Strontiumaluminat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Strontiumaluminat
__ Sr2+     __ Al3+     __ O2−
Allgemeines
Name Strontiumaluminat
Andere Namen

Aluminiumstrontiumoxid

Verhältnisformel SrAl2O4
Kurzbeschreibung

silberfarbener geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12004-37-4
EG-Nummer 234-455-3
ECHA-InfoCard 100.031.310
PubChem 15787689
Wikidata Q3498174
Eigenschaften
Molare Masse 205,58 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

3,559 g·cm−3[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Strontiumaluminat ist eine anorganische chemische Verbindung des Strontiums aus der Gruppe der Aluminate. Neben SrAl2O4 existieren noch weitere Strontiumaluminate wie Sr4Al2O7.[3]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strontiumaluminat kann durch Reaktion von Strontiumoxid mit Aluminiumoxid bei 700 bis 900 °C gewonnen werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strontiumaluminat ist ein silberfarbener geruchloser Feststoff, der unlöslich in Wasser ist.[1] Er besitzt eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P21 (Raumgruppen-Nr. 4)Vorlage:Raumgruppe/4 oder P21/m (Nr. 11)Vorlage:Raumgruppe/11.[3] Die Struktur bildet ein dreidimensionales Netzwerk von eckenverknüpften AlO4-Tetraedern, in dessen Hohlräumen sich die Strontiumionen befinden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strontiumaluminat wird als Zementbestandteil, als Lasermaterial und als Leuchtpigment für langleuchtende Photolumineszenz und Thermolumineszenz verwendet. Für Anwendungen als Leuchtstoff wird SrAl2O4 mit den Seltenerdelementen Europium und Dysprosium codotiert.[3] Nach Aktivierung leuchtet es bis zu 10 Stunden grün (bei 520 nm). Diese Eigenschaften wurden 1996 entdeckt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Strontium aluminate, 99.5% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 26. Februar 2015 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Datenblatt Strontium aluminate, -100 mesh, 99.5% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 26. Februar 2015 (PDF).
  3. a b c d Richard C. Ropp: Encyclopedia of the Alkaline Earth Compounds. Newnes, 2012, ISBN 0-444-59553-8, S. 553 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Jacques Lucas, Pierre Lucas, Thierry Le Mercier, Alain Rollat, William G. Davenport: Rare Earths: Science, Technology, Production and Use. Elsevier, 2014, ISBN 978-0-444-62744-5, S. 312 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).