Street Fighter: The Legend of Chun-Li

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelStreet Fighter: The Legend of Chun-Li
OriginaltitelStreet Fighter: The Legend of Chun-Li
ProduktionslandUSA, Kanada, Japan
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2009
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieAndrzej Bartkowiak
DrehbuchJustin Marks
ProduktionPatrick Aiello,
Ashok Amritraj
MusikStephen Endelman
KameraGeoff Boyle
SchnittDerek Brechin,
Niven Howie
Besetzung

Street Fighter: The Legend of Chun-Li ist ein US-amerikanisch-japanisch-kanadischer Actionfilm von Regisseur Andrzej Bartkowiak aus dem Jahr 2009.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Chun-Li noch ein Kind war, wurde ihr Vater von dem Gangster Bison entführt. Die Konzertpianistin wächst in dem Glauben auf, dass ihr Vater tot sei. Eines Tages erfährt sie jedoch, dass er immer noch von Bisons krimineller Geheimorganisation Shadaloo gefangen gehalten wird. Sie kehrt ihrem alten Leben den Rücken, um ihren Vater zu rächen, und taucht in den Moloch von Bangkok ein. Unterstützung findet sie dort, als sie den Wushu-Meister Gen trifft, der ihre Ausbildung vollendet. Bison und seine Handlanger (u. a. Vega und Balrog) versuchen derweil die Herrschaft über ein Slum-Viertel in Bangkok zu übernehmen und die Einheimischen zu vertreiben, um dort teure Immobilien zu bauen. In einer parallel erzählten Geschichte jagen auch die Polizisten Nash und Maya hinter dem Verbrecherkönig her. Gemeinsam mit Chun Li können sie Bison schließlich stoppen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Street Fighter – The Legend of Chun-Li ist ein K.o.-Schlag in der ersten Runde. Attraktive Darsteller ohne jegliches Talent prügeln sich durch eine platte Handlung voller missratener Sprüche. Die völlige Ideenlosigkeit bei der Kampfchoreographie knipst schließlich alle Lichter aus.[1]

Auf Rotten Tomatoes hat der Film ein Durchschnittsranking von 2.6/5 und einen Status von 17 %.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Street Fighter: The Legend of Chun-Li