Strelasund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strelasund
Blick über den Strelasund aus der Luft
Blick über den Strelasund aus der Luft
Verbindet Gewässer Prohner Wiek, Kubitzer Bodden
mit Gewässer Greifswalder Bodden
Trennt Landmasse Rügen
von Landmasse Vorpommern
Daten
Geographische Lage 54° 17′ N, 13° 7′ OKoordinaten: 54° 17′ N, 13° 7′ O
Strelasund (Mecklenburg-Vorpommern)
Strelasund
Länge 25 km
Geringste Breite 1 km
Größte Tiefe 16 m
Küstenorte Altefähr, Brandshagen, Glewitz auf dem Zudar (Garz), Gustow, Parow, Stahlbrode, Stralsund
Inseln Dänholm, Gustower Werder
Halbinseln Devin, Drigge, Zudar
Brücken Rügenbrücke, Ziegelgrabenbrücke
Dämme Rügendamm
Lageplan des Strelasunds
Lageplan des Strelasunds

Der Strelasund ist ein Meeresarm der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern. Er trennt die Insel Rügen vom Festland bei der Hansestadt Stralsund.[1] Die langgestreckte und mit mehr als zehn Metern für ein inneres vorpommersches Küstengewässer ungewöhnlich tiefe Meerenge hat eine Fläche von 64 Quadratkilometern.[2]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Eiszeit und ihre vor 13.000 Jahren in dieser Region abgeschmolzenen Eismassen hinterließen eine leicht hügelige Geschiebemergel­landschaft. Bis mindestens vor 7000 Jahren befand sich dort wahrscheinlich noch ein bewaldetes Tal mit einem Flusslauf, das vom Schmelzwasser des eiszeitlichen Eispanzers eingeschnitten worden war. Mit dem nacheiszeitlichen Meeresspiegelanstieg in der Ostsee (Littorina-Transgression) drang von beiden Seiten das Meer in dieses Tal ein und der Strelasund in seiner heutigen Form entstand.

Das Ufer des Strelasunds ist auf Rügener Seite sowohl durch Steilufer als auch flache Ufer mit Schilfgürtel geprägt, das Festlandufer ist dagegen überwiegend flach.

Informationen über die Entstehung des Strelasunds werden im Deutschen Meeresmuseum in Stralsund gezeigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Strelasund fanden 1362 und 1369 Schlachten zwischen dem dänischen König Waldemar IV. und der Flotte der Hanse statt. Als Ergebnis der zweiten Schlacht wurde 1370 der Frieden von Stralsund geschlossen. In den Jahren 1678 und 1715 war der Strelasund Schauplatz von Kämpfen der mit Dänemark verbündeten Preußen gegen die Schweden, als deren Ergebnis jeweils die schwedische Herrschaft in diesem Teil Schwedisch-Pommerns kurzzeitig unterbrochen wurde. Beide Male wurden die Schweden nach der Landung dänischer und brandenburgischer bzw. preußischer Truppen auf Rügen über den Strelasund nach Stralsund zurückgedrängt.

Strelasundquerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Stralsund aus kann die Insel Rügen – abgesehen von Fährverbindungen – seit Mitte der 1930er Jahre über eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnverbindung erreicht werden. Diese Verbindung führt über die kleine Insel Dänholm und besteht aus der Ziegelgraben-Klappbrücke zwischen Stralsund und Dänholm und dem Rügendamm zwischen Dänholm und Rügen. Seit 2007 wird diese Verbindung von der unmittelbar nördlich parallel verlaufenden, als Hochbrücke ausgeführten Rügenbrücke entlastet. Diese weist über dem Ziegelgraben eine Schiffsdurchfahrtshöhe von 40 Metern auf. Über dem eigentlichen Strelasund beträgt die Durchfahrtshöhe für Schiffe an der dafür vorgesehenen Stelle hingegen nur 8 Meter.[3]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Sportereignis, das einmal jährlich durchgeführt wird, ist das Sundschwimmen, ein Schwimmwettbewerb über eine Strecke von 2,3 Kilometern zwischen Altefähr und Stralsund.

Weithin bekannt ist der Strelasund auch als guter Fanggrund für Hecht- und Zanderangler. Im Brackwasser gibt es eine große Nahrungsvielfalt, weshalb die Raubfische schnell groß werden. Angelei und Berufsfischerei zehren jedoch kräftig am Bestand.

In Stralsund stießen im Jahr 2002 Bauleute auf die Einbäume von Stralsund, drei 6000 bis 7000 Jahre alte Einbäume.

Panorama vom Sund von der Rügenbrücke aus mit Blick Richtung Parow
Panorama vom Sund mit Blick auf Rügen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strelasund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südlicher Strelasund und Greifswald. (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive) Beschreibung des Strelasunds (als Segelrevier) auf dem Landesportal Mecklenburg-Vorpommern
  2. Der Strelasund. Beschreibung im Online-Hafenhandbuch Deutschland (Europäisches Segelinformationssystem ESYS), private Website von O. Walter
  3. Amtliche Karten für die Klein- und Sportschifffahrt, Satz 3006, Blatt 22 (Ausgabe 2017/2018 vom 13. Januar 2017) sowie Amtliche Seekarten 1579 (5. Ausgabe vom 27. Mai 2016) und 1622 (11. Ausgabe vom 13. November 2015), BSH, Hamburg und Rostock