Stresa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stresa
Wappen
Stresa (Italien)
Stresa
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 45° 53′ N, 8° 32′ OKoordinaten: 45° 53′ 0″ N, 8° 31′ 50″ O
Höhe 200 m s.l.m.
Fläche 33 km²
Einwohner 4.913 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 149 Einw./km²
Postleitzahl 28838
Vorwahl 0323
ISTAT-Nummer 103064
Volksbezeichnung stresiani
Schutzpatron Ambrosius von Mailand (7. Dezember)
Website Stresa
Stresa
Stresa
Pfarrkirche Sant’Ambrogio
Grand Hotel des Iles Borromées
Botanischer Garten „Alpinia“ in Alpino
Blick auf Stresa von Levo aus
Blick auf Bahnstrecke und Hotels
Blick auf Stresa, Isola Bella und Isola dei Pescatori

Stresa ist eine Gemeinde und ein Kurort in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola und liegt am westlichen Ufer des Lago Maggiore in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stresa liegt 200 m ü. M. und erstreckt sich auf einer Fläche von 33 km².

Die Frazioni (Vororte oder Inseln im See) von Stresa sind Brisino, Isola Bella (siehe auch Borromäische Inseln), Isola dei Pescatori (siehe auch Borromäische Inseln), La Sacca, Levo, Lido und Mottarone.

Alle Borromäischen Inseln außer Isolino di San Giovanni gehören zur Gemeinde Stresa.

Die angrenzenden Gemeinden sind Baveno, Belgirate, Brovello-Carpugnino, Gignese, Gravellona Toce, Laveno-Mombello (VA), Leggiuno (VA), Lesa (NO), Omegna und Verbania.

In der Nähe Stresas liegt der 1.491&ü. M. hohe Berg Mottarone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Römerzeit führte die Konsularstraße Severiana Augusta von Stresa aus, die Mediolanum (das heutige Mailand) mit Verbannus Lacus (Verbano-See oder Lago Maggiore) verband, und von hier aus zum Simplonpass (lateinisch Summo Plano).

Die erste historische Quelle, die die Existenz von Stresa erwähnt, ist ein Pergament aus dem Jahr 998, in dem der Ort Strixia genannt wird, eine Form, die durch eine Quelle aus dem Jahr 1249 bestätigt wird; 1220 erscheint es als Strexia. Vom 11. bis 14. April 1935 wurde in dieser Stadt ein Abkommen der Zwischenkriegszeit zur Bestätigung der Verträge von Locarno. Daran waren Großbritannien, Frankreich und Italien beteiligt, die so genannte Stresa-Front, geschlossen. Vom 3. bis 6. Juni 2004 fand in dieser Stadt das 52. Treffen der Bilderberg-Konferenz statt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2014 2018
Einwohner 3050 3152 3370 3496 4106 4139 4555 5122 4684 4836 4816 5006 4913

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Stresa an den Schiffsverkehr auf dem Lago Maggiore angeschlossen, wogegen man sich zu Stendhals Zeiten noch in Sesto Calende oder in Arona einschiffen musste, um zu den Borromäischen Inseln zu gelangen.[2] Auch durch die 1859 begonnene Einigung Italiens erhielt der Fremdenverkehr Aufschwung. So entstand 1859 das Gasthaus „Della Speranza“ in der Nähe der Anlegestelle,[3] 1863 folgte das luxuriöse „Grand Hotel des Iles Borromées“. Heute verfügt der Ort vom bed&breakfast bis zum Luxushotel über zahlreiche Unterkünfte sowie Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés.

Im Jahre 1906, nach der Fertigstellung des Simplon-Eisenbahntunnels, hielten die ersten Züge, die Paris mit Mailand verbanden, in Stresa, und 1919 wurde aus dem Simplon-Express der Simplon-Orient-Express. So war Stresa nach und nach direkt mit Paris und London auf der einen Seite, mit Venedig, Belgrad, Bukarest, Athen und Konstantinopel auf der anderen Seite verbunden.

In unmittelbarer Nähe Stresas befindet sich die Villa Pallavicino, die in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts von der Adelsfamilie Pallavicino im klassizistischen Stil errichtet wurde. Sie liegt in einem 16 Hektar großen Park mit einem kleinen Zoo.

Der Berg Mottarone dient dem Wintersport. Im Sommer ist er mit dem Auto erreichbar und bietet eine herrliche Aussicht. Er ist von Stresa aus mit einer Seilbahn erreichbar, deren Betrieb war von 2014 bis August 2016 eingestellt. Auf halber Höhe, bei der Mittelstation Alpino der Bergbahn, befindet sich der „Giardino Botanico Alpinia“, ein 1934 eingerichteter alpiner botanischer Garten.

Mit verschiedenen Schiffslinien kann man von Stresa aus die Borromäischen Inseln und andere Orte am Lago Maggiore erreichen.

Konferenzen in Stresa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konferenz von Stresa 11. April bis 14. April 1935: Am 14. April 1935 vereinbarten die Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens und Italiens (Stresa-Front) Maßnahmen zur Abwehr der vermuteten deutschen Expansions- und Kriegspolitik, allerdings ohne anhaltenden Erfolg. Großbritannien verstieß schon bald dagegen, es schloss am 18. Juni 1935 das deutsch-britische Flottenabkommen.

Die „Konvention von Stresa“ vom 1. Juni 1951 bezeichnet die erste internationale Vereinbarung über die Herkunftsbezeichnung in Käsenamen. An dieser beteiligten sich sieben Länder: Österreich, Dänemark, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden und die Schweiz.

Im Juli 1958 fand hier eine weitere „Konferenz von Stresa“ statt. Zur Schaffung eines stabilen Agrarmarktes verständigten sich damals die Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) darauf, jeweils einzelne produktbezogene Marktorganisationen zu schaffen. Hieraus erwuchs später die Gemeinsame Agrarpolitik. Beginnend mit den 1960er Jahren entstanden bis heute 22 Marktorganisationen, die jeweils den Markt für einzelne landwirtschaftliche Erzeugnisse regeln.

Im Jahre 2004 war Stresa Ort der 52. Bilderberg-Konferenz, des Jubiläumstreffens „50 Jahre Bilderberger“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befindet sich eine Station an der Eisenbahnstrecke Domodossola–Mailand.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus Stresa stammten die Brüder Francesco, Giacomo Filippo und Giuseppe Bolongaro, Kaufleute und Schnupftabakfabrikanten, die 1735 nach Frankfurt am Main übersiedelten und dort die größte Tabakhandlung und Schnupftabakmanufaktur Europas gründeten. 1772 bis 1775 ließen sie in Höchst bei Frankfurt den barocken Bolongaropalast errichten, den größten deutschen Privatbau des 18. Jahrhunderts. Giacomo Filippo ließ sich 1771 in Stresa die „Villa Bolongaro“ als Alterssitz bauen.
  • Der Philosoph Antonio Rosmini-Serbati verbrachte seine letzten Lebensjahre in Stresa, wo er 1855 auch starb. Er lebte hier in der „Villa Bolongaro“ (der jetzigen „Villa Ducale“) am Ufer des Lago Maggiore, die ihm 1848 von Anna Maria Bolongaro vererbt worden war und die heute ein Rosmini-Studienzentrum beherbergt[4].
  • Ernest Hemingway erholte sich im September 1918 im „Grand Hotel des Iles Borromées“ von einer Kriegsverletzung[5] und kehrte 1927 und 1948 hierher zurück[6]. In seinem Roman A Farewell to Arms (dt. In einem andern Land) spielen Stresa und das Grand Hotel eine Rolle. 2002 richtete Stresa die 10. Internationale Hemingway-Konferenz aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 657, Stresa online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stresa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Stresa (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Stresa (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Stresa (italienisch) auf piemonte.indettaglio.it/ita/comuni
  • Stresa auf de.lagomaggiore.net, abgerufen 26. November 2015
  • Stresa auf der Plattform ETHorama

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Stendhal: Voyages en Italie, Paris 1973, S. 784.
  3. Homepage des heutigen Hotels „Milan Speranza du Lac“ (Memento des Originals vom 29. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.milansperanza.it
  4. Homepage des Rosmini-Studienzentrums
  5. The Letters of Ernest Hemingway. Band 1, Cambridge 2011, S. 144 f.
  6. Grand Hotel des Iles Borromées auf google.ch/ (italienisch)