Strinz-Trinitatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strinz-Trinitatis
Gemeinde Hünstetten
Wappen von Strinz-Trinitatis
Koordinaten: 50° 14′ 7″ N, 8° 9′ 22″ O
Höhe: 285 m ü. NHN
Fläche: 7,07 km²[1]
Einwohner: 937 (30. Jun. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 65510
Vorwahl: 06126
Panorama
Panorama

Strinz-Trinitatis ist ein Ortsteil der Gemeinde Hünstetten im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strinz-Trinitatis liegt im Taunus nördlich des Hauptkamms zwischen Limburg und der Landeshauptstadt Wiesbaden. Durch den Ort führt die Landesstraße 3275.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbereich wurde schon im 9. Jahrhundert besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Strinz-Trinitatis gemeinsam mit dem Nachbarort Strinz-Margarethä im Jahre 1184 in einer Urkunde, mit der Papst Lucius III. dem Kloster Bleidenstadt den Besitz beider Orte bestätigt. Beide Ortsnamen leiten sich von dem keltischen Wort Stryntz = Ödland und der hl. Dreifaltigkeit = Trinitatis ab.

1184 wurde der Ort Strentzge maiorem genannt. Später hieß er Strinziche, Grozen Strinzge, Obirn Strintzige, Hinder strenze, Groszen-Strynzen und Hinderstrintze bis es 1446 zu Strintzige in Heiligen Dreyfaltigkeit kam. Vor 1332 wurde Strinz-Trinitatis zum Sitz eines eigenen Kirchspiels. Vermutlich schon Mitte des 15. Jahrhunderts, spätestens aber 1566 war die Lehnshoheit Bleidenstadts allenfalls nur noch formaler Natur und beide Strinz-Orte gehörten zum nassau-walramschen Amt Idstein. 1705 verlor Bleidenstadt auch das Kirchenpatronat an Nassau-Idstein. Die erste Schule, zugleich die erste Dorfschule in Nassau-Idstein insgesamt, datiert von 1562. Für 1610 sind 40 Haushaltungen im Ort überliefert, für 1700 rund 80 Einwohner. Zwischen 1619 und 1794 wurde in Ortsnähe Bleierz abgebaut.

In dem Ort steht eine Wehrkirche, deren Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert stammt und früher eine Eigenschaft als Wehrturm hatte.

Am 31. Dezember 1971 schlossen sich im Zuge der Gebietsreform in Hessen die damaligen Gemeinden Beuerbach, Kesselbach, Ketternschwalbach, Limbach, Strinz-Trinitatis und Wallbach freiwillig zur neuen Gemeinde Hünstetten zusammen.[3] Für alle ehemals eigenständigen Gemeinden wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher gebildet.[4] Im zentral gelegenen Wallbach wurde für die Gemeindeverwaltung ein Neubaukomplex errichtet.

Das Dorfgemeinschaftshaus wurde 2016 in Dr.-Herbert-Günther-Halle umbenannt. Seit Sommer 2017 heißt der Vorplatz "Lothar-Häring-Platz".

Im heutigen Gemarkungsgebiet befanden sich vermutlich die wüst gefallenen Orte Steinbach, der wohl im 15. Jahrhundert aufgegeben wurden und sich im Bereich der heutigen Gemarkungsgrenze zu Panrod befand, und Breitenscheid (wohl im gemeinsamen Grenzgebiet mit Görsroth, Oberlibbach und Kesselbach).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt in Blau ein goldenes strahlendes Dreieck, darin ein blaues Auge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waldemar Schmidt: Strinz-Margarethä und Strinz-Trinitatis – zwei Bleidenstädter Kirchspiele. in: Nassauische Annalen, 65. Band, 1954. Seiten 229–233

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Strinz-Trinitatis – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen + Fakten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Gemeinde Hünstetten, archiviert vom Original am 6. August 2016; abgerufen im November 2018.
  2. Haushaltsplan 2018. (PDF; 530 MB) Gemeinde Hünstetten, S. 2 (Vorbericht), PDF S. 294, abgerufen im November 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.
  4. Hauptsatzung. (PDF; 17 kB) §; 6. In: Webauftritt. Gemeinde Hünstetten, abgerufen im Februar 2019.