodukte von Farbstoffen werden mit Stellmittel auf eine definierte Farbstärke eingestellt um die Schwankungen verschiedener Fabrikationspartien auszugleichen. Dadurch kann der Färber in seinem Färberezept eine gleichbleibende Menge Farbstoff einsetzen, um die identische Farbstärke auf dem gefärbten Textil zu erzielen. Als Stellmittel werden indifferente Substanzen wie Natriumsulfat, Natriumchlorid oder Dextrin verwendet. Die Lagerstabilität der Farbstoffe kann beispielsweise durch den Zusatz von Puffersubstanzen, z. B. Mono- und Dinatriumphosphat, verbessert werden.[2]

Drogenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Drogen werden nicht nur wirkungslose Substanzen wie z. B. Milchzucker, sondern auch gefährliche Stoffe wie Fentanyl als Streckmittel benutzt. Die Streckmittel sollen unter Umständen auch eine Wirkung der eigentlichen Droge imitieren, wenn deren berauschende Wirkung durch eine zu starke Streckung nicht mehr ausreichend vorhanden ist.

In Leipzig kam es 2007 zu einer Massenvergiftung durch mit Bleiverbindungen gestrecktes Cannabis. Blei wurde früher schon in Opium, Heroin, Methamphetaminen und Kokain gefunden.[3] Als Dienstleistung zugängliches Drug-Checking durch staatliche Einrichtungen gibt es in Deutschland nicht, obwohl die Ordnungsbehörden aufgefundenes Rauschgift natürlich untersuchen. Die Staatsregierung in Bayern berichtete 2018, sie habe in Cannabis-Proben keine Streckmittel gefunden.[4] Eine Schweizer Studie fand ebenfalls keine Streckmittel, berichtete allerdings, dass nahezu alle Proben mit Pestiziden, Insektiziden und Schwermetallen verunreinigt waren.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bertram Philipp, Peter Stevens: Grundzüge der Industriellen Chemie, VCH Verlagsgesellschaft mbH, 1987, S. 301, ISBN 3-527-25991-0.
  2. Hermann Rath: Lehrbuch der Textilchemie. einschl. der textilchemischen Technologie. 2. Auflage. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 1963, ISBN 978-3-662-00065-6, S. 455 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Bleiintoxikationen durch gestrecktes Marihuana in Leipzig. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  4. 450 Ärzte in Bayern verschreiben Cannabis. Bayerische Staatszeitung, 9. März 2018 (abgerufen 19. Juni 2018).
  5. Untersuchung von Cannabis auf Streckmittel, Verschnittstoffe, Pestizide, mikrobiologische und anorganische Kontaminationen. Abgerufen am 16. Juni 2018.