Streichmusik Alder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streichmusik Alder
Allgemeine Informationen
Gründung 1884
Gründungsmitglieder
Ulrich Alder
Johannes Alder
Aktuelle Besetzung
Kontrabass
Ueli Alder († 2014)
Geige
Hansueli Alder
Hackbrett
Jakob Freund
Akkordeon
Hansjürg Freund
Jodel
Hansueli Wälte

Die noch heute bestehende Original Appenzeller Streichmusik Alder aus Urnäsch im Kanton Appenzell Ausserrhoden wurde 1884 von den Brüdern Ulrich und Johannes Alder gegründet.

Die Brüder Alder riefen eine Musikrichtung ins Leben, die heute im Appenzellerland weitverbreitet ist und teils auch im Toggenburg gespielt wird. Die typischen Instrumente einer Streichmusik sind das Hackbrett, die Geige, das Cello und die Bassgeige. Oft gesellen sich heute noch Akkordeon und Klavier dazu. Zur Formation gehören/gehörten Ueli Alder († 2014), Kontrabass; Hansueli Alder, Geige; Jakob Freund, Hackbrett; Hansjürg Freund, Akkordeon und Hansueli Wälte, Jodel.

Die Streichmusik Alder trat international auf und hatte viele Auftritte an Musikfestivals wie dem Jazz Festival Montreux, dem Musik Festival in Atlanta, dem OpenAir St. Gallen oder dem Gurtenfestival. 2003 erhielten sie den Prix Walo in der Sparte Volksmusik.[1]

Im Rahmen der Fernsehsendung «Die grössten Schweizer Hits» wagte die Formation 2007 zusammen mit dem Rapper Bligg ein Projekt: Der Titel Volksmusigg – ursprünglich nur in Rapversion – wurde überarbeitet und zusammen mit Bligg aufgeführt. Das Projekt war so erfolgreich, dass der Titel zwischen November 2007 und April 2008 in den Schweizer Charts bis in die Top 10 gelangte.[2]

Aus der Alder-Dynastie gibt es noch weitere Formationen: z. B. «Alder-Buebe» und Jungformation «Alder». Diese beiden Formationen werden oft mit der «Original Streichmusik Alder» verwechselt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spartensieger seit 1994. (Memento vom 10. Januar 2014 im Internet Archive)
  2. http://hitparade.ch/showitem.asp?interpret=Bligg+mit+Streichmusik+Alder&titel=Volksmusigg&cat=s

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]