Studiosystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zum Studio von Paramount

Der Begriff Studiosystem beziehungsweise Hollywood-System bezieht sich auf die erfolgreiche oligopole Wirtschaftsweise der großen Hollywood-Studios in den 1920er bis 1940er Jahren. Zwar impliziert der Begriff, dass Studios, also die Produktionsstätten für Filme, den entscheidenden Faktor im Filmgeschäft ausmachten. Doch bezieht sich der Begriff hier auf wenige große Gesellschaften, die zu dieser Zeit Produktion, Filmverleih und -vertrieb sowie Filmvorführung kontrollierten.

Vertikale Integration[Bearbeiten]

Die eigentliche Schaltstelle blieb für die meisten Firmen zwar New York, doch wuchsen die Firmen mit Produktionsstätten in Hollywood zu enormer Größe heran. Durch Zusammenschlüsse und Übernahmen bildete sich um 1920 allmählich ein mächtiges Oligopol heraus. Die konkurrierende Filmwirtschaft Europas wurde durch den Ersten Weltkrieg deutlich geschwächt und so nutzten die amerikanischen Studios die Chance, den Bedarf an Filmen größtenteils selbst zu decken. Die Schwäche des Monopols Edisons (MPPC) bestand in der unzureichenden Integration der einzelnen Funktionsbereiche. Ebendies leisteten die neuen Großunternehmen. Ihre wirtschaftliche Macht rührte daher, dass sie die Produktion von Filmen, die Distribution bzw. den Filmverleih und die Exhibition bzw. den Kinobetrieb selbst übernahmen und somit die Funktionsbereiche vertikal integrierten.

Das Oligopol[Bearbeiten]

Zum Oligopol gehörten fünf große Firmen, die Majors oder Big Five, und drei kleinere Unternehmen, die Little Three. Die Majors waren Paramount Pictures, 20th Century Fox, Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), Warner Bros. und RKO Pictures (Radio Keith Orpheum). Ebenfalls in das Oligopol integriert waren die Little Three, Columbia Pictures, Universal Pictures und United Artists. Da diese keine eigenen Filmtheater besaßen, hatten sie allerdings nur geringeren Einfluss.

Die Big Five kontrollierten den Markt, sie besaßen die größten und schönsten Filmpaläste. Etwa 15 % aller Kinos waren in ihrem Besitz, diese warfen jedoch etwa 70 % der gesamten Einnahmen an den Kinokassen der USA ab. Nur in den größten amerikanischen Städten konkurrierten die Big Five direkt miteinander. Ansonsten war das Land in Bereiche aufgeteilt, in denen nur jeweils eine Gesellschaft Kinos unterhielt. Ein Film, der keinen Zugang zu diesen Kinos erhielt, konnte keinen großen Publikumserfolg haben. Zusammen sorgten die Majors in den 1930er und 1940er Jahren für 90 % der amerikanischen Filmproduktionen und 60 % der weltweiten Produktion. Durch die vertikale Integration der Funktionsbereiche Produktion, Distribution und Exhibition fanden die Premieren selbstverständlich in Filmtheatern des Oligopols statt.

Als unabhängige Produktionsfirmen waren beispielsweise Republic Pictures und Monogram Pictures im Geschäft. Ihre Hauptaufgabe war es, B-Movies zu produzieren, die das Kinoprogramm füllten, meist im Doppelpack (Double Feature) mit einem aufwändigen, von einem der großen Studios produzierten A-Movie.

Die Filmtheater[Bearbeiten]

Die Kinos waren durch Absprachen gemäß ihrer Bedeutung hierarchisiert. In Los Angeles oder New York hatten die Filme in der Regel ihre Premiere und liefen dann eine gewisse Zeit nur in den dortigen Filmpalästen, was als First Run bezeichnet wurde. In den größten, zentral gelegenen Kinos der anderen großen Städte fand anschließend die zweite Reihe von Vorführungen statt, der Second Run. Danach lief ein Film auch in den kleineren Kinos in den Stadtvierteln, den Nabes und schließlich, an vierter Stelle, in den ländlichen Gegenden und in schäbigen Kinos, den Grind Houses. Zwischen den einzelnen Runs gab es jeweils eine Zeit, üblicherweise ein Monat, in der der Film nicht gezeigt wurde. Der Status eines Filmtheaters war von der Position in der Folge der gestaffelten Vorführungsperioden abhängig und wurde anhand bestimmter Zonen und geographischer Territorien festgelegt.

Unabhängige Kinobetreiber konnten keine einzelnen Hollywoodfilme nach Belieben zeigen, sondern mussten ein ganzes Filmpaket en bloc buchen. Um ein großes Programm bieten zu können und Gewinne zu erwirtschaften, waren die Kinos gezwungen, solche Filmpakete zu buchen, auch wenn dies oftmals hieß, die Katze im Sack zu kaufen, zumal einige Filme bereits gebucht werden mussten, bevor sie gedreht waren. Ein Dachverband der Major Companies war die Motion Picture Producers and Distributors of America, Inc. (MPPDA). Gegründet, um ein Eingreifen der Regierung ins Filmgeschäft zu verhindern, wurde der Verband vor allem durch seine Zensur, den sogenannten Hays Code bekannt.

Die Filmschaffenden[Bearbeiten]

In den Gründungsjahren der Filmindustrie in Hollywood nach 1910 waren die Produktionskosten im Verhältnis zu New York gering. In der Filmbranche existierten noch keine Gewerkschaften und so konnten die Gehälter niedrig gehalten werden. Nach 1914 organisierten sich dann große Teile der amerikanischen Filmarbeiter. Allerdings existierten verschiedene Gewerkschaften, die zeitweise auch gegeneinander arbeiteten. Die gewerkschaftliche und berufsständische Organisationsform war ein wichtiger Bestandteil des hohen Grades der Arbeitsteilung in der Filmindustrie und somit auch eine Ursache der außergewöhnlichen Leistungsfähigkeit und des hohen Outputs an Qualitätsfilmen Hollywoods. Allerdings sorgte die festgeschriebene Arbeitsteilung im Zusammenhang mit dem festgefügten Studiosystem auch für eine gewisse Standardisierung des Hollywoodfilms. Hochspezialisierte und schwer ersetzbare Kräfte wie Kameraleute, Drehbuchautoren oder Schauspieler mit Star-Status waren eher Mitglieder spezieller Gilden. Exporte ins Ausland waren damals wie heute eine wichtige Einnahmequelle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Bordwell, Janet Staiger und Kristin Thompson: The classical Hollywood Cinema. (1985).
  • Richard Maltby, Hollywood Cinema: An Introduction (1995).
  • Thomas Cripps, Hollywood’s High Noon (1997).
  • Dominic Strinati, An introduction to studying popular culture (2000).