Strickliesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strickliesel mit typischer Bemalung

Eine Strickliesel ist eine kleine Vorrichtung zur Anfertigung von Strickschnüren. Die Strickliesel ist meist aus Holz gefertigt und hat eine Bohrung entlang der Mittelachse, aus deren unterer Öffnung im Verlauf des Strickens das Gestrick erscheint. An der oberen Öffnung sind vier bis acht Haken befestigt, mit deren Hilfe das Stricken vonstattengeht. Dabei wird jeweils ein Wollfaden über eine vorhandene Schlaufe gelegt und dann mit einer Nadel durch die Öse an der oberen Schnur vorbei über den Haken gelegt. So geht es ringsum weiter.

Zum Stricken mit der Strickliesel eignet sich nicht nur Wolle, sondern es kommen auch andere Materialien wie z. B. Garn oder Paketschnur in Frage. Eine einfache Strickliesel lässt sich aus einer (leeren) hölzernen Garnrolle und 4 eingeschlagenen Nägeln herstellen. Eine halbautomatische Variante heißt „Strickmühle“. Eine Variante der Strickliesel ist der Knüpfstern.

Eine tönerne Strickliesel aus der Römischen Kaiserzeit wurde 1913 auf dem Gelände der Wüstung Stätteklingen bei Grumbach (Bad Langensalza) gefunden.[1][2]

Trivia[Bearbeiten]

Die bisher längste mit einer Strickliesel hergestellte Schnur ist 26 km lang und brachte Edward Hannaford ins Guinness-Buch der Rekorde.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Strickliesel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruno Krüger (Hrsg.): Die Germanen: Von den Anfängen bis zum 2. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, Band 4 der Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Alte Geschichte und Archäologie der Akademie der Wissenschaften der DDR, Akademie-Verlag, Berlin 1976, S. 480 f.; Google Buch
  2. Strickliesel, porta-praehistorica.de, Blog porta-praehistorica.de zur Ur- und Frühgeschichte von Regina und Thomas Schiebel
  3. Longest French knitting, guinnessworldrecords.com