Struthiosaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Struthiosaurus
Humerus und Osteodermen (im Hintergrund) von Struthiosaurus

Humerus und Osteodermen (im Hintergrund) von Struthiosaurus

Zeitliches Auftreten
Oberkreide (spätes Maastrichtium)[1]
69,9 bis 66 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Thyreophora
Eurypoda
Ankylosaurier (Ankylosauria)
Nodosauridae
Struthiosaurus
Wissenschaftlicher Name
Struthiosaurus
Bunzel, 1871
Arten
  • S. austriacus Bunzel, 1871
  • S. languedocensis Garcia & Pereda-Superbiola, 2000
  • S. transsylvanicus Nopcsa, 1915

Struthiosaurus ist eine Gattung der Vogelbeckensaurier aus der Gruppe der Ankylosauria. Sie lebte am Ende der Oberkreide in Europa.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osteodermen eines Struthiosaurus austriacus, aus NÖ im Naturhistorisches Museum Wien

Von Struthiosaurus wurden bislang nur Bruchstücke des Schädels und Teile des postkranialen Skeletts gefunden. Er war ein sehr kleiner Vertreter der Ankylosauria, Schätzungen über die Länge des Tieres variieren zwischen 2 und 4 Metern. Wie alle Ankylosauria war er von einer Panzerung aus Knochenplatten (Osteodermen) bedeckt und dürfte sich quadruped (auf allen vieren) fortbewegt haben. Der Schädel war auf der Oberseite ebenfalls von Knochenplatten bedeckt, die kleinen Zähne waren an eine pflanzliche Ernährung angepasst.

Entdeckung und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fossile Funde von Struthiosaurus zählen zu den ältesten bekanntesten Ankylosauriern. Bereits 1871 wurde die in der Gosau-Gruppe bei Winzendorf-Muthmannsdorf in Niederösterreich gefundene Typusart S. austriacus erstbeschrieben. Der Name bedeutet „Straußenechse“ und ist ein Anzeichen für die damals noch spärliche Kenntnis über diese Tiere – man hielt ihn zunächst für einen Theropoden. Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte Franz Nopcsa im heutigen Rumänien eine zweite Art, S. transsylvanicus. Diese Art war größer und unterschied sich auch im Bau der Halswirbel und des Schädels von S. austriacus. 2003 wurde im Département Hérault (Südfrankreich) eine dritte Art, S. languedocensis, entdeckt, von der bislang allerdings nur Teile des postkranialen Skeletts bekannt sind. Eine Reihe von spärlich bekannten Gattungen oder nomina dubia, Crataeomus, Danubiosaurus, Leipsanosaurus und Pleuropeltis werden heute meist als Synonym von Struthiosaurus betrachtet.

Die Funde stammen alle aus der Oberkreide (spätes Maastrichtium) und werden auf ein Alter von etwa 69 bis 66 Millionen Jahre geschätzt. Die spärlichen Funde machen eine genaue systematische Einordnung von Struthiosaurus schwierig. Aufgrund eines beulenartigen Fortsatzes des Schulterblattes wird er innerhalb der Ankylosauria zu den Nodosauridae gerechnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 236–237, Online.