Streptococcus suis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Streptococcus suis
Systematik
Abteilung: Firmicutes
Klasse: Bacilli
Ordnung: Milchsäurebakterien (Lactobacillales)
Familie: Streptococcaceae
Gattung: Streptococcus
Art: Streptococcus suis
Wissenschaftlicher Name
Streptococcus suis
(ex Elliot 1966)
Kilpper-Bälz & Schleifer 1987

Streptococcus suis ist ein Bakterium aus der Gattung Streptococcus und verursacht die Enzootische Streptokokkenmeningitis der Schweine. S. suis ist auch humanpathogen und somit ein Zoonoseerreger.

S. suis ist grampositiv, rundlich, fakultativ anaerob und katalasenegativ. Es werden 35 Serovaren unterschieden, die zu den Lancefield-Gruppen R, S und T gehören.

Virulenzfaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S. suis hat mehrere Virulenzfaktoren:

  • polysaccharidhaltige Kapsel
  • nicht fimbrierte Adhäsine
  • Hämolysine (Serovar 2: Suilysin)
  • Überleben in Makrophagen

Die Phänotypendifferenzierung erfolgt anhand der Eiweiße MRP (muramidase released protein) und EF (extracellular factor).

Streptococcus suis als Erreger von Zoonosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiết canh

S. suis ist als Erreger von Zoonosen vor allem in Ländern von Bedeutung in denen viel Schweinefleisch verzehrt wird und in denen Menschen und Schweine auf verhältnismäßig engem Raum zusammenleben. Das ist vor allem in den nicht-islamischen Ländern Südostasiens der Fall (Südchina, Indochina). In Vietnam erfreut sich Tiết canh, eine Art Blutpudding mit frischem, ungerinnbar gemachtem Schweineblut, der als Kaltspeise gegessen wird, einer gewissen Beliebtheit. Dies führt jedes Jahr zu Infektionen mit S. suis, die zum Teil schwer (Septikämie, Meningitis) und tödlich verlaufen. 90 Prozent aller schweren S. suis-Erkrankungsfälle werden aus Asien berichtet.[1]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre von Rolle/Mayr, Enke Verlag Stuttgart (2007)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Huong VT, Hoa NT, Horby P, Bryant JE, Van Kinh N, Toan TK, Wertheim HF: Raw pig blood consumption and potential risk for Streptococcus suis infection, Vietnam. Emerg Infect Dis 2014;20(11):1895-8. doi:10.3201/eid2011.140915