Stryker Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stryker Corporation
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US8636671013
Gründung 20. Februar 1946
Sitz Kalamazoo, Michigan, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Kevin A. Lobo (President and CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 27.000[2]
Umsatz 9,946 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Medizintechnik
Website www.stryker.com
Stand: 31. Dezember 2015

Fahrtrage von Stryker

Die Stryker Corporation ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in Kalamazoo, Michigan. Das Unternehmen stellt orthopädische und chirurgische Implantate und Instrumente sowie Produkte zum Patiententransport her.[3][4][5][6] Stryker ist an der New Yorker Börse notiert und im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Die Deutschland-Zentrale des deutschen Ablegers Stryker GmbH von Stryker ist in Duisburg, Produktionsstandorte sind Freiburg im Breisgau, Tuttlingen und Schönkirchen bei Kiel.[7] Der Schweizer Ableger, die Stryker GmbH, befindet sich in Selzach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Orthopedic Frame Company, Vorläufer der Stryker Corporation, wurde am 20. Februar 1946 von Homer Stryker (1894–1980) gegründet. Erst im Jahr 1964 wurde der Firmenname offiziell in Stryker Corporation geändert. Lee Stryker, der Sohn des Firmengründers Homer, wurde 1969 Präsident. Er kam 1976 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben; sein Nachfolger wurde John W. Brown. 1979 ging Stryker an die Börse (NASDAQ) und verschaffte sich kurz darauf durch den Zukauf der Osteonics Corporation Zugang zum Markt orthopädischer Implantate. 1985 erreichte der Jahresumsatz erstmals 100 Millionen US-Dollar. Seit 1997 wird Stryker an der New York Stock Exchange notiert. 1998 wurde Leibinger, ein deutscher Hersteller von Titanplatten für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie übernommen. Stephen P. MacMillan löste 2005 John Brown als Präsident und CEO ab, der den Vorsitz des Aufsichtsrats übernahm. 2014 hat Stryker das deutsche Unternehmen Berchtold mit dem Hauptprodukt Operationsleuchten übernommen und integriert.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]