Stumpfenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stumpfenbach
Koordinaten: 48° 22′ 35″ N, 11° 16′ 1″ O
Einwohner: 246 (1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 85250
Vorwahl: 08254
Stumpfenbach (Bayern)
Stumpfenbach

Lage von Stumpfenbach in Bayern

Stumpfenbach ist ein Dorf und Ortsteil des Marktes Altomünster im oberbayerischen Landkreis Dachau. Zur Gemarkung gehören noch das Dorf Deutenhofen, der Weiler Hohenried und die Einöden Erlau und Sengenried.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stumpfenbach und seine Ortsteile liegen im Donau-Isar-Hügelland und damit im Unterbayerischen Hügelland, das zum Alpenvorland, einer der naturräumlichen Haupteinheiten Deutschlands, gehört.

Stumpfenbach liegt direkt angrenzend südlich des Hauptortes Altomünster und ist fast mit ihm verwachsen. Deutenhofen liegt südöstlich, Erlau östlich und Hohenried und Sengenried nördlich von Stumpfenbach.

Zwischen Hohenried und Sengenried verläuft in südwestlich-nordöstlicher Richtung die Kreisstraße DAH 2 von Altomünster nach Pipinsried. Ansonsten sind sämtliche Ortschaften nur durch Ortsverbindungsstraßen verbunden.

Stumpfenbach liegt an der Bahnstrecke Dachau–Altomünster, besitzt aber keine eigene Haltestelle mehr, und am namengebenden Stumpfenbach, einem linken Zufluss des Zeitlbachs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Ulrich

Stumpfenbach wird bereits im Jahr 925 im Traditionsbuch der Bischofskirche Salzburg als „Stumphinpah“ genannt.[1] Mit seinen Ortsteilen war es eine selbständige Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Aichach. Am 1. Januar 1972 kam im Zuge der Gebietsreform in Bayern Stumpfenbach mit seinen Ortsteile zum ebenfalls oberbayerischen Landkreis Dachau und wurde am selben Tag nach Altomünster eingemeindet.[2]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle Sankt Ulrich und Sankt Leonhard in Stumpfenbach gehört ebenso wie sämtliche Stumpfenbacher Ortsteile zur katholischen Pfarrei Sankt Alto in Altomünster.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 98, Nr. 133.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 415.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stumpfenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien