Streichorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Streichorchester ist ein Orchester, das ausschließlich aus Streichinstrumenten besteht. In der Regel sind dies Violinen (in zwei Gruppen geteilt, selten auch in drei, wie teilweise bei Wolfgang Korngold), Bratschen, Violoncelli und Kontrabässe. Besonders in nicht-klassischer Musikliteratur kann die Aufstellung eines Streichorchesters allerdings auch von obiger Anordnung abweichen. In einer Big-Band, welche von einem Streichorchester begleitet wird, fehlt z.B. häufig die Kontrabasssektion, während in Musicalproduktionen häufig die Bratschen fehlen (ähnlich wie im klassischen Salonorchester). Selbiges gilt für zahlreiche Popmusiken, in der teils ausschließlich eine Gruppe von Violinen besetzt sind. Auch einige Filmmusikkomponisten (z.B. Hans Zimmer) verzichten seltener komplett auf Bratschen und ersetzen die Alt-Lage durch eine großbesetzte und durch Divisispiel weitgefächerte Cellisektion.

Im klassischen Sinfonieorchester bildet die Streichergruppe das Zentrum des Geschehens und die Grundlage der Besetzung, die je nach Stil, Anlass und Musikgenre mit verschiedenen Blas- und Schlaginstrumenten erweitert wird. Während die Anzahl der verlangten Instrumente für die restlichen Instrumente (Bläser, Percussion und sonstige) in Partituren seit der Barockzeit für gewöhnlich immer akribisch angegeben wurde, wird der verlangte Streicherkorpus häufig nicht genau ausgeschrieben, u.A. aus dem Grund, da die Größe des Streichapparats von Orchester zu Orchester relativ stark variieren kann, oder die Größe an die Gegebenheiten der Konzertumgebung angepasst wird. Wie bereits oben erwähnt ergibt sich die letztendliche Größe des Streichorchesters üblicherweise aus der Größe der Bläser und der weiteren restlichen Instrumente. So dient Musik der Wiener Klassik (jeweils ergänzend zu den Bläsern und der Pauke) häufig ein eher kleines Streichorchester, wie z.B. 8.6.4.3.2, während demgegenüber größer angelegte Spätromantische Werke üblicherweise eine weitaus größere Anzahl an Streichern als Grundschattierung dienen, so z.B. 16.14.12.10.8.

Besonders in der Epoche der Spätromantik aber auch im 20. und 21. Jahrhundert werden teils besonders große Besetzungen gefordert. So verlangte Schönberg für seine Gurre-Lieder beispielsweise 84 Streicher. Hans Zimmer/James Newton Howard fordern in ihrer Filmmusik zu Batman Dark Knight bis zu 88 Streicher [1]. Häufig ergibt sich die Größe des Streichorchesters auch durch die Anzahl der restlichen Instrumente (Bläser, Percussion etc.). Bei Stücken die ausschließlich auf einem Streichorchester basieren ist die Anzahl der Instrumente dementsprechend häufig geringer.

Bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts existierte des Weiteren noch die Tenor-Viola als weitere Stimme, die zwischen der Bratsche (damals als Alt-Viola bezeichnet) und dem Violoncello lag.

In vielen Fällen geht einem Werk für Streichorchester eine kammermusikalische Komposition für Streichquartett, -quintett oder -sextett voraus.

International wird die Besetzung Streichorchester häufig auch als Orchestra d'archi (im Franz. auch Orchestre à cordes) bezeichnet.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen für Streichorchester sind unter anderem folgende:

Siehe auch: Streichquartett

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vasco Hexel: Hans Zimmer and James Newton Howard's The Dark Knight: A Film Score Guide. Abgerufen am 13.06.2016.