Strontiumiodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Struktur von Strontiumiodid
__ Sr2+     __ I
Kristallsystem

orthorhombisch

Allgemeines
Name Strontiumiodid
Andere Namen
  • Strontium(II)-iodid
  • Strontiumdiiodid
Verhältnisformel SrI2
CAS-Nummer 10476-86-5
PubChem 25304
Kurzbeschreibung

farbloser, kristalliner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 341,43 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,55 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

507–645 °C[2]

Siedepunkt

1773 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit
  • in Wasser: 4550 g·l−1 (25 °C)[3]
  • in Ethanol: 31 g/l−1 (4 °C)[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [3]
Toxikologische Daten

800 mg·kg−1 (LD50Rattei.p.)[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Strontiumiodid (auch Strontium(II)-iodid) ist das Iodid des Erdalkalimetalls Strontium. Die Summenformel lautet SrI2.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strontiumiodid kann durch Reaktion von Strontiumcarbonat mit Iodwasserstoff dargestellt werden.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist ein weißer, kristalliner, gut wasserlöslicher Feststoff, der sich in einem Bereich von 507 bis 645 °C verflüssigt und bei 1773 °C zersetzt wird. Die Verbindung ist hygroskopisch und verfärbt sich an der Luft gelblich. Bei hohen Temperaturen und Anwesenheit von Luft zerfällt die Verbindung komplett zu Strontiumoxid und elementarem Iod.[7]

Es existieren verschiedene Hydrate des Strontiumiodids. Das Hexahydrat SrI2 · 6 H2O gibt bei 383 K im Stickstoffstrom vier Moleküle Kristallwasser ab und geht in das Dihydrat SrI2 · 2 H2O über.[8]

Kristallstruktur und Gitterkonstanten der Hydrate von Strontiumiodid
Bezeichnung  Formel  Kristallsystem   Raumgruppe   a [pm]   b [pm]   c [pm]   β   Z 
Anhydrat[9][10] SrI2 orthorhombisch Pbca (Nr. 61)Vorlage:Raumgruppe/61 1522 822 790 8
Dihydrat[8] SrI2 · 2 H2O orthorhombisch Pcmn (Nr. 62, Stellung 4)Vorlage:Raumgruppe/62.4 1558,05 434,03 988,14 4
Hexahydrat[11] SrI2 · 6 H2O trigonal P3 (Nr. 147)Vorlage:Raumgruppe/147 851 429 2

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strontiumiodid wird seit einiger Zeit für Szintillator-Kristalle genutzt. Die Eigenschaften solcher Strontiumiodid-Szintillatoren sind für medizinische Zwecke und auch für sicherheitsrelevante Anwendungen erwünscht, um damit Isotope identifizieren und unterscheiden zu können.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Strontiumiodid bei AlfaAesar, abgerufen am 8. Mai 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. Francis Turner: The Condensed Chemical Dictionary, New York, The Chemical Catalog Company, S. 449.
  3. a b c d Datenblatt Strontium iodide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011 (PDF).
  4. Atherton Seidell: Solubilities Of Inorganic And Organic Substances: A Handbook Of The Most Reliable Quantitative Solubility Determinations, Kessinger Publishing, 2008, ISBN 1-43726497-2.
  5. Eintrag zu Strontiumiodid in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM)
  6. Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band II, Seite 923. 1978, ISBN 3-432-87813-3.
  7. E. Bartley: Text-book of Medical and Pharmaceutical Chemistry, 5. Auflage, Philadelphia, S. 267–268.
  8. a b W. Buchmeier, H. D. Lutz: Structure of strontium iodide dihydrate in Acta Cryst. 1986, C42, S. 651-653 doi:10.1107/S0108270186095045
  9. E. Th. Rietschel, H. Bärnighausen: Die Kristallstruktur von Strontiumiodid SrI2. In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, 368, 1969, S. 62–72, doi:10.1002/zaac.19693680110.
  10. Es ist auch eine metastabile Phase mit der Raumgruppe Pnma (Nr. 62)Vorlage:Raumgruppe/62 bekannt (G. Liu, H.A. Eick: The Structure of a Metastable Form of SrI2 By the X-Ray Rietveld Procedure. In: Journal of the Less-Common Metals, 156, 1989, S. 237–245, doi:10.1016/0022-5088(89)90422-0).
  11. Z. Herrmann: Über die Strukturen der Strontiumjodid-, Calciumchlorid- und Calciumbromid-Hexahydrate in Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie 1931, 197(1), S. 212-218. doi:10.1002/zaac.19311970118
  12. LLNL Industrial Partnerships Office (IPO): Strontium Iodide Scintillator Detector

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]