Stromuhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stromuhr war ein von Carl Ludwig 1868 entwickeltes Instrument zur Messung der Strömungsstärke in größeren Arterien und Venen. Dazu wurden die Blutgefäße des Versuchstieres durchtrennt und die Stromuhr zwischen den beiden Gefäßstümpfen eingebunden.[1] Auch andere Wissenschaftler wie Hellmut Weese und Sigurd Janssen haben Stromuhren konstruiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Dogiel: Die Ausmessung der strömenden Blutvolumina. In: Arbeiten aus der Physiologischen Anstalt zu Leipzig, Hirzel 1867 Google eBook mit ausführlicher Beschreibung der Ludwig'schen Stromuhr
  • Leopold Ther: Pharmakologische Methoden, S. 204–207 und an anderen Stellen. Stuttgart, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1949

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sammlungen.hu-berlin.de/dokumente/6903/ mit Abbildung einer Stromuhr