Streitkräfteamt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streitkräfteamt
— SKA —
XX
Wappen des Streitkräfteamtes

Internes Verbandsabzeichen
Aufstellung 1959
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Organisationsbereich Bundeswehr Kreuz.svg Streitkräftebasis
Typ Kommandobehörde
Unterstellung Verbandsabzeichen der militärischen Führungsstäbe Kdo SKB
Standort DEU Bonn COA.svg Bonn
Führung
Amtschef Generalmajor Franz Weidhüner
Stellvertretender Amtschef Brigadegeneral Frank Schmitz

Das Streitkräfteamt (SKA; bis 1. April 1975 Bundeswehramt[1]) ist eine Dienststelle der Bundeswehr mit Sitz in der Bundesstadt Bonn. Es ist eine Kommandobehörde auf Divisionsebene und dem Inspekteur der Streitkräftebasis unmittelbar nachgeordnet. Es wird vom Amtschef, einem Generalmajor oder Konteradmiral, geführt.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde das Streitkräfteamt im Jahr 2013 dem Kommando Streitkräftebasis in Bonn unterstellt. Im Zuge dieses Unterstellungswechsels werden einige Dienststellen, die noch dem Streitkräfteamt unterstellt waren, anderen Fähigkeitskommandos der Streitkräftebasis unterstellt.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nimmt Fachaufgaben für die Bundeswehr und die Streitkräfte und Amtsaufgaben für die Streitkräftebasis wahr. Darüber hinaus obliegt ihm die truppendienstliche Führung einer Vielzahl unterschiedlicher Dienststellen. Diese Dienststellen sind im Wesentlichen der Ausbildung und Forschung, der internationalen Kooperation und der nationalen Vertretung zuzuordnen. Gegenüber den unmittelbar dem Inspekteur der Streitkräftebasis unterstehenden Dienststellen des Organisationsbereiches Streitkräftebasis übernimmt das Streitkräfteamt als Kommandobehörde die Aufgaben der Personalführung, Militärischen Sicherheit, Organisation, Ausbildung, Reservistenangelegenheiten, des Alarmwesens und der Mobilmachung, Krisenreaktions- und Bereitschaftsplanung, des Objektschutzes, der Koordinierung der Informationstechnik und der Mittelverwaltung für die Streitkräftebasis und Maßnahmen im Rahmen von Kosten-Leistungs-Verantwortung.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Streitkräfteamt sind bzw. werden im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr folgende Dienststellen unterstellt:[2]

Amtschef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
17 Generalmajor Franz Weidhüner 14. Dezember 2017
16 Generalmajor Werner Weisenburger 29. August 2013 14. Dezember 2017
15 Generalmajor Thomas Wollny 28. September 2007 29. August 2013
14 Konteradmiral Christoph Diehl 19. Mai 2005 28. September 2007
13 Generalmajor Dieter Henninger 28. März 2001 19. Mai 2005
12 Generalmajor Winfried Dunkel 19. Januar 1995 27. März 2001
11 Generalmajor Manfred Eisele 1. April 1994 31. Dezember 1994
10 Generalmajor Roland Lankers 1. Oktober 1984 31. März 1994
09 Brigadegeneral Walter Hebben 1. April 1980 30. September 1984
08 Flottillenadmiral Günter Fiebig 1. Juni 1976 31. März 1980
07 Brigadegeneral Helmut Bapistella 1. April 1973 31. Mai 1976
06 Brigadegeneral Werner Boie 1. Oktober 1969 31. März 1973
05 Oberst i. G. Werner Kaminski 1. April 1968 30. September 1969
04 Oberst i. G. Rolf von Tresckow 1. Oktober 1965 31. März 1968
03 Oberst i. G. Heinz-Joachim Müller-Lankow 1. April 1964 30. September 1965
02 Oberst i. G. Günther von Below 1. Dezember 1960 31. März 1964
01 Oberst i. G. Bock 15. Dezember 1959 30. November 1960

Ehemalig unterstellte Dienststellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thorsten Loch: Das Gesicht der Bundeswehr: Kommunikationsstrategien in der Freiwilligenwerbung der Bundeswehr 1956 bis 1989 (=Sicherheitspolitik und Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland, Band 8), Oldenbourg Verlag, München 2008, ISBN 978-3-486-58396-0, S. 23. (zugleich Dissertation Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, 2006)
  2. Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis: Streitkräfteamt - Über uns. Bundeswehr, abgerufen am 2. August 2013.

Koordinaten: 50° 41′ 55,4″ N, 7° 2′ 39,9″ O