Strohgeige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strohgeige

Die Strohgeige (auch als Phonogeige bzw. Phonofiedel oder Cornet-Violine bezeichnet) ist eine 1899 in London von Johannes Matthias Augustus Stroh (* 1828 in Frankfurt am Main, † 1914 in London) entwickelte Form der Violine, die ohne Resonanzkörper auskommt.

Tonerzeugung[Bearbeiten]

Die Saiten der Violine werden wie üblich mit einem Bogen angestrichen. Die mechanische Saitenschwingung wird am Steg über einen Hebel direkt auf eine Membran übertragen. Diese erzeugt daraus entsprechend dem Grammophon Luftschwingungen, die durch einen Trichter aus Metall verstärkt an die Umgebungsluft abgegeben werden.

Bauform[Bearbeiten]

Tiebel-Violine

Um 1925 konstruierte der Markneukirchner Ingenieur Willy Tiebel eine Trichtergeige, die vom Geigenbaumeister August Glaesel baulich umgesetzt wurde. Ihr eigen ist, dass zusätzlich zum Hauptschalltrichter noch ein kleiner Schalltrichter zum linken Ohr des Musikers hin abstrahlt, damit dieser sein Spiel kontrollieren kann. Vermarktet wurde diese Tiebel-Violine als Tiebel-Radio-System-Violine.

Weiterhin existieren Instrumente mit einem normalen Resonanzkörper. Trotz diesem klingen sie nicht so wie eine normale Violine, da der Steg auch hier mit der Membran gekoppelt ist.

Verwendung[Bearbeiten]

Mit der Verbreitung des Grammophons und der dafür notwendigen mechanischen Aufnahmetechnik waren vor allem traditionelle Streichinstrumente dafür zu leise. Bei der Strohgeige tritt der Schall aus dem Schalltrichter verstärkt und vor allem gerichtet aus und konnte somit gleichlaut mit Blechblasinstrumenten und lauten Holzblasinstrumenten (beispielsweise dem Saxophon) zusammen aufgenommen werden.

Heute werden im rumänischen Kreis Bihor vioară cu goarnă („Geige mit Horn“) oder higheghe genannte Strohgeigen in der Volksmusik verwendet und auch - oft im Eigenbau der Musiker - hergestellt.[1] Das Instrument ist wahrscheinlich mit zurückkehrenden ehemaligen Auswanderern in die Gegend gelangt und hat sich als eigenständiges Instrument etabliert.

Musiker[Bearbeiten]

Zu den bekannteren Musikern, die die Strohgeige wegen ihres speziellen Klanges gerne benutzen, zählen Tom Waits, múm und R. Crumb & His Cheap Suit Serenaders. Im Bereich des Tango Argentino wird sie von Javier Casalla, dem Geiger des Bajofondo Tango Club und bei Cristóbal Repetto, gespielt. Bei Shakiras "Sale El Sol" Welt-Tournee (2010–2011) spielte die Violinistin Una Palliser eine Strohgeige. Auch Lindsey Stirling spielt im Musikvideo zu Roundtable Rivals auf einem solchen Instrument.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sammler geigt den Besuchern eins vor. Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ), 30. März 2015, S. 3: "Aus dem Kraichgau". "Zwei Strohgeigen ergänzen Auto-Sammlung im Renault-Museum." Mit Bild: "Oldtimer-Sammler Klaus Philipp als Strohgeiger. Das Instrument gehört jetzt zum Bestand des Renault-Museums in Sinsheim."

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strohgeige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Higheghe. Musical Instruments Museum